Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CO2 wird eingefangen und unter der Erde gelagert

02.06.2005


Im Rahmen der Klimadiskussion gewinnt die Technik der "Sequestration" des klimaschädlichen Kohlendioxids zunehmend Aufmerksamkeit/ Großes Versuchsprojekt in Algerien mit Investition von 100 Mio. Euro – Resultat: geringe Vermeidungskosten von nur 5 Euro pro Tonne CO2 – BP plädiert für "Null-CO2"-Technologie-Förderprogramm


"Neben erneuerbaren Energien, der wichtigen Energie-Einsparung, besseren Kraftstoffen und einer höheren Effizienz von Kraftwerken gewinnt die Sequestration von Kohlendioxid, also das Einfangen und Einlagern dieses klimaschädlichen Gases, als Maßnahme gegen den drohenden Klimawandel immer mehr an Bedeutung", so Dr. Lutz von Meyerinck, Direktor für Umweltschutz innerhalb der deutschen BP, anlässlich eines Pressegesprächs in Berlin. "Da die erneuerbaren Energien in den nächsten Jahrzehnten weltweit keinen großen Anteil an der Vermeidung von Kohlendioxid gewinnen werden, sieht es so aus, dass die Menschheit ihre Treibhausgas-Emissionen bis 2050 reduzieren muss, ohne auf die Verwendung fossiler Energie zu verzichten. Und dabei wird die Speicherung des bei der Förderung oder Verbrennung entstehenden CO2 in der Erdrinde eine wichtige Rolle spielen."

Die Technik der Sequestration von Kohlendioxid in den Gesteinsschichten der Erde ermöglicht es weiterhin fossile Brennstoffe wie Kohle, Gas oder Öl zu fördern und zu benutzen, dabei die klimaschädlichen Gase jedoch in geeigneten geologischen Formationen unterirdisch zu speichern. "Es ist eine relativ neue Technologie, die noch ausführlich erprobt werden muss. Wir sind z.B. in Algerien an einem großen Testprojekt beteiligt. Hier trennen wir das bei der Gasförderung auftretende Kohlendioxid und speichern es wieder unterirdisch", so Gardiner Hill als zuständiger Manager für Umwelttechnik der internationalen BP Gruppe.


Die Erfahrungen der BP resultieren im wesentlichen aus zwei völlig unterschiedlichen Projekten: eines ist die Initiative zur Entwicklung von CO2-Speichertechnik, das von der EU unterstützt wird, das andere ist ein großes Demonstrationsprojekt von BP, der algerischen Sonatrach und der norwegischen Statoil in Algerien.

Die "CCP" (Carbon Capture Project) genannte Initiative ist ein Gemeinschaftswerk von mehreren Regierungen und acht Partnern aus der Industrie. Hier geht es um die Entwicklung von Technologie zur Reduzierung von Kosten der Kohlendioxid-Speicherung und den Nachweis der Möglichkeit, CO2 langfristig und sicher geologisch zu speichern. CCP gewann Erkenntnisse über drastische Kosteneinsparungen sowie über Monitoringsysteme zur Überwachung der Speicher. Dieses Projekt befindet sich nun in einer zweiten Phase und fokussiert auf Technologien, die - unter Nutzung der CO2-Speicherung - eine Kostenreduktion bei der Erzeugung von umweltfreundlichem Wasserstoff aus fossilen Energien möglich machen.

Bei dem zweiten CO2-Speicherprojekt geht es um eine von BP und zwei Geschäftspartnern betriebene Gasförderanlage in Algerien. Das "In Salah Gas"-Feld verkauft pro Tag 28,3 Millionen Kubikmeter Gas im europäischen Markt. Bei der Erzeugung entstehen rund eine Mio.Tonnen Kohlendioxid, die normalerweise in die Atmosphäre entweichen würden. Verhindert wird dies jedoch durch die Anwendung der CO2-Speichertechnik in großem Stil: die drei Partner investierten dort im Rahmen eines Gemeinschaftsprojekts zusammen rund 100 Mio. Euro, um das Kohlendioxid wieder zwei Kilometer tief in Gesteinsschichten zu bringen und dort geologisch sicher zu lagern. In Sachen Treibhausgas entspricht das einer Ersparnis von 250.000 Autos, die man von der Straße nimmt – zu Kosten von ungefähr 5 Euro pro Tonne vermiedenem CO2.

"Diese Technik ist also sehr kostengünstig im Vergleich zu anderen Formen der Vermeidung klimaschädlicher Emissionen. Aber unglücklicherweise ist sie mit heutigen steuerlichen und gesetzlichen Rahmenbedingungen nicht in größerem Ausmaß kommerziell einsetzbar", so Gardiner Hill. "Da werden kaum weitere ‚In-Salah-Projekte’ entstehen, solange hier keine Änderungen in Gang gesetzt werden, obwohl gerade Europa über ein Netzwerk von potentiellen und geologisch geeigneten Speicherstätten unter der Nordsee verfügt."

BP weist darauf hin, dass die Technik zur Erzeugung CO2-freier Energie – aus fossilen Quellen! – bereits existiert und angewendet werden kann. Allerdings wird sie bisher nur in Versuchsprojekten eingesetzt, weil die Kosten die Vorteile überwiegen. Regulatorische Rahmenbestimmungen erfordern Anpassungen an diese moderne Technologie.

Hill abschließend: "Der von uns befürwortete und 2005 eingeführte Emissionshandel hilft alleine nicht weiter. Wir brauchen für das Einfangen und Speichern von CO2 erstens ein spezielles, länderübergreifendes Incentive-Programm wie bei den erneuerbaren Energien, das die Entwicklung dieser wichtigen neuen Technologie fördert. Wir könnten uns z.B. eine Belohnung für all jene Anlagen vorstellen, die Energie zu ‚Null-CO2’ produzieren. Zweitens muss die geologische Speicherung von Kohlendioxid anderen Methoden seiner Vermeidung gleichgestellt und die Behinderung dieser neuen Technologie durch Bestimmungen der OSPAR-Meeresschutzkonventionen (siehe Hintergrund) aufgehoben werden."

Ulrich Winkler | Deutsche BP AG
Weitere Informationen:
http://www.deutschebp.de

Weitere Berichte zu: Algerien CO2 CO2-Speichertechnik Erzeugung Kohlendioxid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor
23.05.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wenn Korallen Plastik fressen
23.05.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics