Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nordseewale ertrinken für Fischfilets

08.08.2001


Die Schweinswale in der Nordsee, die einzigen bei uns heimischen
Wale, sind stark bedroht


Schweinswale sterben in den
Stellnetzen der dänischen, britischen und schwedischen Fischerei als
so genannte Beifänge
Bilder: WWF


WWF-Studie: Massenhaftes Sterben in Fischernetzen gefährdet Schweinswale

Die Schweinswale in der Nordsee, die einzigen bei uns heimischen Wale, sind stark bedroht: In der zentralen und südlichen Nordsee sterben jedes Jahr durchschnittlich 7500 Schweinswale allein in den Stellnetzen der dänischen, britischen und schwedischen Fischerei als so genannte Beifänge - das sind weit mehr als die Population in der Nordsee verkraften kann. Darüber hinaus gibt es deutliche Hinweise für eine hohe Dunkelziffer an weiteren Schweinswal-Beifängen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie, die der WWF heute vorgestellt hat. Wenn sich die Situation der Schweinswale nicht entscheidend ändert, besteht die Gefahr, dass die Schweinswale in der Nordsee aussterben. Der WWF nimmt diese alarmierenden Ergebnisse zum Anlass, heute eine bundesweite Kampagne zur Rettung der Nordseewale zu starten.

"Eine Fischerei- und Umweltpolitik, die das massenhafte Töten von Walen in der Nordsee in Kauf nimmt, ist unverantwortlich und muss geändert werden. Wir erwarten, dass Fischereiministerin Künast und Umweltminister Trittin hier eine aktive Rolle spielen", sagte WWF-Geschäftsführer Dr. Georg Schwede. Der WWF ruft die Bundesregierung auf, sich bei der Internationalen Nordseeschutzkonferenz (INK) im März 2002 in Bergen/Norwegen und im Rahmen der derzeitigen Reform der EU-Fischereipolitik für eine umweltfreundliche Fischerei einzusetzen. "Wir fordern Schutz- und Schongebiete für die Schweinswale, Fischereimethoden, die eine drastische Senkung der Beifänge zur Folge haben sowie ein Ende der Überfischung", betonte WWF-Fischereiexperte Dr. Christian von Dorrien.

Eigentlich sind Schweinswale, die Kleinsten der Walfamilie, bereits durch mehrere internationale Abkommen und Konventionen geschützt, wie z. B. ASCOBANS (Abkommen zur Erhaltung der Kleinwale in Nord- und Ostsee) und die EU-Habitatsrichtlinie. Auch die Internationale Walfangkommission (IWC) hat dem Schutz der Wale eine besondere Priorität eingeräumt. Laut ASCOBANS darf die jährliche Sterberate durch Beifang ein Prozent der Schweinswal-Population nicht übersteigen, wenn ihr langfristiges Überleben nicht gefährdet werden soll. Tatsächlich sterben allein in der zentralen und südlichen Nordsee mindestens 4,3 Prozent der Schweinswale nur durch Fischernetze. Die Tiere verheddern sich in dünnen Nylonnetzen, die sie weder sehen noch akustisch orten können. Die meisten ertrinken, manche verletzen sich schwer. Sie werden als Beifang tot oder sterbend über Bord geworfen. Zusätzlich verschärft sich ihre Bedrohung durch hohe Schadstoffbelastungen im Meer und Störungen durch zunehmenden Schiffsverkehr.

Die WWF-Kampagne

Mit Unterschriftensammlungen, symbolischen Petitionsaktionen und direkten Gesprächen will der WWF im Rahmen seiner Kampagne erreichen, dass die Bundesregierung auf der Nordseeschutzkonferenz im März 2002 entscheidenden Einfluss zum Schutz der Nordseewale nimmt. Die Umweltminister der Nordseestaaten sollen auf dieser Konferenz einen Rettungsplan für den Schweinswal auf den Weg bringen und Druck auf ihre Fischereiminister-Kollegen ausüben, damit die Fischerei endlich umweltverträglich wird.

Unterstützung erfährt der WWF bei seiner Kampagne von prominenter Seite: Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens wie Elke Heidenreich, Johannes B. Kerner, Prof. Franz Alt oder Sissi Perlinger haben als Erste Unterschriftenlisten mit Forderungen an Bundesumweltminister Trittin unterschrieben und rufen die Menschen in Deutschland auf, die WWF-Aktion ebenfalls zu unterstützen. Über www.wwf.de finden Interessierte entsprechende Unterschriftenlisten wie auch Unterlagen der speziell für Kinder und Jugendliche zugeschnittenen Petitionsaktion zum Ausdrucken.

Heike Vesper | ots
Weitere Informationen:
http://www.wwf.de

Weitere Berichte zu: Fischerei Nordsee Nordseewal Schweinswal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Klimawandel: Bei Wetterextremen profitiert einheimisches Grünland weniger von steigendem CO2
26.09.2016 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Mikroplastik: Lösungsansätze aus der Bionik
14.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Heidelberg Laureate Forum: Eine Veranstaltung mit Zukunft

29.09.2016 | Veranstaltungen

Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane - Oktober 2016

29.09.2016 | Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schwerste Atome im Rampenlicht

29.09.2016 | Physik Astronomie

Zelluläres Kräftemessen

29.09.2016 | Interdisziplinäre Forschung

K 2016: Von OLED-Verkapselung bis Plagiatschutz

29.09.2016 | Messenachrichten