Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WWF: Neue Zählung zeigt drastischen Rückgang der bedrohten Panzernashörner

19.04.2005


Nepals Nashörner Opfer der Wilderei

Die andauernden politischen Unruhen in Nepal und unzureichende Schutzmaßnahmen haben nach Anga-ben des WWF in den letzten fünf Jahren zu einem drastischen Rückgang der vom Aussterben bedrohten Panzernashörner geführt. Eine vom WWF unterstützte Zählung im Royal Chitwan Nationalpark ergab, dass die Zahl der Tiere seit dem Jahr 2000 um ein Drittel von 544 auf 372 gesunken ist. Verantwortlich für den Rückgang sei in erster Linie die Wilderei. Sie könne, so der WWF, aufgrund des Maoisten-Aufstandes und der unklaren politischen Situation nicht mehr wirksam bekämpft werden. An vielen Stellen seien kei-ne Kontrollen mehr möglich. Statt ursprünglich 32 arbeiteten im Parkgebiet derzeit nur noch 8 Anti-Wilderer-Brigaden. Mindestens 94 Panzernashörner sind laut WWF im vergangenen Jahr von Wilderern abgeschlachtet worden - ein Jahr zuvor waren es nur 10 Tiere.

"Die Unruhen gefährden einen großen Artenschutz-Erfolg", betont WWF- Artenschützer Stefan Ziegler. Noch in den 60er Jahren gab es weniger als 100 Panzernashörner in Nepal. Aufgrund verbesserter Schutz-maßnahmen und eines entschlossenen Vorgehens gegen Wilderer erholten sich die Nashorn-Populationen wieder. Im Jahr 2000 lebten in den drei nepalesischen Verbreitungsgebieten etwa 610 Panzernashörner, davon allein 544 in Royal Chitwan Nationalpark. Der Park liegt etwa 200 Kilometer südlich der Haupt-stadt Katmandu. Panzernashörner kommen außer in Nepal nur noch in Indien vor.

Die Tiere werden trotz eines internationalen Handelsverbotes wegen ihres wertvollen Hornes gejagt. Die traditionelle asiatische Medizin schreibt dem Nashorn-Pulver fiebersenkende Wirkung sowie Heilkräfte gegen Epilepsie, Malaria, Vergiftungen und Abszesse zu. In einigen Ländern gilt das Horn als Statussym-bol. Als weitere Gründe für den Rückgang der Panzernashörner nennt der WWF Überschwemmungen und den natürlichen Tod der Tiere.

Der WWF fordert Nepal auf, jetzt entschlossen gegen die Wilderer vorzugehen. "Die Regierung in Kat-mandu muss das Töten stoppen, sonst drohen die Panzernashörner endgültig auszusterben", so Ziegler. Die Nashorn-Zählung führten 25 Ranger des WWF und der Verwaltung des Royal Chitwan Nationalpark in den vergangenen vier Wochen durch.

Fotos zum Thema und weitere Informationen bei: Ralph Kampwirth, Pressestelle WWF Deutschland, Tel. 069-79144-153; Stefan Ziegler, Fachbereich Artenschutz WWF Deutschland, Tel. 069- 79144-168

Ralph Kampwirth | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.wwf.de

Weitere Berichte zu: Nationalpark Nepal Panzernashörner Zählung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie