Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Panamas wertvollem Regenwald droht Rodung - Artenvielfalt bedroht

29.03.2005


Einem der größten Biodiversitäts-Hotspots der Erde droht das Ende: Panamas Regenwälder, an der Schwelle zweier Kontinente, sollen gerodet werden. Umweltschützer in der ganzen Welt sind besorgt, denn das Gebiet, das einst als "Panama-Kanalzone" von den USA verwaltet wurde, soll auch weiterhin Naturland bleiben, berichtet BBC-Online.



Nach Angaben der Umweltgruppe "Defence of Forests" sind bereits 27 Hektar des Landes in der ehemaligen Kanalzone zum Verkauf ausgeschrieben, weitere 100 sollen es demnächst werden. Dort wo nun Urwald ist, sollen in Zukunft Luxusvillen und ein kleines Industriezentrum entstehen. Verkauft wird an den Höchstbieter. Die von den USA verwaltete Kanalzone wurde im Jahr 2000 wieder an den mittelamerikanischen Staat abgetreten. Umweltschützer hatten angenommen, dass diese Region unberührt bleiben wird, nicht zuletzt deshalb, weil die rechtliche Situation für einen Verkauf zweifelhaft ist. "Es gibt mindestens drei Gesetze, die einen Verkauf des Landes verbieten", so Raisa Banfield von Defence of Forests.



Laut Angaben der panamesischen Umweltbehörden wird die Regierung darüber entscheiden, ob das Land als Schutzgebiet oder zur Bebauung gewidmet werden soll. Das Besondere an den Urwäldern Panamas ist die unglaubliche Artenvielfalt auf kleinster Fläche. Die Region macht 0,05 Prozent der gesamten Welt-Landmasse aus und beherbergt 950 Vogelarten. Das ist mehr als doppelt soviel wie in ganz Europa. Auch in der Artenvielfalt der Bäume ist die Region weltweiter Rekordhalter. Die Gründe für diesen "Hotspot" liegen im bio-geografischen Treffpunkt der großen Regionen: dem Atlantik und Pazifik und der Verbindung zwischen Nord-, Mittel- und Südamerika.

Panama ist wie ein Flaschenhals in dieser Verbindung zwischen den beiden Kontinenten. 1903, als der Panama-Kanal errichtet wurde, wurde viel vom Urwald zerstört. Allerdings war die gesamte Kanalzone (80 Kilometer lang und 16 Kilometer breit) die folgenden 97 Jahre Sperrgebiet. An den Rändern wurden Nationalparks errichtet wie etwa der Camino de Cruces Stone Path. Der gepflasterte Pfad war der Transportweg der Spanier während des Goldrausches vor 450 Jahren.

Ironischerweise könnte aber der Panama-Kanal, die größte Einnahmequelle des Landes (rund 700 Mio. Dollar jährlich), selbst dafür sorgen, dass der Regenwald geschützt wird, denn entlang des Kanals stehen Bäume, die den Wasserweg freihalten. "Das Kanalsystem wird von Regenwasser gespeist, das von den Wäldern kommt. Die Bäume und die Wurzeln agieren dabei wie ein Schwamm, der die Flüssigkeit langsam an den Kanal abgibt", so Michael Roy von der Conservation Research Education Action. So gesehen ist der Kanal vom Regen abhängig. Das gelte insbesondere für die dreimonatige Trockenzeit.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.anam.gob.pa
http://www.ipat.gob.pa/ecoturismo/pncc.html
http://www.crea-panama.org

Weitere Berichte zu: Artenvielfalt Kanal Kanalzone Panamas Regenwald

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer
20.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie