Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spazierengehen im Dienst der Wissenschaft - Bundesweit einmaliges Beobachtungsprojekt startet.

15.04.2005


Mit dem Tagfalter-Monitoring Deutschland - einem Langzeitbeobachtungsprogramm - und einem neuen Schmetterlingsführer beteiligt sich das Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle (UFZ) als wissenschaftlicher Partner an der Aktion “Abenteuer Schmetterling". Die Partner dieser bundesweiten Kampagne sind das ZDF, der Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschlands (BUND) und das UFZ. Ziel der Aktion ist es, auf die Bedrohung vieler Schmetterlingsarten und ihrer Lebensräume hinzuweisen.



Im neuen Naturführer “Schmetterlinge - Die Tagfalter Deutschlands" beschreiben zwei UFZ-Wissenschaftler sowie zwei Kollegen aus Baden-Württemberg und Sachsen alle einheimischen Tagfalterarten, die nördlich der Alpen vorkommen. Neben über 700 Farbabbildungen und detaillierten Steckbriefen enthält das Buch auch Informationen zu den Lebensweisen und Fraßpflanzen der einzelnen Arten. Dieser Feldführer soll interessierten Laien die Bestimmung der Falter näher bringen und damit auch zur Teilnahme am Beobachtungsprogramm animieren. Das Buch erscheint im Ulmer Verlag Stuttgart und ist ab Montag (18. April) im Handel erhältlich.



Etwa 3700 Schmetterlingsarten gibt es in Deutschland - davon sind 190 Tagfalter. Wiederum zwei Drittel von ihnen gelten als bedroht. Doch wie es genau um die einzelnen Arten bestellt ist, das ist nur unzureichend bekannt. Wie stark sind die Bestände zurückgegangen? Welche Arten sind akut gefährdet? Was sind die Ursachen dafür und was können wir Menschen dagegen tun? Diesen Fragen gehen Forscher seit vielen Jahren schon in England, den Niederlanden, Spanien und Finnland nach. Bald werden weitere europäische Länder dazustoßen. “Die Daten, die daraus resultieren, sind von zentraler Bedeutung für die Wissenschaft und für europaweite Forschungsprojekte", sagt Dr. Josef Settele, UFZ-Wissenschaftler und Koordinator von Forschungsprojekten zur Biodiversität - also der Artenvielfalt.

Unterstützung erhoffen sich die Wissenschaftler nun auch von dem weitläufig und langfristig angelegten Beobachtungsprogramm in Deutschland, das auf die Beteiligung vieler Laien setzt. “Es ist eine interessante und leicht erlernbare Möglichkeit für alle, die sich anhand wissenschaftlicher Methoden mit Schmetterlingen beschäftigen und letztendlich zu deren Schutz beitragen wollen", so Dr. Reinart Feldmann vom UFZ, der das Monitoring koordiniert. Diese Art “Volkszählung" für Schmetterlinge soll nun helfen, einen aktuellen Zustandsbericht zu erstellen. Welche Art kommt wo in Deutschland vor und welchen Entwicklungstrend weist sie auf? So sieht die Teilnahme für die Freiwilligen aus: Zwischen April und September wird wöchentlich eine selbst festgelegte Strecke abgegangen, es werden die beobachteten Schmetterlingsarten notiert und die Notizen an das UFZ übermittelt. Ein bis zwei Stunden pro Woche genügen. Sozusagen ein Streifzug mit wachsamem Blick durch die Natur im Dienst von Forschung und Naturschutz. Alle Daten werden im UFZ zusammengetragen und ausgewertet. Erst die Mitarbeit vieler ehrenamtlicher Helfer liefert ausreichend permanente und großflächige Beobachtungsdaten, um kurzfristige Schwankungen von maßgeblichen Trends unterscheiden zu können. Dann wollen die Wissenschaftler die Zusammenhänge zwischen diesen Trends und Veränderungen und Eingriffen in der Landschaft oder auch Klimadaten analysieren.

Das Monitoring ist eine von drei Möglichkeiten, an der “Aktion Schmetterling" mitzumachen. Wer die dort geforderte Zeit nicht aufbringen kann oder überhaupt erst mal einen Einstieg in das Thema Schmetterlinge sucht, kann beim “Faltertag" mitmachen und einige Meldungen zu häufigen Arten in seinem Garten, in Grünanlagen und Ähnlichem abgeben. Informationen dazu gibt es beim BUND, der auch die dritte Aktion koordiniert: In einem Wettbewerb werden Ideen für eine schmetterlingsfreundliche Umwelt gesucht. Das ZDF begleitet die Aktion als Medienpartner und informiert mit einem Programmschwerpunkt im April rund um das Thema Schmetterlinge.

Auf europäischer Ebene werden die wissenschaftlichen Aktivitäten unter dem Dach von “Butterfly Conservation Europe (BCE)" zusammengeführt. “BCE wurde 2004 ins Leben gerufen, um auf europäischer Ebene zu einem umfassenden Bild beim Schutz von Schmetterlingen zu gelangen und möglichst optimal von den Erfahrungen anderer Kollegen zu profitieren. Dabei geht es nicht nur um die Schmetterlinge selbst, sondern auch um deren Bedeutung als Indikatoren für die Artenvielfalt generell" sagt Josef Settele, der auch Mitbegründer von BCE ist. “Durch das Monitoring erhoffen wir uns neue Erkenntnisse über Veränderungen in unserer Umwelt." Weil sie oft sehr speziell an ihre Umwelt angepasst sind, reagieren Tagfalter sehr sensibel auf Veränderungen in ihren Lebensräumen. Sie wirken als eine Art Frühwarnsystem. Wo sie verschwinden, da sind auch noch andere Arten gefährdet. Deshalb hoffen die Wissenschaftler auf möglichst viele Mitstreiter, damit die bunten Falter mit ihrer Schönheit und Leichtigkeit auch in Zukunft die Menschen noch erfreuen können.

Doris Boehme | UFZ-Pressestelle
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=5499
http://www.ufz.de

Weitere Berichte zu: Monitoring Schmetterling Schmetterlingsarten Tagfalter UFZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie