Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nordseewale ertrinken für Fischfilets

08.08.2001


Die Schweinswale in der Nordsee, die einzigen bei uns heimischen
Wale, sind stark bedroht


Schweinswale sterben in den
Stellnetzen der dänischen, britischen und schwedischen Fischerei als
so genannte Beifänge
Bilder: WWF


WWF-Studie: Massenhaftes Sterben in Fischernetzen gefährdet Schweinswale

Die Schweinswale in der Nordsee, die einzigen bei uns heimischen Wale, sind stark bedroht: In der zentralen und südlichen Nordsee sterben jedes Jahr durchschnittlich 7500 Schweinswale allein in den Stellnetzen der dänischen, britischen und schwedischen Fischerei als so genannte Beifänge - das sind weit mehr als die Population in der Nordsee verkraften kann. Darüber hinaus gibt es deutliche Hinweise für eine hohe Dunkelziffer an weiteren Schweinswal-Beifängen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie, die der WWF heute vorgestellt hat. Wenn sich die Situation der Schweinswale nicht entscheidend ändert, besteht die Gefahr, dass die Schweinswale in der Nordsee aussterben. Der WWF nimmt diese alarmierenden Ergebnisse zum Anlass, heute eine bundesweite Kampagne zur Rettung der Nordseewale zu starten.

"Eine Fischerei- und Umweltpolitik, die das massenhafte Töten von Walen in der Nordsee in Kauf nimmt, ist unverantwortlich und muss geändert werden. Wir erwarten, dass Fischereiministerin Künast und Umweltminister Trittin hier eine aktive Rolle spielen", sagte WWF-Geschäftsführer Dr. Georg Schwede. Der WWF ruft die Bundesregierung auf, sich bei der Internationalen Nordseeschutzkonferenz (INK) im März 2002 in Bergen/Norwegen und im Rahmen der derzeitigen Reform der EU-Fischereipolitik für eine umweltfreundliche Fischerei einzusetzen. "Wir fordern Schutz- und Schongebiete für die Schweinswale, Fischereimethoden, die eine drastische Senkung der Beifänge zur Folge haben sowie ein Ende der Überfischung", betonte WWF-Fischereiexperte Dr. Christian von Dorrien.

Eigentlich sind Schweinswale, die Kleinsten der Walfamilie, bereits durch mehrere internationale Abkommen und Konventionen geschützt, wie z. B. ASCOBANS (Abkommen zur Erhaltung der Kleinwale in Nord- und Ostsee) und die EU-Habitatsrichtlinie. Auch die Internationale Walfangkommission (IWC) hat dem Schutz der Wale eine besondere Priorität eingeräumt. Laut ASCOBANS darf die jährliche Sterberate durch Beifang ein Prozent der Schweinswal-Population nicht übersteigen, wenn ihr langfristiges Überleben nicht gefährdet werden soll. Tatsächlich sterben allein in der zentralen und südlichen Nordsee mindestens 4,3 Prozent der Schweinswale nur durch Fischernetze. Die Tiere verheddern sich in dünnen Nylonnetzen, die sie weder sehen noch akustisch orten können. Die meisten ertrinken, manche verletzen sich schwer. Sie werden als Beifang tot oder sterbend über Bord geworfen. Zusätzlich verschärft sich ihre Bedrohung durch hohe Schadstoffbelastungen im Meer und Störungen durch zunehmenden Schiffsverkehr.

Die WWF-Kampagne

Mit Unterschriftensammlungen, symbolischen Petitionsaktionen und direkten Gesprächen will der WWF im Rahmen seiner Kampagne erreichen, dass die Bundesregierung auf der Nordseeschutzkonferenz im März 2002 entscheidenden Einfluss zum Schutz der Nordseewale nimmt. Die Umweltminister der Nordseestaaten sollen auf dieser Konferenz einen Rettungsplan für den Schweinswal auf den Weg bringen und Druck auf ihre Fischereiminister-Kollegen ausüben, damit die Fischerei endlich umweltverträglich wird.

Unterstützung erfährt der WWF bei seiner Kampagne von prominenter Seite: Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens wie Elke Heidenreich, Johannes B. Kerner, Prof. Franz Alt oder Sissi Perlinger haben als Erste Unterschriftenlisten mit Forderungen an Bundesumweltminister Trittin unterschrieben und rufen die Menschen in Deutschland auf, die WWF-Aktion ebenfalls zu unterstützen. Über www.wwf.de finden Interessierte entsprechende Unterschriftenlisten wie auch Unterlagen der speziell für Kinder und Jugendliche zugeschnittenen Petitionsaktion zum Ausdrucken.

Heike Vesper | ots
Weitere Informationen:
http://www.wwf.de

Weitere Berichte zu: Fischerei Nordsee Nordseewal Schweinswal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Bestände des invasiven Kalikokrebses reduzieren und heimische Arten schützen
24.04.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Plastik stimuliert Bakterien im Meer
17.04.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics