Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

200 Mal Wäsche waschen im Jahr durch DSD-Verpackungsrecycling

03.05.2005


Zühlsdorff: "Neue" DSD AG entwickelt weitere Geschäftsfelder

Durch das Sammeln, Sortieren und Verwerten von Verkaufsverpackungen mit dem Grünen Punkt hat die Duales System Deutschland AG (DSD AG) die Umwelt 2004 spürbar entlastet. Insgesamt haben die Bundesbürger im vergangenen Jahr rund 5,20 Millionen Tonnen Wertstoffe für das Duale System gesammelt, das sind 63 Kilogramm pro Person. Im Vergleich zur Neuproduktion von Verpackungen konnten durch das Recycling der gesammelten Wertstoffe rund 73,2 Milliarden Megajoule Primärenergie eingespart werden. Umgerechnet in elektrische Energie könnte damit jeder der knapp 38 Millionen Haushalte in Deutschland rund 200 Mal im Jahr seine Wäsche in der Maschine waschen oder 54 Mal den Trockner benutzen. Darüber hinaus wurden durch das Verpackungsrecycling im vergangenen Jahr rund 1,06 Millionen Tonnen klimaschädliche Treibhausgase eingespart - umgerechnet könnte demnach jeder Bundesbürger im Jahr rund 280 Kilometer Bahn fahren.

Der Vorstandsvorsitzende der Duales System Deutschland AG, Peter Zühlsdorff, betonte die hohe Kontinuität und die große Unterstützung der Bürger beim Verpackungsrecycling. "Auch nach 15 Jahren Verpackungsrecycling in Deutschland ist bei der Mitmachbereitschaft der Bevölkerung keine Müdigkeit festzustellen." Vielmehr sei Mülltrennung für viele Menschen der wichtigste persönliche Beitrag zum Umweltschutz. Zühlsdorff unterstrich, dass für die DSD AG auch künftig der Service für den Bürger und ökologisch hochwertiges Recycling im Mittelpunkt stehen werde. "Wir sind jetzt ein Unternehmen im Wettbewerb, das seine besonderen Stärken in einer hohen Leistungsqualität hat. Ein Rückschritt hinter das erreichte Niveau wird es auch vor dem Hintergrund eines zunehmenden Kostendrucks nicht geben."

Zühlsdorff wies darauf hin, dass sich das Unternehmen über das Recycling von Verkaufsverpackungen hinaus weiter entwickeln werde. "Wir werden stark bleiben in unserem Kerngeschäft, aber auch neue Geschäftsfelder aufbauen, die zu uns passen. Das sind Aufgaben und Märkte, bei denen wir Handel und Industrie Komplettlösungen zur Abfallentsorgung anbieten können." Als Beispiel nannte Zühlsdorff eine individuell auf den jeweiligen Hersteller oder Handelskunden zugeschnittene Pfandlösung für Einweggetränkeverpackungen sowie Selbstentsorgungsdienstleistungen für Individualkunden. "Auf diesen Geschäftsfeldern werden wir unsere Kompetenz beweisen."

Durch die Überführung der ehemals Gemeinwohl orientierten Institution in ein marktwirtschaftliches Unternehmen könne man von einer "neuen" DSD AG reden. "Unsere Stärken bleiben jedoch bestehen", so der DSD-Chef weiter: "Wir besitzen einen hohen Qualitätsstandard, eine gesunde Kapitalstruktur und schlanke, flexible Strukturen innerhalb des Unternehmens. Das Duale System wird weiterhin Premiummarke und Inbegriff der Kreislaufwirtschaft in Deutschland bleiben."

Achim Struchholz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.gruener-punkt.de

Weitere Berichte zu: DSD Recycling Verpackungsrecycling Wäsche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie