Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit einziger bekannter Wholphin bekam im "Sea Life Park by Dolphin Discovery" Nachwuchs

15.04.2005


Es ist ein Mädchen! Der "Sea Life Park by Dolphin Discovery" auf Hawaii ist höchsterfreut, das neueste Mitglied seiner "Ohana" (Familie) vorstellen zu können; ein gesundes Wholphin-Baby.

Am 23. Dezember 2004, gebar Kekaimalu, die einzige, bekannte Kreuzung eines falschen Killerwals und eines Atlantik-Tümmlers, kurz "Wholphin" genant, ein weibliches Kalb. "Wir sind über die Geburt des Wholphin-Babys äusserst froh", sagte Dr. Renato Lenzi, Generaldirektor des "Sea Life Park by Dolphin Discovery". "Mutter und Kind geht es sehr gut und wir überwachen sie genauestens, damit sie die beste Fürsorge bekommen".

Das Trainer- und Tierarzt-Team des Parks verbrachte während der ersten vier Monate des Wholphin-Babys viele Stunden damit, Daten zu sammeln und dafür zu sorgen, dass Mutter und Kind die bestmögliche Fürsorge erhielten, bevor die Geburt und Entwicklung des Babys jetzt bekannt gegeben wurde. "Während der ersten 100 Tage haben Trainer und Tierärzte über 2.400 Stunden damit verbracht, dafür zu sorgen, dass Mutter und Kind die beste Fürsorge erhielten", sagte Dr. Lenzi.

Das Wholphin-Baby ist ausgesprochen energiegeladen und munter und pflegt besten Umgang mit Mutter und Trainern. Frühzeitige Unterwasserkommunikation mit dem Kalb ist Teil des Trainingsprogramms bei "Sea Life Park by Dolphin Discovery". Dadurch wird für ein gutes Vertrauensverhältnis zwischen Kalb, Mutter und den Trainern gesorgt und gleichzeitig eine frühe Konditionierung für freiwillige medizinische Untersuchungen erreicht.

Das Wholphin-Baby zeigt bemerkenswerte Eigenschaften, die es durch seine hybride Abstammung als ein-viertel falscher Killerwal und drei-viertel Atlantik-Tümmler geerbt hat. So ist z.B. die Färbung eine perfekte Mischung aus dem Hellgrau des Tümmlers und dem Schwarz des falschen Killerwals. Zur Zeit ist das Kalb noch ganz von der Muttermilch abhängig. Sie stillt es regelmässig am Tage und in der Nacht, wobei das Stillen immer unter Wasser stattfindet. Normalerweise wird das Kalb neun Monate lang gestillt, bevor es anfängt, das Futter seiner Mutter zu probieren. Im Alter von 1 bis 2 Jahren, wird das Kalb vollständig entwöhnt sein.

"Vom wissenschaftlichen Standpunkt aus ist es für uns interessant, die anatomische und Verhaltens-Entwicklung dieses Babys zu beobachten und festzustellen, wie viel es von den verschiedenen Arten geerbt hat, die es in seinen Genen trägt", sagte Dr. Lenzi. "Als einziges lebendes Produkt eines Wholphin, bietet es uns eine ganz spezielle und einmalige wissenschaftliche Chance und Gelegenheit zu lernen."

Der "Sea Life Park by Dolphin Discovery" befindet sich auf der zu Hawaii gehörenden Insel Oahu. Der weltbekannte Wasser- und Erlebnis-Park bietet ein Vielzahl von Shows, Ausstellungen und Lernprogrammen für jedes Alter. Für weitergehende Informationen, rufen Sie bitte die Telefonnummer (808) 259 7933 an. Oder besuchen Sie die Website unter www.sealifeparkhawaii.com, wenn Sie sich schon einmal einen Eindruck verschaffen wollen.

Karen Tsui | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.sealifeparkhawaii.com

Weitere Berichte zu: Fürsorge Killerwal Wholphin Wholphin-Baby

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops