Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Feinstaub auf der Spur

14.06.2005


Feinstaub gefährdet die Gesundheit und kann zu ernsthaften Erkrankungen führen. Daher werden die EU-Normen schärfer. Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin ITEM unterstützen ein EU-weites Messprogramm, mit dem nicht nur die Masse des Staubs in Abgasen von Kraftfahrzeugen, sondern auch einzelne Partikel gezählt werden. Kollegen vom Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI ermitteln, wie sich das Wetter auf die örtliche und zeitliche Verteilung von Feinstaub auswirkt.



Aus Abgasen werden Feinstäube bisher kaum herausgefiltert. Zu grobe Filtersysteme in Industrieanlagen und Automotoren führen dazu, dass auch winzige Staubpartikel mit einem Durchmesser von deutlich weniger als 2,5 Mikrometern in die Luft gelangen. Feinste Stäube sind besonders gesundheitsschädigend, denn die Teilchen dringen bis in die Lungenbläschen vor und können sich dort festsetzen. Langfristig kann das im Extremfall zu Entzündungen in der Lunge führen.



Die EU hat für die Typ-Prüfung bei der Neuzulassung von Fahrzeugen die Grenzwerte für Partikelemissionen deutlich gesenkt. Vergleicht man etwa Euro-Norm 4 mit der älteren Norm 1, so reduzieren sie sich für Pkws beispielsweise um knapp 90 Prozent. Die neue Norm 4 ist seit Anfang dieses Jahres in Kraft - weitere Absenkungen der Grenzwerte sind für die Zukunft vorgesehen. Um die neuen Richtlinien erfüllen zu können, muss die Industrie verbesserte Filter, Katalysatoren und Motoren entwickeln. So lassen sich die schädlichen Abgase und auch die Anzahl der Partikel pro Gasvolumen reduzieren.

Die geringere Konzentration feinster Partikel ist jedoch mit der herkömmlichen Messmethode kaum mehr verlässlich nachweisbar. Sie beruht auf Filtration der Luft und die registrierte Massenänderung ist besonders bei kleinsten Partikeln sehr gering und damit stark fehlerbehaftet. Um eine neue Methode zu etablieren, gründete die UN-Wirtschaftskommission für Europa das »Particle Measurement Programme« (PMP), geleitet von einer Gruppe, der auch Experten vom Fraunhofer-Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin ITEM angehören.

»Unsere Gruppe schlägt vor, ein standardisiertes Messverfahren einzusetzen, mit dem einzelne Rußpartikel gezählt werden können«, erläutert Gerhard Pohlmann von der ITEM-Abteilung Aerosoltechnologie. »Zusätzlich zur Gesamtmasse der Partikel wird nun auch deren Anzahl gemessen. Selbst sehr geringe Feinstaubmengen lassen sich damit erfassen.« So arbeitet die neue Methode: Zuerst werden die Abgasproben entnommen und erhitzt, wodurch die flüchtigen Bestandteile verdampfen. An die derart behandelten Partikel wird ein schwerflüchtiger Alkohol ankondensiert. Dadurch vergrößern sie sich und werden nachweisbar: In der Messapparatur durchlaufen sie einen Lichtstrahl. Dank der auftretenden Intensitätsänderung lässt sich jedes einzelne Partikel erfassen und zählen. Die Messmethode und die zugehörige Messvorschrift testen die Wissenschaftler vom ITEM mit Kollegen vom Institut für Fahrzeugtechnik beim TÜV Nord in Essen als Vertreter der deutschen Seite.

Neue Ansätze zur Untersuchung der Feinstaubbelastung liefert das Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI. Seit drei Jahren werten die Forscher mit Kollegen vom Meteorologischen Institut der Uni Freiburg Daten aus den Luftmessnetzen der Bundesländer aus. Eine wesentliche Erkenntnis daraus: Das Wettergeschehen übt einen weitaus größeren Einfluss auf die Feinstaubimmissionen aus als Schwankungen im Verkehrsaufkommen. Langzeitmessungen zeigen, dass besonders dauerhafte Niederschläge die Staubbelastung für den Menschen deutlich reduzieren. Auch der Wind spielt eine Rolle: Bei hoher Windgeschwindigkeit wird der Staub verstärkt ins Umland getragen – die Feinstaubbelastung sinkt am Emissionsort. Bei mittleren Windgeschwindigkeiten hingegen wird der Staub aufgewirbelt – die lokale Belastung steigt. Anhand dieser Ergebnisse entwickeln die Wissenschaftler Prognosemodelle, die die Feinstaubkonzentration besser vorhersagen können und dabei das Wetter berücksichtigen.

»Die ganze Feinstaubdiskussion geht in eine völlig falsche Richtung«, betont Matthias Klingner, Leiter der Abteilung Verkehrssystemtechnik am IVI. »Kurzfristige Straßensperrungen führen zu keiner Verbesserung, solange man die Wetterlage nicht mit einbezieht.« Langfristig allerdings sei es wichtig, den Verkehr einzudämmen und besonders in Ortschaften die Geschwindigkeit herabzusetzen, um eine Aufwirbelung durch Fahrtwind zu reduzieren. Rußfilter in Bussen und Nutzfahrzeugen sowie eine Verlagerung des Schwerlastverkehrs ins Umland helfen, die Feinstaubbelastung in Ansiedlungen zu verringern.

Dr. Gerhard Pohlmann | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.item.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Abgas Feinstaub Feinstaubbelastung IVI Partikel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald
29.05.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Center Smart Materials CeSMa erhält SilverStar Förderpreis 2017 für innovativen Druckmessstrumpf

30.05.2017 | Förderungen Preise

Alternative Nutzung von Biogasanlagen – Wachse aus Biogas für die Kosmetikindustrie

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie