Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Unterstützung umweltfreundlicher Innovationen in Europa

13.04.2005


Europas Wirtschaftsgemeinschaft verfolgt umweltfreundliche Innovationen nicht so gut, wie es möglich wäre. Empfehlungen aus dem ENVINNO-Projekt streben danach, die Situation zu korrigieren.



Das Bedürfnis, nachhaltige Entwicklungspraktiken zu fördern, war niemals zuvor größer. Die Auswirkungen der zuvor ungeprüften Entwicklung werden bereits in Form ernsthafter Umweltprobleme wahrgenommen.

... mehr zu:
»ETP »Policy


Im Rahmen des ENVINNO-Projekt wollten die Forscher versuchen, die Leistung europäischer Unternehmen auf diesem Gebiet messen. Hintergrundrecherche, Intervies, Fallstudien und Workshops bildeten die Grundlage des Projekts.

Da die gegenwärtige Sachlage nicht so viel versprechend ist, wie erhofft, wurden direkte Empfehlungen gemacht, um die richtige Richtung zu weisen. In der Wirtschaftgemeinschaft ist das Wort "Umwelt" noch immer mit Kosten, Risiken und anderen negativen Begriffen verbunden. Aus diesem Grund müssen Umweltpolitik (Environmental Policy - EP) und ökologieorientierte Technologiepolitik (Ecology-oriented Technology Policy - ETP) von einem starken öffentlichen Marketingschema begleitet werden. Die Vorschläge umfassen Preisverleihungen für ökologische Trendsetter.

Viele der EP- und ETP-Empfehlungen überschneiden sich mit denen der traditionellen europäischen Innovationspolitik. Von besonderer Bedeutung ist die Einbeziehung der ökonomischen Komponente in die Innovation; die Wissenschaft allein reicht nicht aus. Die Erfindung einer neuen ökologischen Technologie muss mit einer tief gehenden Untersuchung des potenziellen Marktes, insbesondere der Fedbacks von anderen Verbindungen in der Zulieferkette einhergehen.

Die ENVINNO-Teilnehmer betonen auch die Wichtigkeit der Entwicklung einer gut definierten und dennoch flexiblen EP. Die Politik muss an die sich ändernden Marktbedingungen und die sich konstant entwickelnden ökologischen Standrads und Ziele anpassbar sein. Alle Interessenvertreter sollten in den Prozess einbezogen und Netzwerke sollten erstellt werden, die den Wissens- und Technologietransfer sowie die Bildung von Partnerschaften unterstützen. Letzendlich muss die ETP mit der EP harmonisiert werden.

Darüber hinaus wurde die mangelnde Finanzierung als Haupthindernis definiert, deshalb sollten sich die beschränkten Finanzierungsmöglichkeiten auf solche Projekte richten, die ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Technologie und Geschäftssinn schaffen. Weitere Anreize könnten durch die Etablierung grüner Märkte geschaffen werden.

Der Aufbau auf diesen Empfehlungen wird die Änderungen in der europäischen Geschäftskultur unterstützen, die notwendig sind, um nachhaltige Entwicklung Realität werden zu lassen.

Uwe Schubert | ctm
Weitere Informationen:
http://www.wu-wien.ac.at

Weitere Berichte zu: ETP Policy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive