Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Wandern ist des Otters Lust: Lebensräume in Europa vernetzen

29.03.2005


Experten haben neue Wege für die bedrohten Tiere ermittelt / Gute Aussichten in Norddeutschland / DBU förderte mit rund 102.000 Euro

Er ist wieder da: der Fischotter. In den letzten Jahren hat er ehemals verlassene Lebensräume zurückerobert, zum Beispiel im östlichen Niedersachsen. Experten gehen davon aus, dass er auch außerhalb von Schutzgebieten überleben könnte - vorausgesetzt, dass Gewässer- und Feuchtgebiete ausreichend miteinander vernetzt sind. Die Aktion Fischotterschutz e.V. in Hankensbüttel (Niedersachsen) hat nun mithilfe eines selbst entwickelten Modells eines geographischen Informationssystems (GIS) eine Grundlage für die Verbindung solcher so genannten Ausbreitungskorridore mit dem benachbarten Ausland erarbeitet - das "Otter-Habitat-Netzwerk Europa" (OHNE). Finanzielle Unterstützung kam aus Osnabrück: Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) förderte das Projekt mit rund 102.000 Euro.

Das OHNE-Projekt informiert über die aktuelle Verbreitung des Otters in Deutschland und seinen Nachbarländern. Die Experten werteten aus, wo die besten Voraussetzungen für die Entwicklung von Verbindungskorridoren bestehen. Dabei bezogen sie die Verfügbarkeit von Gewässern und Feuchtgebieten ebenso ein wie alle Komponenten, die die Wanderschaft der Otter behindern könnten - von Straßenverkehr und Einwohnerdichte über Landwirtschaft bis zum Nahrungsangebot.

Insgesamt wurden 34.000 so genannte Gitternetzquadrate mit einer Größe von je zehn Quadratkilometern bewertet, davon in Deutschland über 3.600. "In Europa gibt es mehrere Gebiete, die für die Entwicklung von Verbindungsräumen für den Otter von größter Bedeutung sind", beschreibt Mark Ehlers, Aktion Fischotterschutz e.V., das Ergebnis. Ein gutes Ergebnis? "Das ist regional sehr unterschiedlich", sagt Ehlers. Allein in Deutschland schätzen die Experten fast 38 Prozent der bewerteten Fläche als kritisch für den Otter ein. Das gilt vorwiegend für die bevölkerungsreiche Mitte und den Süden der Republik, wo das Konfliktpotential am größten ist. Bessere Chancen gibt es in Norddeutschland.

Um gute "Wanderwege" für den Otter zu finden, haben die Otterexperten die jeweils kürzeste und ungefährlichste Verbindung zwischen zwei Lebensräumen berechnet und dort Gewässer ermittelt, die als Korridore dienen könnten. "Wir haben die Ergebnisse europaweit auf zahlreichen Fachveranstaltungen vorgestellt und den zuständigen Behörden übergeben", sagt Ehlers. In der Metropolregion Hamburg wird nun ein erstes Modellprojekt zur Etablierung von Verbindungskorridoren durchgeführt. Die Fischotterschützer hoffen, mittel- und langfristig ein europaweites Lebensraum-Netz knüpfen zu können.

Ansprechpartner für weitere Informationen (AZ 19120): Aktion Fischotterschutz e.V., Otter-Zentrum, Mark Ehlers, Telefon: (05832)9808-0, E-Mail: m.ehlers@otterzentrum.de

Franz-Georg Elpers | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.otterzentrum.de
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Fischotterschutz Gewässer Lebensräume

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Antarktisches Meereis: mehr Schutz als Vorratskammer für Krilllarven
22.11.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung