Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Kapitel im Meeresumweltschutz

19.05.2005


Stolpe: Schadstoffausstoß aus Schiffsmotoren erstmals weltweit begrenzt

Heute tritt mit der neuen Anlage VI des Internationalen Übereinkommens über die Verhütung von Umweltverschmutzung durch Schiffe (MARPOL 73/78) ein weltweit gültiges Regelwerk in Kraft, das erstmals in der Geschichte der Seefahrt dem Schadstoffausstoß aus Schiffsmotoren Grenzen setzt. Festgelegt werden darin vor allem Grenzwerte zur Reduzierung von Stickstoff- und Schwefelemissionen durch den Schiffsverkehr. Schwefel ist der die Umwelt am meisten belastende Schadstoff in den Abgasen aus Motoren der ansonsten sehr energiesparend fahrenden und damit höchst umweltfreundlichen Seeschiffe.

Der Bundesverkehrsminister Dr. Manfred Stolpe erklärte heute in Berlin zum neuen Luftschadstoffregime für die Seeschifffahrt:

"Mit den neuen Regeln haben wir das erste Kapitel in der Reduzierung der Luftbelastung durch die Welthandelsflotte geschrieben; die Ausweisung der Ost- und Nordsee als Schwefel-Emissions-Überwachungsgebiete wird den Küstenländern und auch den deutschen Hafenstädten zudem eine deutliche Verbesserung der Luftqualität bringen. Wir wollen weitere Fortschritte bei der Bekämpfung der Luftverschmutzung durch Schiffe erreichen. Deutschland setzt sich dafür ein, dass das jetzt in Kraft getretene Regelwerk im Rahmen der Internationalen Seeschifffahrt-Organisation bald fortgeschrieben wird.

Wir dürfen dabei aber nicht aus den Augen zu verlieren, dass zusätzliche Auflagen an die Schifffahrt die Gefahr in sich bergen, dass Seetransporte teurer werden und dann zu einer Verlagerung auf andere weniger umweltfreundliche Verkehrsträger führen können. Die Luftverunreinigung durch Seeschiffe weiter zu verringern, ist daher eine globale Aufgabe. Das Ziel müssen nach wie vor weltweit verbindliche Standards sein, um gleiche Wettbewerbsbedingungen zwischen den Schifffahrtsnationen zu gewährleisten. Angesichts der noch zu erwartenden Zunahme von globalen und europäischen Verkehrsströmen ist eine international konkurrenzfähige Seeschifffahrt deshalb auch umweltpolitisch unverzichtbar."

Für Deutschland ist das Inkrafttreten der Anlage VI von besonderer Bedeutung, da das neue Regelwerk die Ostsee als "Schwefel-Emissions-Überwachungsgebiet" ausweist, in dem alle Seeschiffe nur solchen Treibstoff benutzen dürfen, der ein Drittel des sonst zulässigen Schwefelgehalts aufweisen darf (anstelle von 4,5 % m/m Schwefeloxid nur 1,5 % m/m). Nach einer Übergangszeit von genau einem Jahr müssen die Schiffe aller Nationen diesen Höchstwert in dem Gebiet einhalten. Gleiches wird auch für die Nordsee beschlossen werden, wobei das Limit des Schwefelgehalts dort erst ein weiteres Jahr später - also ab dem 19. Mai 2007 - beachtet werden muss.

| BMVBW - Presse büro
Weitere Informationen:
http://www.bmvbw.de

Weitere Berichte zu: Nordsee Regelwerk Schwefelgehalt Seeschiffe Seeschifffahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau