Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Island - zwischen Walfang und Walbeobachtung

23.08.2001


Gestern, 22. August 2001, endete der dreitägige Islandbesuch der Bundesministerin Renate Künast. Nicolas Entrup, Sprecher der Whale and Dolphin Conservation Society (WDCS), begleitete die deutsche Delegation und zieht positive Bilanz über die Gespräche vor Ort, die vorwiegend das Thema "Walfang versus Walschutz" aber auch die Fischereipolitik im Allgemeinen zum Inhalt hatten.

"Die Ministerin machte deutlich, dass Deutschland gerade in der Walbeobachtung die künftige Nutzung der Wale sieht, nicht in der Tötung", berichtet Entrup. Nach Beendigung des Walfangs in Island (1989) entwickelte sich in Island eine der am rasantesten anwachsenden Walbeobachtungsindustrien Europas. Suchten im Jahr 1991 gerade einmal 100 Personen die Begegnung mit den Meeressäugern, so erfreuten sich im vergangenen Jahr etwa 44.000 Menschen an dem Naturschauspiel. Ein der Internationalen Walfangkommission (IWC) 1999 vorgelegtes Dokument der WDCS belegt, dass die aus der Walbeobachtung erwirtschafteten Einnahmen jenen aus Walfangzeiten zwischen 1986 und 1989 gleich kommen und diese seit vergangenem Jahr sogar übertreffen. Die Einnahmen aus der Saison 2000 werden mit etwa 18 Millionen DM beziffert. Der Walboom auf der Insel aus Feuer und Eis ist für die regionale aber auch nationale Ökonomie ein kaum noch wegzudenkender Faktor.

"Die Ministerin setzte ein positives Zeichen, als Sie gemeinsam mit dem isländischen Fischereiminister Dienstag Nachmittag an einem Walbeobachtungsausflug teilnahm und dabei einige Zwergwale beobachten konnte", berichtet Entrup. Vor Husavik, die Walbeobachtungsmetropole im Norden Islands, kann man in den Sommermonaten zahlreiche Walarten, darunter Buckelwale, Finnwale und Zwergwale beobachten. "Die in isländischen Gewässern vorkommenden nördlichen Zwergwale sind jene Walart, die jährlich zu Hunderten von norwegischen Walfängern getötet werden", fügt Entrup hinzu.

Bei der im Juli stattfindenden Tagung der IWC wurde der Beitritt Islands unter Vorbehalt gegenüber dem kommerziellen Walfangverbot abgelehnt. Island, das auch die Anhang I - Listung einiger Walarten im Rahmen des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (CITES) nicht anerkennt und sich somit das Recht auf kommerziellen Handel mit Walprodukten vorbehält, zieht die Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs in Erwägung. Das isländische Meeresforschungsinstitut empfiehlt der Regierung, jährlich 250 Zwergwale und 200 Finnwale zu töten. Entrup sieht darin "eine Empfehlung, die nicht nur den grausamen Tod Hunderter Wale zur Folge hätte, sondern auch dem Image Islands enorm schadet".

Im Herbst sollen die bilateralen Verhandlungen fortgesetzt werden.

Nicolas Entrup | ots
Weitere Informationen:
http://www.walfang.org/

Weitere Berichte zu: Walfang Zwergwal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt

28.03.2017 | Seminare Workshops

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie