Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Prosit auf den Umweltschutz: Mehrweglösung für Wein und Sekt

15.04.2005


Sortieranlage ermöglicht Wiederverwendung von Wein- und Sektflaschen - "Bielefelder Modell" könnte bundesweit Schule machen - DBU förderte



Was für Bier selbstverständlich ist, könnte bald auch für Wein gelten: In einem Modellprojekt ist es gelungen, ein praxistaugliches Mehrwegsystem für Wein- und Sektflaschen aufzubauen. Gemeinsam mit der Fachhochschule Bielefeld hat die Gesellschaft für Wein- und Sektflaschen Recycling (WSR, Marienfeld) eine Sortieranlage für die wegen ihrer verschiedenen Formen und Größen problematischen Flaschen entwickelt. Nun können sie von den Kellereien wiederverwendet werden. "Die Umweltentlastung ist beachtlich", sagt Franz-Peter Heidenreich, Experte bei der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), die das Projekt mit rund 93.000 Euro unterstützt hat. "Das Recycling einer Flasche kostet etwa eine Kilowattstunde Energie, das Sortieren und Spülen dagegen nur 0,1 Kilowattstunde." Mit der durch das Bielefelder Modell eingesparten Energie könnten jedes Jahr über 300 Dreipersonenhaushalte mit Strom versorgt werden.



Zwei Milliarden leere Flaschen jährlich

Rund 20 Liter Wein trinkt jeder Bundesbürger pro Jahr. Doch von den jährlich anfallenden zwei Milliarden leeren Flaschen werden nach Angaben des Umweltbundesamtes nur 25 Prozent (2002) mehrfach verwendet. Denn im Unterschied zu anderen Getränken wie Wasser oder Bier werden Wein und Sekt nicht über einen regionalen Fachgroßhandel vertrieben, der die Logistik des Leergut-Rücktransportes einschließt. Das Ergebnis: "In anbaufernen Gebieten gibt es die vor 40 Jahren überall verbreitete Mehrwegflasche für Wein und Sekt kaum noch", so DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde.

Flaschen werden nach 70 Kriterien sortiert

In der Gütersloher Anlage werden Flaschen nun nach 70 Kriterien sortiert. Auch ein großer Teil internationaler Flaschen kann wiederverwendet werden. Der Rest - zum Beispiel seltene Sonderflaschen - wird nach Farben sortiert und dem herkömmlichen Altglas-Recycling zugeführt. "Wenn es in mehreren Ballungszentren vergleichbare Sammel- und Sortierzentren für ganze Flaschen gäbe, könnte sich in Deutschland ein leistungsfähiger Sekundärmarkt für Flaschen und andere Glasverpackungen entwickeln", sagt Andreas Uhlen, Geschäftsführer von WSR.

Sortieranlagen immer in Zentren des Weinverbrauchs

Doch macht der Transport der leeren Flaschen zu den Winzern die Umweltentlastung nicht wieder wett? "Nein", sagt Brickwedde. "Nach dem Gütersloher Modell liegen Sortieranlagen immer in Zentren des Weinverbrauchs. So können die Spediteure Wein aus den Weinbauregionen liefern und ohne zeitaufwendige und umweltbelastende Umwege gebrauchte Flaschen auf dem Rückweg mitnehmen."

Arbeitsplatz mitarbeiterfreundlicher

Die neue Sortieranlage hat noch einen weiteren Vorteil: Bislang wurden die angelieferten Flaschen von Hand sortiert. Die Arbeitsbedingungen waren durch Lärm, Staub und ungünstige Körperhaltungen stark belastend. Nun ist der Arbeitsplatz mitarbeiterfreundlicher, wenngleich der Mensch für die Endbewertung unverzichtbar bleibt.

Ansprechpartner für weitere Informationen (AZ 05210/02): Andreas Uhlen, Geschäftsführer Wein & Sektflaschen Recycling GmbH (WSR), Telefon (05247) 98 03 0.

Franz-Georg Elpers | DBU-Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Flaschen Recycling Sekt Sektflaschen Sortieranlage WSR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten