Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Abfall nur durch Vermeidung

31.05.2005


Zur Umweltentlastung durch die neue Deponieregelung gehört ein konsequentes Ressourcenmanagement


Ab dem 1. Juni 2005 dürfen in Deutschland organische Abfälle nur noch vorbehandelt auf Deponien gelagert werden. Beschlossen wurde dies bereits vor zwölf Jahren. Durch die neue Regelung werden die Emissionen von klimawirksamen Treibhausgasen und von schädlichen Sickerwässern aus Deponien reduziert. Im Rahmen der mechanisch-biologischen Vorbehandlung können manche Reststoffe besser für das Recycling aussortiert werden. Das nötige Deponievolumen wird deutlich vermindert, wenn die zu entsorgenden Abfälle letztlich verbrannt werden. Sicher ist es auch sinnvoll, dabei den Energiegehalt des Abfalls zu nutzen. Diese Entwicklungen sind zweifellos ein Fortschritt.

Doch reduzieren sie die Abfallmenge nicht, denn die Regelung greift erst am Ende des Lebenszyklus von Produktion und Konsum. Sie bestimmt, in welcher Form und auf welchem Weg die Abfälle wieder an die natürliche Umwelt abgegeben werden. Doch egal, ob der Abfall verbrannt und damit in die Atmosphäre verfrachtet wird oder ob er an Land deponiert wird: die Ressourcennutzung und der Materialdurchsatz bleiben praktisch auf unverändert auf hohem Niveau. Auch dem Recycling sind ökologisch und ökonomisch Grenzen gesetzt, weil jeder Verwertungsprozess seinerseits Material und Energie erfordert.


Die Menge der Abfälle, die bei Herstellung und dem Gebrauch der verschiedenen Produkte anfallen, wird letztlich vom Einsatz der Primär-rohstoffe bestimmt. Die Forschung am Wuppertal Institut ist darauf gerichtet, die Stoffströme, die letztlich zu Abfall werden, von ihrem Beginn an zu betrachten. Dr. Stefan Bringezu fordert deshalb verbindliche Ziele für die mittel- und langfristige Ressourcennutzung: "Der konsequente nächste Schritt liegt in einem Konzept zu Abfallvermeidung und Ressourcenschonung," betont der Wissenschaftler, "Nur auf dieser Basis lässt sich auch die Ressourcenproduktivität in Deutschland weiter erhöhen und die Kosten des Materialeinsatzes verringern, so wie es die Nachhaltigkeitsstrategie vorsieht."

Dabei geht es um beträchtliche Mengen, Umweltbelastungen und Kosten. Der Siedlungsabfall macht in Deutschland 0,6 Tonnen pro Kopf aus. Dazu kommen 0,5 Tonnen pro Kopf industrielle Abfälle aus der Produktion und ca. 3 Tonnen pro Kopf Bauabfälle. Zusätzlich fallen im Bergbau und bei der Steine und Erdengewinnung 22 Tonnen pro Kopf nicht verwertete Förderung an, die praktisch direkt zu Abfall werden. Damit nicht genug, ein erheblicher Teil der Abfälle, die durch inländische Produktionstätigkeit induziert wird, entsteht und bleibt im Ausland. Die ökologischen Rucksäcke der Importe, d.h. ihr kumulierter Primärmaterialaufwand, betragen 23 Tonnen pro Kopf. Der überwiegende Teil davon wird vor Ort zu Abfall. Dies liegt weit über der Menge jener Abfälle, deren sichere Entsorgung nun im Inland durch die neue Bestimmung zur Abfallablagerung geregelt sind.

Das Wuppertal Institut arbeitet an Bausteinen für ein nachhaltiges Ressourcenmanagement für Unternehmen und Politik. Ein solcher Managementansatz muss die Materialnutzung der verschiedenen Branchen berücksichtigen und die besonders ressourcenintensiven Branchen dabei unterstützen, ihre Materialeffizienz zu steigern. Eine Kosteneinsparung beim Bezug von Material, Energie und Wasser entlastet die Unternehmen und steigert deren Wettbewerbsfähigkeit. Die Suche nach neuen ressourcenleichten Produkten wird deren Innovationskraft stärken. Auf diesem Feld lässt sich langfristig durch eine gezielte Förderung mehr Beschäftigung sichern als durch eine Unterstützung von ressourcenintensiven Industrien.

Eine Strategie der Abfallvermeidung und Ressourcenschonung schafft Zukunftsmärkte und neue Geschäftsfelder, auch für die Entsorgungs- und Verwertungsbranche.

Ansprechpartner:
Dr. Stefan Bringezu
Leiter der Forschungsgruppe Stoffströme und Ressourcenmanagement
Tel.: 0202 -2492-131
E-Mail: Stefan.Bringezu@wupperinst.org

Dorle Riechert | idw
Weitere Informationen:
http://www.wupperinst.org

Weitere Berichte zu: Abfall Abfallvermeidung Deponie Ressourcennutzung Stoffstrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE