Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Werra ist noch immer schwer krank

28.06.2005


Am hessisch-thüringischen Fluss Werra ist zur Zeit wieder eine auffällige Algenblüte zu beobachten, verbunden mit dem Geruch veralgter Meeresstrände und einer extremen Wassertrübung. Diese alljährlich im Frühjahr und Sommer auftretende Algenblüte ist ein Ausdruck tiefgreifender Störungen des Ökosystems Werra, das vom Witzenhäuser Fachgebiet Gewässerökologie und Gewässerentwicklung der Universität Kassel unter Leitung von Prof. Dr. Ulrich Braukmann untersucht wird. Die Untersuchungsergebnisse zeigen, dass die salzbelastete Werra in ihrem derzeitigen Zustand nach den verbindlichen Regeln der EU-Wasserrahmenrichtlinie nur in die schlechteste der fünf möglichen Zustandsklassen eingegliedert werden könnte. Die Werra zählt damit noch immer zu den am stärksten belasteten Fließgewässern Mitteleuropas.


Natürlicherweise an der Meeresküste daheim, bildet der Gemeine Darmtang Enteromorpha intestinalis in der Werra Algenmatten. U. Braukmann/UNIK


Der Getigerte Flohkrebs Gammarus tigrinus macht häufiger über 90 Prozent der Besiedlung der Werra mit wirbellosen Tieren aus. U. Braukmann/UNIK



Zwar sei die Salzkonzentration des Flusses, verglichen mit den Belastungen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, innerhalb der letzten 15 Jahre stark abgesenkt und wesentlich gleichmäßiger verteilt, sodass sehr hohe Belastungsspitzen vermieden werden. Dennoch reiche das derzeitige Belastungsniveau der Werra nicht einmal annähernd zu Erreichung der EU-weit verbindlich geforderten guten Gewässerqualität aus, so die Wissenschaftler aus dem UNIK-Standort Witzenhausen. In zahlreichen, bereits über mehrer Jahre währenden Untersuchungen, haben sich Prof. Braukmann und sein wissenschaftlicher Mitarbeiter Dipl.-Ing. Gerd Hübner mit der Ökologie der Werra beschäftigt.



Algenmassen aus Tang, der an die Meeresküste gehört
Bei den mit bloßem Auge auf der Werra unter anderem direkt in Witzenhausen derzeit gut erkennbaren grünen Algenmassen, die als Matten oder fädige Gebilde im Fluss treiben, handelt es sich um den Gemeinen Darmtang (Enteromorpha intestinalis), der natürlicherweise an der Meeresküste zu finden ist. Dieser auch an Brackwasserverhältnisse angepasste Organismus legt ganz augenscheinlich dafür Zeugnis ab, dass die Werra immer noch ein stark salzbelastetes Fließgewässer ist. Die intensive Braunfärbung des Flusswassers wird maßgeblich von mikroskopisch kleinen Kieselalgen (Diatomeen) hervorgerufen, die sich aufgrund der im Übermaß vorhandenen Nährsalze ebenso wie die Darmalgen massenhaft entwickeln und Organismen am Gewässergrund das Licht nehmen. Heimische Wasserpflanzen sind aus der Werra weitgehend verdrängt worden. Eine Ausnahme bildet beispielsweise das sehr verschmutzungstolerante Kamm-Laichkraut (Potamogeton pectinalis), das in einzelnen Buchten anzutreffen ist.


Der unnatürlich hohe Gehalt an Salzen resultiert aus punktuell eingeleiteten salzigen Abwässern und diffus einströmenden salzbefrachteten Wässern. Der stark salzbelastete Abschnitt der Werra beginnt bereits am Mittellauf des Flusses im Bereich des hessisch-thüringischen Werra-Kalireviers, wo auch die höchsten Salzkonzentrationen gemessen werden.

Auch die Tierwelt zeigt deutlich, dass es sich bei der Werra weiterhin um einen hochgradig belasteten und verfremdeten Mittelgebirgsfluss handelt. Die zahlreichen, bereits über mehrere Jahre währenden Werra-Untersuchungen von Prof. Braukmann und Dipl.-Ing. Hübner, der sich schwerpunktmäßig mit der Ökologie der Werra beschäftigt, machen deutlich, dass die Kleintierwelt des Flusses im wesentlichen nur aus einzelnen Arten besteht, die aber massenhaft auftreten. Allen voran ist hier der aus Nordamerika stammende Getigerte Flohkrebs (Gammarus tigrinus) zu nennen, der noch immer teilweise weit über 90% der gesamten mit dem bloßen Auge erkennbaren Kleintierbesiedlung des Flusses ausmacht. Daneben tritt als weiterer häufiger Bewohner der Werra die Neuseeländische Zwergdeckelschnecke (Potamopyrgus antipodarum) in Erscheinung, deren Name bereits auf ihre ursprüngliche Herkunft hinweist. Diese beiden fremdländischen Arten (Neozoen) bilden zusammen mit Würmern und den Larven salztoleranter Zuckmücken-Arten (Chironomidae) eine äußerst einseitige Nahrungsgrundlage für die Fische.

Viele flusstypische Bewohner, wie Süßwasser-Muscheln, Eintags-, Stein- und Köcherfliegen oder Wasserkäfer fehlen dem einst reich und vielfältig von diesen Arten besiedelten Gewässer nahezu völlig, abgesehen von einigen, meist aus den Zuflüssen eingedrifteten Ausnahmen. Ein Fluss, dessen Pflanzen- und Kleintierwelt umfassend und tiefgreifend gestört ist, kann auch kein ökologisch ausgewogenes Fischgewässer darstellen. Darüber sollten auch Schwärme von Weißfischen nicht hinwegtäuschen, die im Winterhalbjahr an Brücken wieder in der Werra zu beobachten sind. Auch wenn sich die Zahl der in der Werra lebensfähigen Fischarten wieder erfreulich erhöht hat, ist das Gewässer immer noch weit davon entfernt, seinen historisch verbürgten Charakter als vielfältiger Lachs- und Barbenfluss wiederzuerlangen.

Die Salzkonzentration der Werra liegt nach Ansicht von Braukmann und Hübner wesentlich höher, als es für den ökologisch guten Zustand des Flusses zu fordern wäre. Während die Länderarbeitsgemeinschaft Wasser maximal 100 mg/L Chlorid für die Einstufung eines Fließgewässers in den chemisch guten Gewässerzustand vorgeschlagen hat, beträgt der amtliche Grenzwert für Chlorid in der Werra bei Gerstungen 2500 mg/L. Ein solcher Grenzwert wurde bereits zur Zeit des Zweiten Weltkriegs festgelegt, wobei vorher deutlich schärfere Werte galten. Sorge bereiten aber auch die unnatürlich hohen Kalium- und Magnesium-Konzentrationen im Werra-Wasser, die seit langer Zeit im Verdacht stehen, auf viele heimische Organismen giftig zu wirken. "Solange die Werra mit Salzen überfrachtet wird, werden wir weiterhin braunes Wasser und Massen an Meeresalgen in diesem Fluss ertragen müssen", bedauern Braukmann und Hübner.

Info
Universität Kassel
Prof. Dr. Ulrich Braukmann
Fachgebiet Gewässerökologie und Gewässerentwicklung
Nordbahnhofstr. 1 a
37213 Witzenhausen
tel (05542) 98 1632
fax (05542) 98 1661
e-mail u.braukmann@uni-kassel.de

Dipl.-Ing. Gerd Hübner
tel (05542) 98 1576
fax (05542) 98 1661
e-mail gerd.huebner@uni-kassel.de

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de/fb6/gge/fachgebiet.html
http://www.uni-kassel.de

Weitere Berichte zu: Fluss Organismus Salzkonzentration

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen
20.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik