Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit einzigartiges Klima-Forschungsprojekt gestartet

24.03.2005

"Hallo Lufthansa! In der Reihe der Weltfluggesellschaften heißen wir das "neue" alte Mitglied willkommen." Das ist der Wortlaut einer am 1. April 1955 geschalteten Anzeige, mit der Pan American damals die Wiederaufnahme des Flugbetriebs der Lufthansa öffentlich begrüßte. Am 1. April steht nun das 50-jährige Jubiläum der Lufthansa an. Zu diesem Anlass möchten wir Sie bis zu diesem Datum jeweils montags und donnerstags über verschiedene Themen rund um die Geschichte und Entwicklung der Fluggesellschaft informieren.

Er ist Vater eines Umweltprojektes mit dem exotischem Namen CARIBIC: Professor Paul Crutzen, 71, vom Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz. Im Jahr 1995 erhielt der gebürtige Niederländer mit zwei amerikanischen Kollegen den Chemie-Nobelpreis für die Forschung über die Ursachen des Ozonlochs. Zur Zeit leitet der renommierte Klimaforscher mit aktiver Lufthansa Unterstützung ein weltweit einzigartiges Forschungsprojekt.

... mehr zu:
»CARIBIC »Container

Es führt das Kürzel CARIBIC, hat aber mit Traumstränden und Steel Bands rein gar nichts zu tun. CARIBIC steht vielmehr für "Civil Aircraft for the Regular Investigation of the Atmosphere Based on an Instrument Container", (Zu Deutsch: Passagierflugzeug für die regelmäßige Untersuchung der Atmosphäre mit Hilfe eines Labor-Containers). Das klingt genauso kompliziert, wie es ist: Unter Federführung des Mainzer Max-Planck-Instituts für Chemie spüren mehr als zehn wissenschaftliche Einrichtungen aus sechs europäischen Ländern rund 50 verschiedenen Gasen und Partikelverbindungen in der Erdatmosphäre nach. Unterstützt wird das Vorhaben vom bundesdeutschen Forschungsministerium, der Europäischen Gemeinschaft und Lufthansa.

"CARIBIC ist ein wirklich europäisches Projekt", sagt der Koordinator Dr. Carl Brenninkmeijer von der Abteilung für Atmosphärenchemie, "getragen vom gemeinsamen Bewusstsein für die Umwelt und dem Willen zur Zusammenarbeit." Und es leistet Pionierarbeit: "Für die Untersuchungen wird ein werksneuer Langstrecken-Airbus A340- 600 eigens von den Spezialisten der Lufthansa Technik umgebaut", erklärt Dr. Karlheinz Haag, Leiter der Abteilung Umweltkonzepte des Lufthansa Konzern. Die erstmalige Umrüstung des Flugzeugs für die Forschungsaufgabe dauert ganze 17 Tage oder - anders ausgedrückt - mehr als 1000 Ingenieurstunden.

"Als Labor benutzen wir einen mit 20 wissenschaftlichen Instrumenten ausgerüsteten Frachtcontainer", erläutert Professor Paul Crutzen. "Der Container wird im Flugzeug mit dem Außenluft-Einlasssystem verbunden, so dass während des gesamten Fluges in Reiseflughöhe analysiert werden kann." - mitten im für die Klimaforschung so wichtigen Bereich der so genannten Tropopause, der Grenzschicht zwischen Troposphäre und darüber liegender Stratosphäre in acht bis zwölf Kilometern Höhe. Hier können Satelliten und bodengestützte Messungen - aufgrund ihrer groben vertikalen Auflösung - klimarelevante Messgrößen nur unzureichend erfassen. Die CARIBIC Forschungsflüge helfen somit, dort eine wichtige Beobachtungslücke zu schließen.

Über einen Projektzeitraum von mindestens 10 Jahren werden über große Distanzen hinweg durchgängig riesige Datensätze aufgezeichnet. Beide Faktoren - vergleichsweise lange Zeiträume und Datendichte - sind für die Wissenschaft von besonderer Bedeutung. Mit einer Reichweite von rund 13.000 km ist der Lufthansa CARIBIC-Airbus nahezu ebenso global einsetzbar wie die Satellitenfernerkundung vom Weltraum aus - bloß kostengünstiger. Die Mess-Einrichtung ist komplett auf dem neusten Stand der Technik.

"Der Lufthansa Langstreckenjet ist heute besser ausgestattet als manches Forschungsflugzeug", freut sich Haag. Ein bis zweimal im Monat soll das fliegende, etwa 15 Passagiere schwere Lufthansa Labor "auf Langstrecke" gehen. "Durch die Verwendung einer Linienmaschine erhalten wir kontinuierlich Daten - auch aus Gebieten, in denen Forschungsflugzeuge sonst nur sporadisch messen", ergänzt Brenninkmeijer, "das ist besonders interessant, um die weltweite Verteilung von Gasen und Schadstoffen in der Atmosphäre dokumentieren zu können."

Der Laborcontainer im Frachtraum des Lufthansa Jets arbeitet den ganzen Reiseflug unabhängig und vollautomatisch. Von den Ergebnissen des CARIBIC Projektes versprechen sich die Wissenschaftler ein besseres Verständnis über die Bildung, Zusammensetzung und Verteilung von Aerosol-Partikeln, über den Transport von kontinentalen Verschmutzungsfahnen sowie über deren chemische Veränderungsprozesse.

"Man gewinnt mit CARIBIC grundlegende Erkenntnisse über die Prozesse in der Atmosphäre." fasst Dr. Andreas Waibel, Klimawissenschaftler auf Lufthansa Seite zusammen "Modelle zur Klimavorhersage lassen sich deutlich verbessern und die Diskussion um die Klimawirkung des Luftverkehrs versachlichen".

Neben Investitionen in eine moderne und umweltverträgliche Flotte spielt die Unterstützung von wissenschaftlichen Projekten - insbesondere zur Klimaforschung - eine herausragende Rolle. Genau zu wissen, welche Auswirkungen das Fliegen auf die Umwelt hat, ist bei Lufthansa Basis für eine effektive Vorsorgepolitik.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.lufthansa.com

Weitere Berichte zu: CARIBIC Container

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz