Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Volle Kraft voraus zu gesünderen Meeren

05.04.2005


Die Reinigung von Schiffsrümpfen auf Trockendocks ist nicht nur umweltschädlich, sondern auch teuer. Da die Richtlinien hinsichtlich der Qualität des in die Docks abgeführten Abwassers immer strenger werden, wurde es notwendig, das Verfahren zu verbessern, um den Gesetzesanforderungen gerecht werden zu können.



Schiffsrümpfe werden derzeit immer noch durch Hochdruckabstrahlen mit Süßwasser gereinigt. Die Hochdruckwasserstrahlen von bis zu 3000 bar werden zum Waschen des Schiffsrumpfes eingesetzt und entfernen Farbschichten, biologische Rückstände und mineralische Ablagerungen. Dieser Vorgang ist notwendig, um den Schiffsrumpf wieder zu glätten, damit er leichter durchs Wasser gleiten und den Treibstoffverbrauch minimal halten kann.

... mehr zu:
»Abwasser »Meeren »Schiffsrumpf »Süßwasser »TBT


Doch dieses Verfahren ist nicht nur kostspielig, sondern auch schädlich. Die riesige Menge sauberen Wassers, die dafür unter Druck gesetzt werden muss, ist teuer. Nach der Reinigung des Schiffsrumpfes besitzt das Wasser eine hohe Schadstoffkonzentration. Die alte Farbe der Schiffe beinhaltet große Mengen an Schwermetallen und anderen Schadstoffen, die dafür bekannt sind, sich in den Sedimenten anzureichern. Auch der Stoff Tributylzinn (TBT) ist in der Farbe enthalten. Das gegen das Absetzen von Muscheln und Algen eingesetzte TBT hat sich für verschiedene Meeresbewohner als schädlich erwiesen.

Die Notwendigkeit, diese giftige Mischung in einem geschlossenen System aufzufangen, zu behandeln und danach zu recyceln, wurde in realisiert und im Rahmen des PI-WAMAS-Projekts untersucht. Es wurde mit Hilfe von CAD ein Mehrphasenseparator entwickelt, der über eine optimierte Lamellen- und Reaktorgeometrie verfügt, die den Fluss, die Gravitation und die Dichte der im Abwasser befindlichen Partikel sowie ihre Größenverteilung berücksichtigt.

Gemäß dem Funktionsprinzip strömt die zu reinigende Flüssigkeit in das System hinein. Während sie durch das System fließt, werden Feststoffe abgetrennt, gesammelt und sickern dann in einen Schlammsammelschacht, wo sie sich verdichten und extrahiert werden. Danach kann ihre sichere Entsorgung erfolgen. Das verbleibende Abwasser wird weiter behandelt, so wird z.B. durch andere Abflüsse noch Öl entfernt.

Aufgrund der Einsparung an Süßwasser und der Verminderung des schädlichen Umwelteinflusses dieser Arbeiten auf dem Trockendock ist dies sicherlich die viel versprechendste Entwicklung für die Werften.

Aslan Filiz | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de/

Weitere Berichte zu: Abwasser Meeren Schiffsrumpf Süßwasser TBT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise