Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CO2 wird eingefangen und unter der Erde gelagert

02.06.2005


Im Rahmen der Klimadiskussion gewinnt die Technik der "Sequestration" des klimaschädlichen Kohlendioxids zunehmend Aufmerksamkeit/ Großes Versuchsprojekt in Algerien mit Investition von 100 Mio. Euro – Resultat: geringe Vermeidungskosten von nur 5 Euro pro Tonne CO2 – BP plädiert für "Null-CO2"-Technologie-Förderprogramm


"Neben erneuerbaren Energien, der wichtigen Energie-Einsparung, besseren Kraftstoffen und einer höheren Effizienz von Kraftwerken gewinnt die Sequestration von Kohlendioxid, also das Einfangen und Einlagern dieses klimaschädlichen Gases, als Maßnahme gegen den drohenden Klimawandel immer mehr an Bedeutung", so Dr. Lutz von Meyerinck, Direktor für Umweltschutz innerhalb der deutschen BP, anlässlich eines Pressegesprächs in Berlin. "Da die erneuerbaren Energien in den nächsten Jahrzehnten weltweit keinen großen Anteil an der Vermeidung von Kohlendioxid gewinnen werden, sieht es so aus, dass die Menschheit ihre Treibhausgas-Emissionen bis 2050 reduzieren muss, ohne auf die Verwendung fossiler Energie zu verzichten. Und dabei wird die Speicherung des bei der Förderung oder Verbrennung entstehenden CO2 in der Erdrinde eine wichtige Rolle spielen."

Die Technik der Sequestration von Kohlendioxid in den Gesteinsschichten der Erde ermöglicht es weiterhin fossile Brennstoffe wie Kohle, Gas oder Öl zu fördern und zu benutzen, dabei die klimaschädlichen Gase jedoch in geeigneten geologischen Formationen unterirdisch zu speichern. "Es ist eine relativ neue Technologie, die noch ausführlich erprobt werden muss. Wir sind z.B. in Algerien an einem großen Testprojekt beteiligt. Hier trennen wir das bei der Gasförderung auftretende Kohlendioxid und speichern es wieder unterirdisch", so Gardiner Hill als zuständiger Manager für Umwelttechnik der internationalen BP Gruppe.


Die Erfahrungen der BP resultieren im wesentlichen aus zwei völlig unterschiedlichen Projekten: eines ist die Initiative zur Entwicklung von CO2-Speichertechnik, das von der EU unterstützt wird, das andere ist ein großes Demonstrationsprojekt von BP, der algerischen Sonatrach und der norwegischen Statoil in Algerien.

Die "CCP" (Carbon Capture Project) genannte Initiative ist ein Gemeinschaftswerk von mehreren Regierungen und acht Partnern aus der Industrie. Hier geht es um die Entwicklung von Technologie zur Reduzierung von Kosten der Kohlendioxid-Speicherung und den Nachweis der Möglichkeit, CO2 langfristig und sicher geologisch zu speichern. CCP gewann Erkenntnisse über drastische Kosteneinsparungen sowie über Monitoringsysteme zur Überwachung der Speicher. Dieses Projekt befindet sich nun in einer zweiten Phase und fokussiert auf Technologien, die - unter Nutzung der CO2-Speicherung - eine Kostenreduktion bei der Erzeugung von umweltfreundlichem Wasserstoff aus fossilen Energien möglich machen.

Bei dem zweiten CO2-Speicherprojekt geht es um eine von BP und zwei Geschäftspartnern betriebene Gasförderanlage in Algerien. Das "In Salah Gas"-Feld verkauft pro Tag 28,3 Millionen Kubikmeter Gas im europäischen Markt. Bei der Erzeugung entstehen rund eine Mio.Tonnen Kohlendioxid, die normalerweise in die Atmosphäre entweichen würden. Verhindert wird dies jedoch durch die Anwendung der CO2-Speichertechnik in großem Stil: die drei Partner investierten dort im Rahmen eines Gemeinschaftsprojekts zusammen rund 100 Mio. Euro, um das Kohlendioxid wieder zwei Kilometer tief in Gesteinsschichten zu bringen und dort geologisch sicher zu lagern. In Sachen Treibhausgas entspricht das einer Ersparnis von 250.000 Autos, die man von der Straße nimmt – zu Kosten von ungefähr 5 Euro pro Tonne vermiedenem CO2.

"Diese Technik ist also sehr kostengünstig im Vergleich zu anderen Formen der Vermeidung klimaschädlicher Emissionen. Aber unglücklicherweise ist sie mit heutigen steuerlichen und gesetzlichen Rahmenbedingungen nicht in größerem Ausmaß kommerziell einsetzbar", so Gardiner Hill. "Da werden kaum weitere ‚In-Salah-Projekte’ entstehen, solange hier keine Änderungen in Gang gesetzt werden, obwohl gerade Europa über ein Netzwerk von potentiellen und geologisch geeigneten Speicherstätten unter der Nordsee verfügt."

BP weist darauf hin, dass die Technik zur Erzeugung CO2-freier Energie – aus fossilen Quellen! – bereits existiert und angewendet werden kann. Allerdings wird sie bisher nur in Versuchsprojekten eingesetzt, weil die Kosten die Vorteile überwiegen. Regulatorische Rahmenbestimmungen erfordern Anpassungen an diese moderne Technologie.

Hill abschließend: "Der von uns befürwortete und 2005 eingeführte Emissionshandel hilft alleine nicht weiter. Wir brauchen für das Einfangen und Speichern von CO2 erstens ein spezielles, länderübergreifendes Incentive-Programm wie bei den erneuerbaren Energien, das die Entwicklung dieser wichtigen neuen Technologie fördert. Wir könnten uns z.B. eine Belohnung für all jene Anlagen vorstellen, die Energie zu ‚Null-CO2’ produzieren. Zweitens muss die geologische Speicherung von Kohlendioxid anderen Methoden seiner Vermeidung gleichgestellt und die Behinderung dieser neuen Technologie durch Bestimmungen der OSPAR-Meeresschutzkonventionen (siehe Hintergrund) aufgehoben werden."

Ulrich Winkler | Deutsche BP AG
Weitere Informationen:
http://www.deutschebp.de

Weitere Berichte zu: Algerien CO2 CO2-Speichertechnik Erzeugung Kohlendioxid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie