Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Panamas wertvollem Regenwald droht Rodung - Artenvielfalt bedroht

29.03.2005


Einem der größten Biodiversitäts-Hotspots der Erde droht das Ende: Panamas Regenwälder, an der Schwelle zweier Kontinente, sollen gerodet werden. Umweltschützer in der ganzen Welt sind besorgt, denn das Gebiet, das einst als "Panama-Kanalzone" von den USA verwaltet wurde, soll auch weiterhin Naturland bleiben, berichtet BBC-Online.



Nach Angaben der Umweltgruppe "Defence of Forests" sind bereits 27 Hektar des Landes in der ehemaligen Kanalzone zum Verkauf ausgeschrieben, weitere 100 sollen es demnächst werden. Dort wo nun Urwald ist, sollen in Zukunft Luxusvillen und ein kleines Industriezentrum entstehen. Verkauft wird an den Höchstbieter. Die von den USA verwaltete Kanalzone wurde im Jahr 2000 wieder an den mittelamerikanischen Staat abgetreten. Umweltschützer hatten angenommen, dass diese Region unberührt bleiben wird, nicht zuletzt deshalb, weil die rechtliche Situation für einen Verkauf zweifelhaft ist. "Es gibt mindestens drei Gesetze, die einen Verkauf des Landes verbieten", so Raisa Banfield von Defence of Forests.



Laut Angaben der panamesischen Umweltbehörden wird die Regierung darüber entscheiden, ob das Land als Schutzgebiet oder zur Bebauung gewidmet werden soll. Das Besondere an den Urwäldern Panamas ist die unglaubliche Artenvielfalt auf kleinster Fläche. Die Region macht 0,05 Prozent der gesamten Welt-Landmasse aus und beherbergt 950 Vogelarten. Das ist mehr als doppelt soviel wie in ganz Europa. Auch in der Artenvielfalt der Bäume ist die Region weltweiter Rekordhalter. Die Gründe für diesen "Hotspot" liegen im bio-geografischen Treffpunkt der großen Regionen: dem Atlantik und Pazifik und der Verbindung zwischen Nord-, Mittel- und Südamerika.

Panama ist wie ein Flaschenhals in dieser Verbindung zwischen den beiden Kontinenten. 1903, als der Panama-Kanal errichtet wurde, wurde viel vom Urwald zerstört. Allerdings war die gesamte Kanalzone (80 Kilometer lang und 16 Kilometer breit) die folgenden 97 Jahre Sperrgebiet. An den Rändern wurden Nationalparks errichtet wie etwa der Camino de Cruces Stone Path. Der gepflasterte Pfad war der Transportweg der Spanier während des Goldrausches vor 450 Jahren.

Ironischerweise könnte aber der Panama-Kanal, die größte Einnahmequelle des Landes (rund 700 Mio. Dollar jährlich), selbst dafür sorgen, dass der Regenwald geschützt wird, denn entlang des Kanals stehen Bäume, die den Wasserweg freihalten. "Das Kanalsystem wird von Regenwasser gespeist, das von den Wäldern kommt. Die Bäume und die Wurzeln agieren dabei wie ein Schwamm, der die Flüssigkeit langsam an den Kanal abgibt", so Michael Roy von der Conservation Research Education Action. So gesehen ist der Kanal vom Regen abhängig. Das gelte insbesondere für die dreimonatige Trockenzeit.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.anam.gob.pa
http://www.ipat.gob.pa/ecoturismo/pncc.html
http://www.crea-panama.org

Weitere Berichte zu: Artenvielfalt Kanal Kanalzone Panamas Regenwald

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften