Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Hochwasserschutz Gesetz tritt in Kraft

09.05.2005


Vorbeugender Hochwasserschutz wird wesentlich verbessert



Das von Bundesumweltminister Juergen Trittin auf den Weg gebrachte neue Hochwasserschutzgesetz tritt morgen in Kraft. "Damit wird die Hochwasservorsorge in Deutschland auf eine neue Grundlage gestellt und wesentlich verbessert," erklaerte Trittin. Mit dem Hochwasserschutzgesetz werden erstmals bundesweit einheitliche, stringente Vorgaben zur Vorbeugung gegen Hochwasserschaeden verbindlich. Das Gesetz basiert auf dem 5-Punkte-Programm der Bundesregierung, das diese unmittelbar nach dem verheerenden Elbehochwasser im Sommer 2002 vorgelegt hatte. Allein diese Katastrophe hat in Deutschland 21 Todesopfer gefordert und mehr als 10 Mrd. Euro an Sachschaeden verursacht.



Bundestag und Bundesrat hatten im Maerz einen Kompromissvorschlag des Vermittlungsausschusses gebilligt. Mit dem neuen Gesetz werden die Bundeslaender verpflichtet, mehr Ueberschwemmungsgebiete als bisher auszuweisen. Sie muessen die Gewaesser oder Gewaesserstrecken bestimmen, an denen wegen drohender Hochwasserschaeden Ueberschwemmungsgebiete festgesetzt werden muessen. UEber diese Entscheidung ist die Oeffentlichkeit zu informieren. Die Festsetzung der Ueberschwemmungsgebiete muss fuer Bereiche mit hohem Schadenspotential innerhalb von fuenf Jahren, in den uebrigen gefaehrdeten Bereichen innerhalb von sieben Jahren erfolgen. Bei der Festsetzung ist die Oeffentlichkeit zu beteiligen. Berechnungsgrundlage fuer die Ausweisung von UEberschwemmungsgebieten ist ein so genanntes 100jaehrliches Hochwasser, also ein Ereignis, dass statistisch einmal in hundert Jahren zu erwarten ist.

Es wird erstmals ein bundesweites, ab morgen wirksames Verbot fuer die Planung neuer Baugebiete in Ueberschwemmungsgebieten gesetzlich geregelt. In solchen Gebieten duerfen keine neuen Gebaeude mehr geplant werden. Ausnahmen sind nur unter Einhaltung von neun enggefassten Bedingungen moeglich, die fuer jeden einzelnen Fall saemtlich erfuellt werden muessen. Dazu gehoert etwa, dass eine betroffene Gemeinde keine anderen Moeglichkeiten der Siedlungsentwicklung hat, dass Gefahren fuer Leib und Leben oder erhebliche Sachschaeden nicht zu erwarten sind und die neuen Gebaeude hochwasserangepasst errichtet werden muessen. "Gerade im Baubereich darf nicht sehenden Auges neues Schadenspotenzial entlang der Gewaesser geschaffen werden," betonte Bundesumweltminister Trittin. In Ueberschwemmungsgebieten muessen zudem Oelheizungsanlagen hochwassersicher errichtet beziehungsweise nachgeruestet werden.

Die Installation neuer Oelheizungen kann auch verboten werden, wenn zu grosse Schaeden drohen. Fuer landwirtschaftlich genutzte Flaechen muessen die Laender dafuer sorgen, dass Bodenerosion und Schadstoffeintraege in die Gewaesser vermieden oder verringert werden.

Von den Laendern sind innerhalb von vier Jahren Plaene aufzustellen, um den Hochwasserschutz entlang der Fluesse zu koordinieren, sofern solche Hochwasserschutzplaene nicht bereits vorhanden sind. Diese Plaene muessen ebenfalls auf ein 100jaehrliches Hochwasser ausgelegt sein. Bei der Aufstellung der Plaene koennen die Interessen der Ober- und Unterlieger an einem Gewaesser aufeinander abgestimmt werden.

Zusaetzlich zu den Ueberschwemmungsgebieten muessen die Laender ueberschwemmungsgefaehrdete Gebiete festlegen. Damit werden die Hochwassergefahren beispielsweise hinter Deichen dargestellt, um die betroffene Bevoelkerung sowie die planenden Kommunen zu sensibilisieren. Trittin: "Auch Deiche bieten keinen 100%igen Schutz vor Ueberschwemmungen, wie ueber 200 Deichbrueche bei der Hochwasserkatastrophe im Einzugsgebiet der Elbe gezeigt haben." Die Ueberschwemmungsgebiete und ueberschwemmungsgefaehrdeten Gebiete muessen in den Raumordnungsplaenen, den Flaechennutzungsplaenen und den Bebauungsplaenen gekennzeichnet werden. Damit soll die Gefahr von Ueberflutungen fruehzeitig bewusst gemacht werden.

Hinweis: Weitere Informationen zum Thema Hochwasserschutz, inklusive des Gesetzestextes, koennen im Internet (www.bmu.de) abgerufen werden.

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de/presse

Weitere Berichte zu: Gewaesser Hochwasserschutz Plaene Ueberschwemmungsgebiete

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau