Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WWF: Neue Zählung zeigt drastischen Rückgang der bedrohten Panzernashörner

19.04.2005


Nepals Nashörner Opfer der Wilderei

Die andauernden politischen Unruhen in Nepal und unzureichende Schutzmaßnahmen haben nach Anga-ben des WWF in den letzten fünf Jahren zu einem drastischen Rückgang der vom Aussterben bedrohten Panzernashörner geführt. Eine vom WWF unterstützte Zählung im Royal Chitwan Nationalpark ergab, dass die Zahl der Tiere seit dem Jahr 2000 um ein Drittel von 544 auf 372 gesunken ist. Verantwortlich für den Rückgang sei in erster Linie die Wilderei. Sie könne, so der WWF, aufgrund des Maoisten-Aufstandes und der unklaren politischen Situation nicht mehr wirksam bekämpft werden. An vielen Stellen seien kei-ne Kontrollen mehr möglich. Statt ursprünglich 32 arbeiteten im Parkgebiet derzeit nur noch 8 Anti-Wilderer-Brigaden. Mindestens 94 Panzernashörner sind laut WWF im vergangenen Jahr von Wilderern abgeschlachtet worden - ein Jahr zuvor waren es nur 10 Tiere.

"Die Unruhen gefährden einen großen Artenschutz-Erfolg", betont WWF- Artenschützer Stefan Ziegler. Noch in den 60er Jahren gab es weniger als 100 Panzernashörner in Nepal. Aufgrund verbesserter Schutz-maßnahmen und eines entschlossenen Vorgehens gegen Wilderer erholten sich die Nashorn-Populationen wieder. Im Jahr 2000 lebten in den drei nepalesischen Verbreitungsgebieten etwa 610 Panzernashörner, davon allein 544 in Royal Chitwan Nationalpark. Der Park liegt etwa 200 Kilometer südlich der Haupt-stadt Katmandu. Panzernashörner kommen außer in Nepal nur noch in Indien vor.

Die Tiere werden trotz eines internationalen Handelsverbotes wegen ihres wertvollen Hornes gejagt. Die traditionelle asiatische Medizin schreibt dem Nashorn-Pulver fiebersenkende Wirkung sowie Heilkräfte gegen Epilepsie, Malaria, Vergiftungen und Abszesse zu. In einigen Ländern gilt das Horn als Statussym-bol. Als weitere Gründe für den Rückgang der Panzernashörner nennt der WWF Überschwemmungen und den natürlichen Tod der Tiere.

Der WWF fordert Nepal auf, jetzt entschlossen gegen die Wilderer vorzugehen. "Die Regierung in Kat-mandu muss das Töten stoppen, sonst drohen die Panzernashörner endgültig auszusterben", so Ziegler. Die Nashorn-Zählung führten 25 Ranger des WWF und der Verwaltung des Royal Chitwan Nationalpark in den vergangenen vier Wochen durch.

Fotos zum Thema und weitere Informationen bei: Ralph Kampwirth, Pressestelle WWF Deutschland, Tel. 069-79144-153; Stefan Ziegler, Fachbereich Artenschutz WWF Deutschland, Tel. 069- 79144-168

Ralph Kampwirth | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.wwf.de

Weitere Berichte zu: Nationalpark Nepal Panzernashörner Zählung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik