Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Abfall nur durch Vermeidung

31.05.2005


Zur Umweltentlastung durch die neue Deponieregelung gehört ein konsequentes Ressourcenmanagement


Ab dem 1. Juni 2005 dürfen in Deutschland organische Abfälle nur noch vorbehandelt auf Deponien gelagert werden. Beschlossen wurde dies bereits vor zwölf Jahren. Durch die neue Regelung werden die Emissionen von klimawirksamen Treibhausgasen und von schädlichen Sickerwässern aus Deponien reduziert. Im Rahmen der mechanisch-biologischen Vorbehandlung können manche Reststoffe besser für das Recycling aussortiert werden. Das nötige Deponievolumen wird deutlich vermindert, wenn die zu entsorgenden Abfälle letztlich verbrannt werden. Sicher ist es auch sinnvoll, dabei den Energiegehalt des Abfalls zu nutzen. Diese Entwicklungen sind zweifellos ein Fortschritt.

Doch reduzieren sie die Abfallmenge nicht, denn die Regelung greift erst am Ende des Lebenszyklus von Produktion und Konsum. Sie bestimmt, in welcher Form und auf welchem Weg die Abfälle wieder an die natürliche Umwelt abgegeben werden. Doch egal, ob der Abfall verbrannt und damit in die Atmosphäre verfrachtet wird oder ob er an Land deponiert wird: die Ressourcennutzung und der Materialdurchsatz bleiben praktisch auf unverändert auf hohem Niveau. Auch dem Recycling sind ökologisch und ökonomisch Grenzen gesetzt, weil jeder Verwertungsprozess seinerseits Material und Energie erfordert.


Die Menge der Abfälle, die bei Herstellung und dem Gebrauch der verschiedenen Produkte anfallen, wird letztlich vom Einsatz der Primär-rohstoffe bestimmt. Die Forschung am Wuppertal Institut ist darauf gerichtet, die Stoffströme, die letztlich zu Abfall werden, von ihrem Beginn an zu betrachten. Dr. Stefan Bringezu fordert deshalb verbindliche Ziele für die mittel- und langfristige Ressourcennutzung: "Der konsequente nächste Schritt liegt in einem Konzept zu Abfallvermeidung und Ressourcenschonung," betont der Wissenschaftler, "Nur auf dieser Basis lässt sich auch die Ressourcenproduktivität in Deutschland weiter erhöhen und die Kosten des Materialeinsatzes verringern, so wie es die Nachhaltigkeitsstrategie vorsieht."

Dabei geht es um beträchtliche Mengen, Umweltbelastungen und Kosten. Der Siedlungsabfall macht in Deutschland 0,6 Tonnen pro Kopf aus. Dazu kommen 0,5 Tonnen pro Kopf industrielle Abfälle aus der Produktion und ca. 3 Tonnen pro Kopf Bauabfälle. Zusätzlich fallen im Bergbau und bei der Steine und Erdengewinnung 22 Tonnen pro Kopf nicht verwertete Förderung an, die praktisch direkt zu Abfall werden. Damit nicht genug, ein erheblicher Teil der Abfälle, die durch inländische Produktionstätigkeit induziert wird, entsteht und bleibt im Ausland. Die ökologischen Rucksäcke der Importe, d.h. ihr kumulierter Primärmaterialaufwand, betragen 23 Tonnen pro Kopf. Der überwiegende Teil davon wird vor Ort zu Abfall. Dies liegt weit über der Menge jener Abfälle, deren sichere Entsorgung nun im Inland durch die neue Bestimmung zur Abfallablagerung geregelt sind.

Das Wuppertal Institut arbeitet an Bausteinen für ein nachhaltiges Ressourcenmanagement für Unternehmen und Politik. Ein solcher Managementansatz muss die Materialnutzung der verschiedenen Branchen berücksichtigen und die besonders ressourcenintensiven Branchen dabei unterstützen, ihre Materialeffizienz zu steigern. Eine Kosteneinsparung beim Bezug von Material, Energie und Wasser entlastet die Unternehmen und steigert deren Wettbewerbsfähigkeit. Die Suche nach neuen ressourcenleichten Produkten wird deren Innovationskraft stärken. Auf diesem Feld lässt sich langfristig durch eine gezielte Förderung mehr Beschäftigung sichern als durch eine Unterstützung von ressourcenintensiven Industrien.

Eine Strategie der Abfallvermeidung und Ressourcenschonung schafft Zukunftsmärkte und neue Geschäftsfelder, auch für die Entsorgungs- und Verwertungsbranche.

Ansprechpartner:
Dr. Stefan Bringezu
Leiter der Forschungsgruppe Stoffströme und Ressourcenmanagement
Tel.: 0202 -2492-131
E-Mail: Stefan.Bringezu@wupperinst.org

Dorle Riechert | idw
Weitere Informationen:
http://www.wupperinst.org

Weitere Berichte zu: Abfall Abfallvermeidung Deponie Ressourcennutzung Stoffstrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie