Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschrittsbericht 2004 der europäischen Initiative zur Nachhaltigen Entwicklung von PVC

26.04.2005

Bei der IFAT in München stellte die "Arbeitsgemeinschaft PVC und Umwelt e.V.", Bonn, den Fortschrittsbericht 2004 von VINYL2010, der europäischen Initiative zur Nachhaltigen Entwicklung vor. Im Jahr 2000 haben PVC-Hersteller, Produzenten von Additiven und Verarbeiter ein 10-Jahres Programm von konkreten Schritten aufgelegt, um die Umweltauswirkungen bei Herstellung, Verarbeitung und Entsorgung von PVC zu verringern.

Das Jahr 2004 stand im Zeichen weiterer substanzieller Fortschritte bei der Erreichung der für 2005 festgelegten Zwischenziele. Dabei waren besondere Erfolge zu verzeichnen, aber auch - wie bei jedem "learning-by-doing-Prozess" neue Herausforderungen und Rückschläge. Insgesamt haben die PVC-Hersteller im vergangenen Jahr erneute Fortschritte erzielt, die eine weitere Reduzierung von Emissionen und eine Verbesserung der Ökoeffizienz der Herstellungs-Prozesse zur Folge haben.

Beträchtliche Fortschritte konnten beim Recycling erzielt werden. Die bestehenden Erfassungssysteme für PVC-Abfälle wurden weiterentwickelt und profitieren heute stärker von den Synergien der sektorbezogenen Projekte in den unterschiedlichen EU-Staaten. Dazu einige Beispiele:

- Die Verwertung von Alt-Fenstern konnte von 4.817 Tonnen in 2003 auf 5.429 Tonnen in 2004 erhöht werden.

- Trotz des Ausfalls eines Recycling-Unternehmens (Einstellung der Geschäftstätigkeit) konnten im abgelaufenen Jahr 5.640 Tonnen an Rohren und Formstücken aus PVC verwertet werden. Das entspricht lediglich einer Reduzierung von 510 Tonnen im Vergleich zum Jahr 2003.

- Grundsätzlich wurden die vorhandenen Systeme auf Grund der gesammelten Erfahrungen weiter ausgebaut und verbessert, zum Beispiel durch die Aufnahme neuer Recycling-Partner und durch die Optimierung bestehender Logistiksysteme.

In aller Offenheit und Ausführlichkeit informiert die PVC-Branche seit Gründung der Freiwilligen Selbstverpflichtung "VINYL2010" im Jahr 2000 über deren Arbeit und Maßnahmen. Das Programm zur Beteiligung der Öffentlichkeit umfasste auch im Jahr 2004 wieder eine Reihe von Vorträgen und Teilnahmen an wichtigen Konferenzen, wie zum Beispiel der "Grünen Woche" in Brüssel und dem Europäischen "Runden Tisch" zum Thema nachhaltiger Konsum und nachhaltige Produktion.

Die Entscheidung der Kommission der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung, VINYL2010 als offiziellen Partner zu registrieren, war ein wichtiger Erfolg der Anstrengungen.

Halbzeitbilanz

Die PVC-Branche hat sich von Anfang an öffentlich dazu verpflichtet, ihre Fortschritte und Ziele in einer Halbzeitbilanz zu überprüfen. Im Rahmen einer "learning-by-doing-Philosophie" wird VINYL2010 bis Ende 2005 alle grundlegenden Annahmen (darunter auch ein Modell zur Verfügbarkeit von Abfällen), Aktivitäten sowie Ziele überprüfen und diese gegebenenfalls anpassen. Die gilt insbesondere vor dem Hintergrund der EU-Erweiterung und der speziellen Bedürfnisse der neuen Mitgliedsstaaten.

Der Partner von VINYL2010 in Deutschland ist die Arbeitsgemeinschaft PVC und Umwelt e.V., Bonn.

Alle bisher erschienen Fortschrittsberichte von VINYL2010 liegen abrufbereit im Internet: www.vinyl2010.org

Werner Preusker | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.agpu.com
http://www.vinyl2010.org

Weitere Berichte zu: Fortschrittsbericht VINYL2010

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dynamische Katalysatoren für saubere Stadtluft
16.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Klimawandelbedingtes Aussterben von Arten kann kaum verhindert werden
10.10.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

3D-Mapping von Räumen mittels Radar

17.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wirkstoffe aus der Natur

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie