Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fast ausgerottet: Dickkopffliegen erfahren jetzt ungewohnte Aufmerksamkeit

05.04.2005


Sie könnten Vorbild gewesen sein für Motorradfahrer, Ritter und Wikinger: Die Männchen der gemeinen Dickkopffliege lassen sich im Frühjahr einen Helm wachsen, der den nordischen Kämpen und den Rittern der Landstraße in nichts nachsteht. Silber glänzend und frisch gehörnt sind sie bereits für den Höhepunkt des Dickkopffliegenlebens – die Begattung.


Dickkopffliegen gehören zur Gattung der Rüttlerfliegen



Da die Dickkopffliegen zur Gattung der Rüttlerfliegen gehören, werden sie beim Geschlechtsakt vom Weibchen gehörig durchgeschüttelt. Das besonders weiche, weil gallertartige Gehirn der Männchen würde diese Erschütterungen ohne Schutzhelm nicht überleben: Ihr Hirn würde auslaufen. Eine glatte Fehlentwicklung von Mutter Natur, welche diese durch einen nachwachsenden Schutzhelm freundlicherweise wieder ausgleicht.



Das metallische Glänzen ist ganz wichtig, reflektiert es doch am Abend die untergehende Sonne – gerade dann, wenn die Weibchen auf Partnersuche gehen. Wer dann am besten glänzt und die dicksten Hörner trägt, ist bei den attraktivsten Weibchen besonders begehrt. Diese nehmen dann den Erwählten huckepack und tragen ihn in ihr Liebesversteck.

Weil dies meist auf saftigen Kuhweiden liegt, werden Dickkopffliegen oft Opfer der Überweidung unserer Wiesen, ein Effekt immer intensiverer Landwirtschaft. Auch deshalb engagiert sich der WWF für eine wieder geringere, naturnahe Beweidung unserer heimischen Wiesen.

Unterstützt wird die Umweltstiftung dabei von Englands neuer Popsirene April Joke (23). Im Video zu ihrem neuen Hit „The fly who loves me” zeigt sie die seltenen Dickkopffliegen ganz romantisch beim Liebesspiel. Weil die Tiere jedoch so selten geworden sind, mussten die Szenen elektronisch am Computer nachgestellt werden. Von jeder verkauften Single spendet die charmante Sängerin einen Betrag für das WWF-Projekt zur Rettung der Dickkopffliegen.

Inzwischen sind die bislang zu unbeachteten Dickkopffliegen auf dem Weg ins internationale Rampenlicht. Nach der Neuverfilmung von King Kong soll Ende des Jahres nun auch der Horror-Klassiker „Die Fliege“ endlich neu verfilmt ins Kino kommen. Diesmal mit einer ökologisch korrekten Fassung, welche die Fliegen nicht wieder als dumpfe, blutrünstige Monster verunglimpft, sondern sie als das zeigt, was sie in Wirklichkeit sind: feinsinnige, attraktive und liebevolle Partner und Mitgeschöpfe des Menschen.

| WWF
Weitere Informationen:
http://www.wwf.de

Weitere Berichte zu: Dickkopffliegen Männchen Schutzhelm Weibchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie