Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Island - zwischen Walfang und Walbeobachtung

23.08.2001


Gestern, 22. August 2001, endete der dreitägige Islandbesuch der Bundesministerin Renate Künast. Nicolas Entrup, Sprecher der Whale and Dolphin Conservation Society (WDCS), begleitete die deutsche Delegation und zieht positive Bilanz über die Gespräche vor Ort, die vorwiegend das Thema "Walfang versus Walschutz" aber auch die Fischereipolitik im Allgemeinen zum Inhalt hatten.

"Die Ministerin machte deutlich, dass Deutschland gerade in der Walbeobachtung die künftige Nutzung der Wale sieht, nicht in der Tötung", berichtet Entrup. Nach Beendigung des Walfangs in Island (1989) entwickelte sich in Island eine der am rasantesten anwachsenden Walbeobachtungsindustrien Europas. Suchten im Jahr 1991 gerade einmal 100 Personen die Begegnung mit den Meeressäugern, so erfreuten sich im vergangenen Jahr etwa 44.000 Menschen an dem Naturschauspiel. Ein der Internationalen Walfangkommission (IWC) 1999 vorgelegtes Dokument der WDCS belegt, dass die aus der Walbeobachtung erwirtschafteten Einnahmen jenen aus Walfangzeiten zwischen 1986 und 1989 gleich kommen und diese seit vergangenem Jahr sogar übertreffen. Die Einnahmen aus der Saison 2000 werden mit etwa 18 Millionen DM beziffert. Der Walboom auf der Insel aus Feuer und Eis ist für die regionale aber auch nationale Ökonomie ein kaum noch wegzudenkender Faktor.

"Die Ministerin setzte ein positives Zeichen, als Sie gemeinsam mit dem isländischen Fischereiminister Dienstag Nachmittag an einem Walbeobachtungsausflug teilnahm und dabei einige Zwergwale beobachten konnte", berichtet Entrup. Vor Husavik, die Walbeobachtungsmetropole im Norden Islands, kann man in den Sommermonaten zahlreiche Walarten, darunter Buckelwale, Finnwale und Zwergwale beobachten. "Die in isländischen Gewässern vorkommenden nördlichen Zwergwale sind jene Walart, die jährlich zu Hunderten von norwegischen Walfängern getötet werden", fügt Entrup hinzu.

Bei der im Juli stattfindenden Tagung der IWC wurde der Beitritt Islands unter Vorbehalt gegenüber dem kommerziellen Walfangverbot abgelehnt. Island, das auch die Anhang I - Listung einiger Walarten im Rahmen des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (CITES) nicht anerkennt und sich somit das Recht auf kommerziellen Handel mit Walprodukten vorbehält, zieht die Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs in Erwägung. Das isländische Meeresforschungsinstitut empfiehlt der Regierung, jährlich 250 Zwergwale und 200 Finnwale zu töten. Entrup sieht darin "eine Empfehlung, die nicht nur den grausamen Tod Hunderter Wale zur Folge hätte, sondern auch dem Image Islands enorm schadet".

Im Herbst sollen die bilateralen Verhandlungen fortgesetzt werden.

Nicolas Entrup | ots
Weitere Informationen:
http://www.walfang.org/

Weitere Berichte zu: Walfang Zwergwal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Klimawandel: Bei Wetterextremen profitiert einheimisches Grünland weniger von steigendem CO2
26.09.2016 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Mikroplastik: Lösungsansätze aus der Bionik
14.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Idealer Ablauf für GMP-konforme Projekte

26.09.2016 | Veranstaltungen

Einsteins Geburtsstadt wird für eine Woche Hauptstadt der Physik

23.09.2016 | Veranstaltungen

Industrie und Wissenschaft diskutieren künftigen Mobilfunk-Standard 5G auf Tagung in Kassel

23.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Leuchtender Zufall

26.09.2016 | Physik Astronomie

Monsunregen in China und Australien: riesige Wippe entdeckt

26.09.2016 | Geowissenschaften

Neue Mechanismen der Frosttoleranz von Pflanzen aufgedeckt

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie