Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NABU will frei lebenden Wölfen in Deutschland wieder eine Heimat geben

17.05.2005


Der Naturschutzbund NABU will frei lebenden Wölfen in Deutschland wieder einen dauerhaften Lebensraum schaffen. Zu diesem Zweck hat der NABU am heutigen Dienstag in Berlin ein Aufklärungs-Projekt für mehr Akzeptanz und zum Schutz der Wildtiere gestartet. "Wir wollen der Mär vom ’bösen Wolf’ aktiv entgegenwirken. Die Erfahrungen in anderen europäischen Ländern zeigen, dass Wölfe sich sehr gut an unterschiedliche Lebensräume anpassen können ", sagte NABU-Präsident Olaf Tschimpke anlässlich der Vorstellung des NABU-Wolfsaktionsplans in Berlin. Die Nähe des Menschen störe die sehr scheuen Tiere nicht, wenn Rückzugsgebiete vorhanden sind, in denen sie ungestört leben und ihren Nachwuchs aufziehen könnten. "Es ist aktuell davon auszugehen, dass in Sachsen wieder etwa sechs bis zehn Wölfe leben", so Tschimpke. Damit seien die Tiere nach fast 100 Jahren wieder heimisch in Deutschland.

... mehr zu:
»Akzeptanz »Lupus »Volkswagen »Wölfen

Neben einer bundesweiten Kampagne mit Informationen zur Wiedereinwanderung von Wölfen in Deutschland soll ein Netzwerk von NABU-Wolfsbetreuern in Nordost-Sachsen sowie in allen anderen für die Einwanderung von Wölfen geeigneten Regionen in Sachsen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern aufgebaut werden. Dabei wird der NABU eng mit dem Wildbiologischen Büro LUPUS in Spreewitz (Sachsen) zusammenarbeiten. LUPUS beobachtet die Entwicklung des Wolfsbestands im Auftrag Sachsens und berät die Schäfereien im Wolfsgebiet. Die Tiere nutzen derzeit ein etwa 600 bis 700 Quadratkilometer großes Gebiet im sächsischen Nordosten. "Der vom NABU geplante Aufbau eines ehrenamtlichen Wolfsbetreuernetzes ist sinnvoll und wird von uns unterstützt", sagte Ilka Reinhardt von LUPUS. Als erster Schritt in die Richtung ist im Herbst ein fünftägige Schulung zum Erkennen und Interpretieren von Spuren geplant.

Unterstützt wird das NABU-Projekt von dem Anbieter für Outdoorausrüstung, Jack Wolfskin, und dem Automobilkonzern Volkswagen AG. Jack Wolfskin engagiert sich bereits seit mehreren Jahren in der Wolfsforschung. So war das Unternehmen 1993 an der Entstehung eines europäischen Wolfsforschungsprojektes in den rumänischen Karpaten beteiligt. Manfred Hell, Chief Executive Officer von Jack Wolfskin: " Nach den Erfolgen unseres Rumänienprojektes freuen wir uns natürlich ganz besonders, nun ein Wolfsprojekt im eigenen Land unterstützen zu können. Auch in Sachsen sind Aufklärung und Information die wichtigsten Aufgaben. Die wenigsten Menschen wissen, dass der Wolf eines der scheuesten Wildtiere und extrem schwer in freier Wildbahn zu beobachten ist."


Günter Sager, Leiter Umwelt- und Arbeitsschutz der Volkswagen AG, freut sich ebenfalls auf das Projekt: "Mit dem NABU verbindet uns seit mehr als vier Jahren eine sehr gute Kooperation, die wir jetzt gerne mit dem Projekt ’Willkommen Wolf’ weiter ausbauen. Dem Wolf fühlen wir uns in vielerlei Hinsicht verbunden, insbesondere da Volkswagen seinen Konzernsitz in Wolfsburg hat. Damit ist uns als Wolfsburgern dieses Projekt zur Akzeptanz der Wölfe in Deutschland praktisch wie auf den Leib geschneidert."

Kathrin Klinkusch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.nabu.de

Weitere Berichte zu: Akzeptanz Lupus Volkswagen Wölfen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie