Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Kapitel im Meeresumweltschutz

19.05.2005


Stolpe: Schadstoffausstoß aus Schiffsmotoren erstmals weltweit begrenzt

Heute tritt mit der neuen Anlage VI des Internationalen Übereinkommens über die Verhütung von Umweltverschmutzung durch Schiffe (MARPOL 73/78) ein weltweit gültiges Regelwerk in Kraft, das erstmals in der Geschichte der Seefahrt dem Schadstoffausstoß aus Schiffsmotoren Grenzen setzt. Festgelegt werden darin vor allem Grenzwerte zur Reduzierung von Stickstoff- und Schwefelemissionen durch den Schiffsverkehr. Schwefel ist der die Umwelt am meisten belastende Schadstoff in den Abgasen aus Motoren der ansonsten sehr energiesparend fahrenden und damit höchst umweltfreundlichen Seeschiffe.

Der Bundesverkehrsminister Dr. Manfred Stolpe erklärte heute in Berlin zum neuen Luftschadstoffregime für die Seeschifffahrt:

"Mit den neuen Regeln haben wir das erste Kapitel in der Reduzierung der Luftbelastung durch die Welthandelsflotte geschrieben; die Ausweisung der Ost- und Nordsee als Schwefel-Emissions-Überwachungsgebiete wird den Küstenländern und auch den deutschen Hafenstädten zudem eine deutliche Verbesserung der Luftqualität bringen. Wir wollen weitere Fortschritte bei der Bekämpfung der Luftverschmutzung durch Schiffe erreichen. Deutschland setzt sich dafür ein, dass das jetzt in Kraft getretene Regelwerk im Rahmen der Internationalen Seeschifffahrt-Organisation bald fortgeschrieben wird.

Wir dürfen dabei aber nicht aus den Augen zu verlieren, dass zusätzliche Auflagen an die Schifffahrt die Gefahr in sich bergen, dass Seetransporte teurer werden und dann zu einer Verlagerung auf andere weniger umweltfreundliche Verkehrsträger führen können. Die Luftverunreinigung durch Seeschiffe weiter zu verringern, ist daher eine globale Aufgabe. Das Ziel müssen nach wie vor weltweit verbindliche Standards sein, um gleiche Wettbewerbsbedingungen zwischen den Schifffahrtsnationen zu gewährleisten. Angesichts der noch zu erwartenden Zunahme von globalen und europäischen Verkehrsströmen ist eine international konkurrenzfähige Seeschifffahrt deshalb auch umweltpolitisch unverzichtbar."

Für Deutschland ist das Inkrafttreten der Anlage VI von besonderer Bedeutung, da das neue Regelwerk die Ostsee als "Schwefel-Emissions-Überwachungsgebiet" ausweist, in dem alle Seeschiffe nur solchen Treibstoff benutzen dürfen, der ein Drittel des sonst zulässigen Schwefelgehalts aufweisen darf (anstelle von 4,5 % m/m Schwefeloxid nur 1,5 % m/m). Nach einer Übergangszeit von genau einem Jahr müssen die Schiffe aller Nationen diesen Höchstwert in dem Gebiet einhalten. Gleiches wird auch für die Nordsee beschlossen werden, wobei das Limit des Schwefelgehalts dort erst ein weiteres Jahr später - also ab dem 19. Mai 2007 - beachtet werden muss.

| BMVBW - Presse büro
Weitere Informationen:
http://www.bmvbw.de

Weitere Berichte zu: Nordsee Regelwerk Schwefelgehalt Seeschiffe Seeschifffahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Mit der Filtermembran auf den Weltmarkt
12.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie

Innovative High Power LED Light Engine für den UV Bereich

22.06.2017 | Physik Astronomie

Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen

22.06.2017 | Architektur Bauwesen