Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Schutz für die Meeresumwelt

05.04.2005


Ein Transportverbot von Schweröl in Einhüllentankern und verschärfte Altersgrenzen für Einhüllentanker treten heute weltweit in Kraft. Darauf wies Bundesverkehrsminister Dr. Manfred Stolpe am Dienstag in Berlin hin. Nach dem Unfall der "Prestige" habe die Weltgemeinschaft schnell und präzise reagiert, meinte Stolpe. Durch die neuen Regelungen werde ein neuer Maßstab zur Verbesserung des Schutzes der Meeresumwelt und der Küsten weltweit eingeführt.

Der Umweltausschuss (MEPC) der internationalen Seeschifffahrtsorganisation (IMO) hatte die verschärften Altersgrenzen für Einhüllenöltanker sowie das Verbot, Schweröl in Einhüllentankern mit über 5000 Tonnen Tragfähigkeit zu transportieren im Dezember 2003 beschlossen. Als Stichtag für das weltweite in Kraft treten wurde der 5. April 2005 festgelegt. Bereits seit Oktober 2003 dürfen Einhüllentanker dieser Größe, die Schweröl geladen haben, europäische Häfen nicht mehr anlaufen. "Mit der nunmehr weltweit geltenden Regelung reduziert sich auch das Risiko bei Öltransporten weiter", meinte Stolpe.

Nach den neuen Vorschriften werden Einhüllentanker ab einer Tragfähigkeit von 20.000 Tonnen, die keine Schutz bietenden zusätzlichen Ballasttanks aufweisen (sog. Kategorie 1 Tanker) bereits bis zum Ablauf dieses Jahres weltweit aus dem Verkehr gezogen. Einhüllentanker, die über Schutz bietend angeordnete Tanks und damit über eine partielle Doppelhülle verfügen, werden bis 2010 ausgemustert. In Einzelfällen können Tanker, die einer umfangreichen Zustandsbewertung standhalten, bis 2015 bzw. einem Höchstalter von 25 Jahren weiter betrieben werden.

Darüber hinaus ist der Transport von Schweröl in Einhüllentankern mit einer Tragfähigkeit ab 5000 Tonnen mit In-Kraft-Treten der neuen Regeln weltweit verboten. Ab 2008 gilt dieses Verbot auch für kleinere Tanker zwischen 600 Tonnen und 5000 Tonnen Tragfähigkeit. Tanker, die mit einer Sondergenehmigung weiterhin Schweröl transportieren, dürfen europäische Häfen nicht anlaufen. Um die Sicherheit weiter zu verbessern, setzt Deutschland sich derzeit gemeinsam mit den anderen Staaten der EU dafür ein, dass das sofortige Transportverbot auch auf bisher nicht erfasste Öle ausgeweitet wird.

Die neuen Vorschriften sehen neben verschärften Altersgrenzen auch die verpflichtende Durchführung eines Zustandsbewertungsschemas für alle Einhüllentanker ab einem Alter von 15 Jahren vor. Danach dürfen nur die Tanker weiter betrieben werden, die dieser umfangreichen Prüfung standhalten.

Regionale Öffnungsklauseln ermöglichen Flaggenstaaten, innerhalb ihrer eigenen Gewässer Tanker von dem Verbot auszunehmen. "Deutschland hat sich bereits verbindlich mit den anderen EU-Mitgliedstaaten darüber geeinigt, von diesen Möglichkeiten keinen Gebrauch zu machen", erläutert Stolpe.

| BMVBW
Weitere Informationen:
http://www.bmvbw.de

Weitere Berichte zu: Einhüllentanker Schweröl Tanker Tragfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie