Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Tierart entdeckt. Umdenken in der Waldbewirtschaftung nötig.

30.03.2005


Wissenschaftler des Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle (UFZ) haben in der Nähe von Dessau ein neues Insekt entdeckt. Dabei handelt es sich um eine extrem seltene Schwebfliege, von der weltweit nur sechs Exemplare bekannt sind. "Die Entdeckung einer noch unbekannten Tierart mitten im Herzen von Deutschland unterstreicht die Bedeutung der Erforschung der Artenvielfalt auch in Deutschland", so Dr. Frank Dziock von der Abteilung Naturschutzforschung des UFZ. Die neue Art Brachyopa silviae (Silvias Baumsaftschwebfliege) gehört zur Gattung der Baumsaftschwebfliegen, von der in Europa lediglich 13 Arten bekannt sind. Ihre Larven ernähren sich ausschließlich von Bakterien und anderen Mikroorganismen im Saft an Bäumen. Diese entstehen durch Verletzungen der Rinde und kommt am häufigsten an sehr alten Bäumen vor. Die Wissenschaftler fordern deshalb, auch in bewirtschafteten Wäldern einzelne Bäume natürlich altern und absterben zu lassen, damit solche Tierarten eine Chance zum Überleben erhalten.


Widerspenstige Forschungsobjekte

"Wenn wir Forscher in den Wald gehen, dann müssten wir eigentlich die Nase einer solchen Fliege haben, um die Schleimflüsse unter den Baumrinden zu finden, die oft nicht zu sehen sind." Wer sich wie Dr. Frank Dziock mit Baumsaftschwebfliegen beschäftigt, der kann sich nicht einfach in eine saftige Blumenwiese legen und warten, was da angesummt kommt. Denn diese Insekten leben versteckt innerhalb der Wälder an ganz bestimmten alten Bäumen. Sie leben von Mikroorganismen, die nur im Baumsaft vorkommen - im Gegensatz zu ihren bekannteren Verwandten. Auch wenn viele dieser Schwebfliegen wegen ihrem schwarz-gelben Muster irrtümlich für Wespen gehalten werden, so können sie nicht stechen. Ihre Larven sind obendrein sehr nützlich, da sie große Mengen an Blattläusen vertilgen. Insgesamt leben in Deutschland rund 450 Schwebfliegenarten mit unterschiedlichster Ernährungsweise.


Eine fast übersehene Sensation

Seit 12 Jahren beschäftigt sich Dziock schon mit der Tierwelt der Auenwälder. Jetzt ist dem 35jährigen Biologen erstmals das gelungen, wovon wohl jeder Insektenforscher träumt: Die Entdeckung einer neuen Art. Dabei schien der Fang, der im Naturschutzgebiet Saalberghau an der Elbe bei Dessau ins Netz ging, zunächst wenig spektakulär. Im Rahmen eines Forschungsprojektes hatte Frank Dziock eine Insektenfalle aufgestellt, um festzustellen, wie Schwebfliegen auf Überschwemmungen reagieren. In diesem Fall dienen die Insekten als Bioindikatoren. Der Inhalt der Falle sah auf den ersten Blick normal aus. "Zunächst dachten wir, an eine schon bekannte Art. Dann entdeckten wir dass die zwei winzigen Punkte auf dem Rücken der Fliegen ein klarer Beweis für eine noch unentdeckte Art waren", erzählt Dziock. Beim genaueren Betrachten der nur sieben Millimeter großen Fliege unter dem Mikroskop stellte sich heraus: Ihr Körperbau gleicht keiner der bekannten Arten. "Deshalb habe ich mir extra die Typen-Exemplare - die so genannten Holotypen und Syntypen - von vier ähnlichen Arten aus den Naturkundemuseen in Kopenhagen, Stockholm und Oxford sowie dem Deutschen Entomologischen Institut ausgeliehen, um die Unterschiede genau untersuchen zu können." Zusammen mit dem Schwebfliegenexperten Dieter Doczkal aus Malsch beschrieb Frank Dziock die neue Art. Die Erstbeschreibung von Brachyopa silviae (Silvias Baumsaftschwebfliege) wurde dann in der Fachzeitschrift Volucella veröffentlicht. Wer eine neue Tierart findet, der darf einen Namen vorschlagen. Dziock hat die Entdeckung seiner Frau Silvia gewidmet, die in den vergangenen Jahren viel Verständnis für die tagelangen Forschungen in den Wäldern Mitteldeutschlands aufbringen musste.

Ein Relikt aus Urwaldzeiten

Zwei Männchen konnte Dr. Frank Dziock im Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe bei Dessau (Sachsen-Anhalt) sowie ein Weibchen im Nationalpark Hainich (Thüringen) finden. Anderen Insektenkundlern gelang der Nachweis dieser Schwebfliege inzwischen auch in Hessen und Rheinland-Pfalz. "Es ist kein Zufall, dass wir diese Art gerade an geschützten Standorten gefunden haben", meint Frank Dziock zu den Fundorten, urwaldartige Eichen- und Buchenbestände. "Neuere" Forste, die noch nicht so lange bewaldet sind, beherbergen solche Relikt-Arten nicht. Da diese Arten nicht so anpassungsfähig und weniger mobil als andere Arten sind, kommen sie heute nur noch sehr inselartig in den Resten von urwaldartigen, alten Wäldern. Denn typische Altholzstrukturen wie Baumhöhlen, Schleimflüsse oder moderndes Kernholz bilden sich erst nach mindestens 120 Jahren heraus. Die meisten Bäume in bewirtschafteten Wäldern werden jedoch bereits vor dem Erreichen dieses Alters gefällt

Moderne Forstwirtschaft als Problem für die Artenvielfalt

"Wo konventionelle Forstwirtschaft betrieben wird, hat diese Art keine Chance zum Überleben. Alles, was krank aussieht, wird entfernt. Aber gerade solche alten Bäume sind es, an denen sich die Schleimflüsse bilden, die diese Arten brauchen." Aus Sicht der Biologen ist es deshalb notwendig, auch alte Bäume in den Wäldern zu lassen und diese dort auf natürliche Art absterben zu lassen. Die Leitlinie Wald des Landes Sachsen-Anhalt sieht Frank Dziock kritisch, da sie zu viel Ermessensspielraum bei der wirtschaftlichen Verwertung lasse und obendrein die Waldbesitzer nicht einmal an diese Leitlinie gebunden seien. "Es reicht nicht aus, etwas totes Holz im Wald liegen zu lassen" erklärt er. "Nach kurzer Zeit ist dieses Holz so ausgetrocknet, dass es den Larven der Schwebfliegen keinen Lebensraum mehr bietet. Totholz ist kein Ersatz für natürlich entstandenes Altholz." Waldbestände mit einem Alter von mehr als 180 Jahren machen in Deutschland lediglich rund zwei Prozent aus. Das hat gravierende Folgen für die Artenvielfalt. Auswertungen der Liste bedrohter Arten zeigen, dass vor allem solche Tier- oder Pflanzenarten überproportional stark gefährdet sind, die sich auf typische Strukturen naturnaher Wälder spezialisiert haben. Tilo Arnhold

Doris Böhme | idw
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=5453

Weitere Berichte zu: Insekt Larve Schleimflüsse Schwebfliegen Tierart Wälder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

nachricht "Brauchen wir das?" Auf dem Weg zu einer umweltgerechten Bedarfsprüfung von Infrastrukturprojekten
09.08.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie