Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Werra ist noch immer schwer krank

28.06.2005


Am hessisch-thüringischen Fluss Werra ist zur Zeit wieder eine auffällige Algenblüte zu beobachten, verbunden mit dem Geruch veralgter Meeresstrände und einer extremen Wassertrübung. Diese alljährlich im Frühjahr und Sommer auftretende Algenblüte ist ein Ausdruck tiefgreifender Störungen des Ökosystems Werra, das vom Witzenhäuser Fachgebiet Gewässerökologie und Gewässerentwicklung der Universität Kassel unter Leitung von Prof. Dr. Ulrich Braukmann untersucht wird. Die Untersuchungsergebnisse zeigen, dass die salzbelastete Werra in ihrem derzeitigen Zustand nach den verbindlichen Regeln der EU-Wasserrahmenrichtlinie nur in die schlechteste der fünf möglichen Zustandsklassen eingegliedert werden könnte. Die Werra zählt damit noch immer zu den am stärksten belasteten Fließgewässern Mitteleuropas.


Natürlicherweise an der Meeresküste daheim, bildet der Gemeine Darmtang Enteromorpha intestinalis in der Werra Algenmatten. U. Braukmann/UNIK


Der Getigerte Flohkrebs Gammarus tigrinus macht häufiger über 90 Prozent der Besiedlung der Werra mit wirbellosen Tieren aus. U. Braukmann/UNIK



Zwar sei die Salzkonzentration des Flusses, verglichen mit den Belastungen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, innerhalb der letzten 15 Jahre stark abgesenkt und wesentlich gleichmäßiger verteilt, sodass sehr hohe Belastungsspitzen vermieden werden. Dennoch reiche das derzeitige Belastungsniveau der Werra nicht einmal annähernd zu Erreichung der EU-weit verbindlich geforderten guten Gewässerqualität aus, so die Wissenschaftler aus dem UNIK-Standort Witzenhausen. In zahlreichen, bereits über mehrer Jahre währenden Untersuchungen, haben sich Prof. Braukmann und sein wissenschaftlicher Mitarbeiter Dipl.-Ing. Gerd Hübner mit der Ökologie der Werra beschäftigt.



Algenmassen aus Tang, der an die Meeresküste gehört
Bei den mit bloßem Auge auf der Werra unter anderem direkt in Witzenhausen derzeit gut erkennbaren grünen Algenmassen, die als Matten oder fädige Gebilde im Fluss treiben, handelt es sich um den Gemeinen Darmtang (Enteromorpha intestinalis), der natürlicherweise an der Meeresküste zu finden ist. Dieser auch an Brackwasserverhältnisse angepasste Organismus legt ganz augenscheinlich dafür Zeugnis ab, dass die Werra immer noch ein stark salzbelastetes Fließgewässer ist. Die intensive Braunfärbung des Flusswassers wird maßgeblich von mikroskopisch kleinen Kieselalgen (Diatomeen) hervorgerufen, die sich aufgrund der im Übermaß vorhandenen Nährsalze ebenso wie die Darmalgen massenhaft entwickeln und Organismen am Gewässergrund das Licht nehmen. Heimische Wasserpflanzen sind aus der Werra weitgehend verdrängt worden. Eine Ausnahme bildet beispielsweise das sehr verschmutzungstolerante Kamm-Laichkraut (Potamogeton pectinalis), das in einzelnen Buchten anzutreffen ist.


Der unnatürlich hohe Gehalt an Salzen resultiert aus punktuell eingeleiteten salzigen Abwässern und diffus einströmenden salzbefrachteten Wässern. Der stark salzbelastete Abschnitt der Werra beginnt bereits am Mittellauf des Flusses im Bereich des hessisch-thüringischen Werra-Kalireviers, wo auch die höchsten Salzkonzentrationen gemessen werden.

Auch die Tierwelt zeigt deutlich, dass es sich bei der Werra weiterhin um einen hochgradig belasteten und verfremdeten Mittelgebirgsfluss handelt. Die zahlreichen, bereits über mehrere Jahre währenden Werra-Untersuchungen von Prof. Braukmann und Dipl.-Ing. Hübner, der sich schwerpunktmäßig mit der Ökologie der Werra beschäftigt, machen deutlich, dass die Kleintierwelt des Flusses im wesentlichen nur aus einzelnen Arten besteht, die aber massenhaft auftreten. Allen voran ist hier der aus Nordamerika stammende Getigerte Flohkrebs (Gammarus tigrinus) zu nennen, der noch immer teilweise weit über 90% der gesamten mit dem bloßen Auge erkennbaren Kleintierbesiedlung des Flusses ausmacht. Daneben tritt als weiterer häufiger Bewohner der Werra die Neuseeländische Zwergdeckelschnecke (Potamopyrgus antipodarum) in Erscheinung, deren Name bereits auf ihre ursprüngliche Herkunft hinweist. Diese beiden fremdländischen Arten (Neozoen) bilden zusammen mit Würmern und den Larven salztoleranter Zuckmücken-Arten (Chironomidae) eine äußerst einseitige Nahrungsgrundlage für die Fische.

Viele flusstypische Bewohner, wie Süßwasser-Muscheln, Eintags-, Stein- und Köcherfliegen oder Wasserkäfer fehlen dem einst reich und vielfältig von diesen Arten besiedelten Gewässer nahezu völlig, abgesehen von einigen, meist aus den Zuflüssen eingedrifteten Ausnahmen. Ein Fluss, dessen Pflanzen- und Kleintierwelt umfassend und tiefgreifend gestört ist, kann auch kein ökologisch ausgewogenes Fischgewässer darstellen. Darüber sollten auch Schwärme von Weißfischen nicht hinwegtäuschen, die im Winterhalbjahr an Brücken wieder in der Werra zu beobachten sind. Auch wenn sich die Zahl der in der Werra lebensfähigen Fischarten wieder erfreulich erhöht hat, ist das Gewässer immer noch weit davon entfernt, seinen historisch verbürgten Charakter als vielfältiger Lachs- und Barbenfluss wiederzuerlangen.

Die Salzkonzentration der Werra liegt nach Ansicht von Braukmann und Hübner wesentlich höher, als es für den ökologisch guten Zustand des Flusses zu fordern wäre. Während die Länderarbeitsgemeinschaft Wasser maximal 100 mg/L Chlorid für die Einstufung eines Fließgewässers in den chemisch guten Gewässerzustand vorgeschlagen hat, beträgt der amtliche Grenzwert für Chlorid in der Werra bei Gerstungen 2500 mg/L. Ein solcher Grenzwert wurde bereits zur Zeit des Zweiten Weltkriegs festgelegt, wobei vorher deutlich schärfere Werte galten. Sorge bereiten aber auch die unnatürlich hohen Kalium- und Magnesium-Konzentrationen im Werra-Wasser, die seit langer Zeit im Verdacht stehen, auf viele heimische Organismen giftig zu wirken. "Solange die Werra mit Salzen überfrachtet wird, werden wir weiterhin braunes Wasser und Massen an Meeresalgen in diesem Fluss ertragen müssen", bedauern Braukmann und Hübner.

Info
Universität Kassel
Prof. Dr. Ulrich Braukmann
Fachgebiet Gewässerökologie und Gewässerentwicklung
Nordbahnhofstr. 1 a
37213 Witzenhausen
tel (05542) 98 1632
fax (05542) 98 1661
e-mail u.braukmann@uni-kassel.de

Dipl.-Ing. Gerd Hübner
tel (05542) 98 1576
fax (05542) 98 1661
e-mail gerd.huebner@uni-kassel.de

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de/fb6/gge/fachgebiet.html
http://www.uni-kassel.de

Weitere Berichte zu: Fluss Organismus Salzkonzentration

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen