Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer umweltwissenschaftlicher Studiengang an der Universität in Landau

22.08.2001


Die Universität in Landau eröffnet zum Wintersemester 2001/2002 den Diplomstudiengang Umweltwissenschaften. Seine Merkmale sind die interdisziplinäre Konzeption des Studienprogramms und seine Praxis- und Berufsfeldorientierung. Das Studium integriert Inhalte aus den Natur-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sowie aus dem Planungs- und Umweltrecht.

Die Universität in Landau eröffnet zum Wintersemester 2001/2002 im Oktober den Diplomstudiengang Umweltwissenschaften. Seine Merkmale sind die interdisziplinäre Konzeption des Studienprogramms und seine Praxis- und Berufsfeldorientierung. Die künftigen Absolventinnen und Absolventen des neuen Studiengangs werden dazu qualifiziert, ein breitgefächertes Spektrum von Umweltproblemen in unterschiedlichen Berufsfeldern, von der öffentlichen Verwaltung bis hin privaten Unternehmen, bearbeiten und lösen zu können.

Der Diplomstudiengang Umweltwissenschaften in Landau integriert Inhalte aus den Natur-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sowie aus dem Planungs- und Umweltrecht. Im viersemestrigen Grundstudium wird Basiswissen sowohl in den Naturwissenschaften als auch in den Wirtschafts- ,Politik- und Verwaltungswissenschaften sowie im Umweltrecht vermittelt. Bereits im Grundstudium werden praxisorientierte Veranstaltungen wie Exkursionen und Praktika angeboten. Im Hauptstudium können die Studierenden nach individuellen Präferenzen fachliche Schwerpunkte bilden. Zum Hauptstudium gehören auch ein 16wöchiges Berufspraktikum und eine ausführliche Fallstudie. Das Studium schließt mit dem akademischen Grad "Diplom Umweltwissenschaftler bzw. Umweltwissenschaftlerin" ab. Alle Studienleistungen werden nach einem international anerkannten Kredit-Punktesystem bewertet.

Nach Abschluss des Studiums wartet auf die Absolventinnen und Absolventen ein breites berufliches Einsatzgebiet. Landauer Umweltwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler können in Natur- und Umweltschutzbehörden, Schutzgebietsverwaltungen, Land- , Forst- und Wasserwirtschaftsämtern tätig werden sowie in Gutachter-, Planungs- und Beratungsbüros, wissenschaftlichen Einrichtungen, Parteien, Verbänden und Unternehmen.

Weitere Informationen:
Fachbereich Naturwissenschaft, Universität in Landau
Tel.: 06341/ 280 - 171, Fax: 06341/ 280 - 367
E-Mail: fb7@uni-landau.de

Bernd Hegen | idw

Weitere Berichte zu: Sozialwissenschaft Umweltrecht Umweltwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik