Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CO2 wird eingefangen und unter der Erde gelagert

02.06.2005


Im Rahmen der Klimadiskussion gewinnt die Technik der "Sequestration" des klimaschädlichen Kohlendioxids zunehmend Aufmerksamkeit/ Großes Versuchsprojekt in Algerien mit Investition von 100 Mio. Euro – Resultat: geringe Vermeidungskosten von nur 5 Euro pro Tonne CO2 – BP plädiert für "Null-CO2"-Technologie-Förderprogramm


"Neben erneuerbaren Energien, der wichtigen Energie-Einsparung, besseren Kraftstoffen und einer höheren Effizienz von Kraftwerken gewinnt die Sequestration von Kohlendioxid, also das Einfangen und Einlagern dieses klimaschädlichen Gases, als Maßnahme gegen den drohenden Klimawandel immer mehr an Bedeutung", so Dr. Lutz von Meyerinck, Direktor für Umweltschutz innerhalb der deutschen BP, anlässlich eines Pressegesprächs in Berlin. "Da die erneuerbaren Energien in den nächsten Jahrzehnten weltweit keinen großen Anteil an der Vermeidung von Kohlendioxid gewinnen werden, sieht es so aus, dass die Menschheit ihre Treibhausgas-Emissionen bis 2050 reduzieren muss, ohne auf die Verwendung fossiler Energie zu verzichten. Und dabei wird die Speicherung des bei der Förderung oder Verbrennung entstehenden CO2 in der Erdrinde eine wichtige Rolle spielen."

Die Technik der Sequestration von Kohlendioxid in den Gesteinsschichten der Erde ermöglicht es weiterhin fossile Brennstoffe wie Kohle, Gas oder Öl zu fördern und zu benutzen, dabei die klimaschädlichen Gase jedoch in geeigneten geologischen Formationen unterirdisch zu speichern. "Es ist eine relativ neue Technologie, die noch ausführlich erprobt werden muss. Wir sind z.B. in Algerien an einem großen Testprojekt beteiligt. Hier trennen wir das bei der Gasförderung auftretende Kohlendioxid und speichern es wieder unterirdisch", so Gardiner Hill als zuständiger Manager für Umwelttechnik der internationalen BP Gruppe.


Die Erfahrungen der BP resultieren im wesentlichen aus zwei völlig unterschiedlichen Projekten: eines ist die Initiative zur Entwicklung von CO2-Speichertechnik, das von der EU unterstützt wird, das andere ist ein großes Demonstrationsprojekt von BP, der algerischen Sonatrach und der norwegischen Statoil in Algerien.

Die "CCP" (Carbon Capture Project) genannte Initiative ist ein Gemeinschaftswerk von mehreren Regierungen und acht Partnern aus der Industrie. Hier geht es um die Entwicklung von Technologie zur Reduzierung von Kosten der Kohlendioxid-Speicherung und den Nachweis der Möglichkeit, CO2 langfristig und sicher geologisch zu speichern. CCP gewann Erkenntnisse über drastische Kosteneinsparungen sowie über Monitoringsysteme zur Überwachung der Speicher. Dieses Projekt befindet sich nun in einer zweiten Phase und fokussiert auf Technologien, die - unter Nutzung der CO2-Speicherung - eine Kostenreduktion bei der Erzeugung von umweltfreundlichem Wasserstoff aus fossilen Energien möglich machen.

Bei dem zweiten CO2-Speicherprojekt geht es um eine von BP und zwei Geschäftspartnern betriebene Gasförderanlage in Algerien. Das "In Salah Gas"-Feld verkauft pro Tag 28,3 Millionen Kubikmeter Gas im europäischen Markt. Bei der Erzeugung entstehen rund eine Mio.Tonnen Kohlendioxid, die normalerweise in die Atmosphäre entweichen würden. Verhindert wird dies jedoch durch die Anwendung der CO2-Speichertechnik in großem Stil: die drei Partner investierten dort im Rahmen eines Gemeinschaftsprojekts zusammen rund 100 Mio. Euro, um das Kohlendioxid wieder zwei Kilometer tief in Gesteinsschichten zu bringen und dort geologisch sicher zu lagern. In Sachen Treibhausgas entspricht das einer Ersparnis von 250.000 Autos, die man von der Straße nimmt – zu Kosten von ungefähr 5 Euro pro Tonne vermiedenem CO2.

"Diese Technik ist also sehr kostengünstig im Vergleich zu anderen Formen der Vermeidung klimaschädlicher Emissionen. Aber unglücklicherweise ist sie mit heutigen steuerlichen und gesetzlichen Rahmenbedingungen nicht in größerem Ausmaß kommerziell einsetzbar", so Gardiner Hill. "Da werden kaum weitere ‚In-Salah-Projekte’ entstehen, solange hier keine Änderungen in Gang gesetzt werden, obwohl gerade Europa über ein Netzwerk von potentiellen und geologisch geeigneten Speicherstätten unter der Nordsee verfügt."

BP weist darauf hin, dass die Technik zur Erzeugung CO2-freier Energie – aus fossilen Quellen! – bereits existiert und angewendet werden kann. Allerdings wird sie bisher nur in Versuchsprojekten eingesetzt, weil die Kosten die Vorteile überwiegen. Regulatorische Rahmenbestimmungen erfordern Anpassungen an diese moderne Technologie.

Hill abschließend: "Der von uns befürwortete und 2005 eingeführte Emissionshandel hilft alleine nicht weiter. Wir brauchen für das Einfangen und Speichern von CO2 erstens ein spezielles, länderübergreifendes Incentive-Programm wie bei den erneuerbaren Energien, das die Entwicklung dieser wichtigen neuen Technologie fördert. Wir könnten uns z.B. eine Belohnung für all jene Anlagen vorstellen, die Energie zu ‚Null-CO2’ produzieren. Zweitens muss die geologische Speicherung von Kohlendioxid anderen Methoden seiner Vermeidung gleichgestellt und die Behinderung dieser neuen Technologie durch Bestimmungen der OSPAR-Meeresschutzkonventionen (siehe Hintergrund) aufgehoben werden."

Ulrich Winkler | Deutsche BP AG
Weitere Informationen:
http://www.deutschebp.de

Weitere Berichte zu: Algerien CO2 CO2-Speichertechnik Erzeugung Kohlendioxid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer
20.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise