Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Prosit auf den Umweltschutz: Mehrweglösung für Wein und Sekt

15.04.2005


Sortieranlage ermöglicht Wiederverwendung von Wein- und Sektflaschen - "Bielefelder Modell" könnte bundesweit Schule machen - DBU förderte



Was für Bier selbstverständlich ist, könnte bald auch für Wein gelten: In einem Modellprojekt ist es gelungen, ein praxistaugliches Mehrwegsystem für Wein- und Sektflaschen aufzubauen. Gemeinsam mit der Fachhochschule Bielefeld hat die Gesellschaft für Wein- und Sektflaschen Recycling (WSR, Marienfeld) eine Sortieranlage für die wegen ihrer verschiedenen Formen und Größen problematischen Flaschen entwickelt. Nun können sie von den Kellereien wiederverwendet werden. "Die Umweltentlastung ist beachtlich", sagt Franz-Peter Heidenreich, Experte bei der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), die das Projekt mit rund 93.000 Euro unterstützt hat. "Das Recycling einer Flasche kostet etwa eine Kilowattstunde Energie, das Sortieren und Spülen dagegen nur 0,1 Kilowattstunde." Mit der durch das Bielefelder Modell eingesparten Energie könnten jedes Jahr über 300 Dreipersonenhaushalte mit Strom versorgt werden.



Zwei Milliarden leere Flaschen jährlich

Rund 20 Liter Wein trinkt jeder Bundesbürger pro Jahr. Doch von den jährlich anfallenden zwei Milliarden leeren Flaschen werden nach Angaben des Umweltbundesamtes nur 25 Prozent (2002) mehrfach verwendet. Denn im Unterschied zu anderen Getränken wie Wasser oder Bier werden Wein und Sekt nicht über einen regionalen Fachgroßhandel vertrieben, der die Logistik des Leergut-Rücktransportes einschließt. Das Ergebnis: "In anbaufernen Gebieten gibt es die vor 40 Jahren überall verbreitete Mehrwegflasche für Wein und Sekt kaum noch", so DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde.

Flaschen werden nach 70 Kriterien sortiert

In der Gütersloher Anlage werden Flaschen nun nach 70 Kriterien sortiert. Auch ein großer Teil internationaler Flaschen kann wiederverwendet werden. Der Rest - zum Beispiel seltene Sonderflaschen - wird nach Farben sortiert und dem herkömmlichen Altglas-Recycling zugeführt. "Wenn es in mehreren Ballungszentren vergleichbare Sammel- und Sortierzentren für ganze Flaschen gäbe, könnte sich in Deutschland ein leistungsfähiger Sekundärmarkt für Flaschen und andere Glasverpackungen entwickeln", sagt Andreas Uhlen, Geschäftsführer von WSR.

Sortieranlagen immer in Zentren des Weinverbrauchs

Doch macht der Transport der leeren Flaschen zu den Winzern die Umweltentlastung nicht wieder wett? "Nein", sagt Brickwedde. "Nach dem Gütersloher Modell liegen Sortieranlagen immer in Zentren des Weinverbrauchs. So können die Spediteure Wein aus den Weinbauregionen liefern und ohne zeitaufwendige und umweltbelastende Umwege gebrauchte Flaschen auf dem Rückweg mitnehmen."

Arbeitsplatz mitarbeiterfreundlicher

Die neue Sortieranlage hat noch einen weiteren Vorteil: Bislang wurden die angelieferten Flaschen von Hand sortiert. Die Arbeitsbedingungen waren durch Lärm, Staub und ungünstige Körperhaltungen stark belastend. Nun ist der Arbeitsplatz mitarbeiterfreundlicher, wenngleich der Mensch für die Endbewertung unverzichtbar bleibt.

Ansprechpartner für weitere Informationen (AZ 05210/02): Andreas Uhlen, Geschäftsführer Wein & Sektflaschen Recycling GmbH (WSR), Telefon (05247) 98 03 0.

Franz-Georg Elpers | DBU-Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Flaschen Recycling Sekt Sektflaschen Sortieranlage WSR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ausdehnung von Ackerflächen reduziert CO2-Aufnahme
20.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Luftreiniger und Schmutzpumpe: der indische Monsun
15.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Schlüsselmolekül des Alterns entdeckt

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics