Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Island - zwischen Walfang und Walbeobachtung

23.08.2001


Gestern, 22. August 2001, endete der dreitägige Islandbesuch der Bundesministerin Renate Künast. Nicolas Entrup, Sprecher der Whale and Dolphin Conservation Society (WDCS), begleitete die deutsche Delegation und zieht positive Bilanz über die Gespräche vor Ort, die vorwiegend das Thema "Walfang versus Walschutz" aber auch die Fischereipolitik im Allgemeinen zum Inhalt hatten.

"Die Ministerin machte deutlich, dass Deutschland gerade in der Walbeobachtung die künftige Nutzung der Wale sieht, nicht in der Tötung", berichtet Entrup. Nach Beendigung des Walfangs in Island (1989) entwickelte sich in Island eine der am rasantesten anwachsenden Walbeobachtungsindustrien Europas. Suchten im Jahr 1991 gerade einmal 100 Personen die Begegnung mit den Meeressäugern, so erfreuten sich im vergangenen Jahr etwa 44.000 Menschen an dem Naturschauspiel. Ein der Internationalen Walfangkommission (IWC) 1999 vorgelegtes Dokument der WDCS belegt, dass die aus der Walbeobachtung erwirtschafteten Einnahmen jenen aus Walfangzeiten zwischen 1986 und 1989 gleich kommen und diese seit vergangenem Jahr sogar übertreffen. Die Einnahmen aus der Saison 2000 werden mit etwa 18 Millionen DM beziffert. Der Walboom auf der Insel aus Feuer und Eis ist für die regionale aber auch nationale Ökonomie ein kaum noch wegzudenkender Faktor.

"Die Ministerin setzte ein positives Zeichen, als Sie gemeinsam mit dem isländischen Fischereiminister Dienstag Nachmittag an einem Walbeobachtungsausflug teilnahm und dabei einige Zwergwale beobachten konnte", berichtet Entrup. Vor Husavik, die Walbeobachtungsmetropole im Norden Islands, kann man in den Sommermonaten zahlreiche Walarten, darunter Buckelwale, Finnwale und Zwergwale beobachten. "Die in isländischen Gewässern vorkommenden nördlichen Zwergwale sind jene Walart, die jährlich zu Hunderten von norwegischen Walfängern getötet werden", fügt Entrup hinzu.

Bei der im Juli stattfindenden Tagung der IWC wurde der Beitritt Islands unter Vorbehalt gegenüber dem kommerziellen Walfangverbot abgelehnt. Island, das auch die Anhang I - Listung einiger Walarten im Rahmen des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (CITES) nicht anerkennt und sich somit das Recht auf kommerziellen Handel mit Walprodukten vorbehält, zieht die Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs in Erwägung. Das isländische Meeresforschungsinstitut empfiehlt der Regierung, jährlich 250 Zwergwale und 200 Finnwale zu töten. Entrup sieht darin "eine Empfehlung, die nicht nur den grausamen Tod Hunderter Wale zur Folge hätte, sondern auch dem Image Islands enorm schadet".

Im Herbst sollen die bilateralen Verhandlungen fortgesetzt werden.

Nicolas Entrup | ots
Weitere Informationen:
http://www.walfang.org/

Weitere Berichte zu: Walfang Zwergwal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert
22.01.2018 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics