Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Unterstützung umweltfreundlicher Innovationen in Europa

13.04.2005


Europas Wirtschaftsgemeinschaft verfolgt umweltfreundliche Innovationen nicht so gut, wie es möglich wäre. Empfehlungen aus dem ENVINNO-Projekt streben danach, die Situation zu korrigieren.



Das Bedürfnis, nachhaltige Entwicklungspraktiken zu fördern, war niemals zuvor größer. Die Auswirkungen der zuvor ungeprüften Entwicklung werden bereits in Form ernsthafter Umweltprobleme wahrgenommen.

... mehr zu:
»ETP »Policy


Im Rahmen des ENVINNO-Projekt wollten die Forscher versuchen, die Leistung europäischer Unternehmen auf diesem Gebiet messen. Hintergrundrecherche, Intervies, Fallstudien und Workshops bildeten die Grundlage des Projekts.

Da die gegenwärtige Sachlage nicht so viel versprechend ist, wie erhofft, wurden direkte Empfehlungen gemacht, um die richtige Richtung zu weisen. In der Wirtschaftgemeinschaft ist das Wort "Umwelt" noch immer mit Kosten, Risiken und anderen negativen Begriffen verbunden. Aus diesem Grund müssen Umweltpolitik (Environmental Policy - EP) und ökologieorientierte Technologiepolitik (Ecology-oriented Technology Policy - ETP) von einem starken öffentlichen Marketingschema begleitet werden. Die Vorschläge umfassen Preisverleihungen für ökologische Trendsetter.

Viele der EP- und ETP-Empfehlungen überschneiden sich mit denen der traditionellen europäischen Innovationspolitik. Von besonderer Bedeutung ist die Einbeziehung der ökonomischen Komponente in die Innovation; die Wissenschaft allein reicht nicht aus. Die Erfindung einer neuen ökologischen Technologie muss mit einer tief gehenden Untersuchung des potenziellen Marktes, insbesondere der Fedbacks von anderen Verbindungen in der Zulieferkette einhergehen.

Die ENVINNO-Teilnehmer betonen auch die Wichtigkeit der Entwicklung einer gut definierten und dennoch flexiblen EP. Die Politik muss an die sich ändernden Marktbedingungen und die sich konstant entwickelnden ökologischen Standrads und Ziele anpassbar sein. Alle Interessenvertreter sollten in den Prozess einbezogen und Netzwerke sollten erstellt werden, die den Wissens- und Technologietransfer sowie die Bildung von Partnerschaften unterstützen. Letzendlich muss die ETP mit der EP harmonisiert werden.

Darüber hinaus wurde die mangelnde Finanzierung als Haupthindernis definiert, deshalb sollten sich die beschränkten Finanzierungsmöglichkeiten auf solche Projekte richten, die ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Technologie und Geschäftssinn schaffen. Weitere Anreize könnten durch die Etablierung grüner Märkte geschaffen werden.

Der Aufbau auf diesen Empfehlungen wird die Änderungen in der europäischen Geschäftskultur unterstützen, die notwendig sind, um nachhaltige Entwicklung Realität werden zu lassen.

Uwe Schubert | ctm
Weitere Informationen:
http://www.wu-wien.ac.at

Weitere Berichte zu: ETP Policy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik