Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit einzigartiges Klima-Forschungsprojekt gestartet

24.03.2005

"Hallo Lufthansa! In der Reihe der Weltfluggesellschaften heißen wir das "neue" alte Mitglied willkommen." Das ist der Wortlaut einer am 1. April 1955 geschalteten Anzeige, mit der Pan American damals die Wiederaufnahme des Flugbetriebs der Lufthansa öffentlich begrüßte. Am 1. April steht nun das 50-jährige Jubiläum der Lufthansa an. Zu diesem Anlass möchten wir Sie bis zu diesem Datum jeweils montags und donnerstags über verschiedene Themen rund um die Geschichte und Entwicklung der Fluggesellschaft informieren.

Er ist Vater eines Umweltprojektes mit dem exotischem Namen CARIBIC: Professor Paul Crutzen, 71, vom Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz. Im Jahr 1995 erhielt der gebürtige Niederländer mit zwei amerikanischen Kollegen den Chemie-Nobelpreis für die Forschung über die Ursachen des Ozonlochs. Zur Zeit leitet der renommierte Klimaforscher mit aktiver Lufthansa Unterstützung ein weltweit einzigartiges Forschungsprojekt.

... mehr zu:
»CARIBIC »Container

Es führt das Kürzel CARIBIC, hat aber mit Traumstränden und Steel Bands rein gar nichts zu tun. CARIBIC steht vielmehr für "Civil Aircraft for the Regular Investigation of the Atmosphere Based on an Instrument Container", (Zu Deutsch: Passagierflugzeug für die regelmäßige Untersuchung der Atmosphäre mit Hilfe eines Labor-Containers). Das klingt genauso kompliziert, wie es ist: Unter Federführung des Mainzer Max-Planck-Instituts für Chemie spüren mehr als zehn wissenschaftliche Einrichtungen aus sechs europäischen Ländern rund 50 verschiedenen Gasen und Partikelverbindungen in der Erdatmosphäre nach. Unterstützt wird das Vorhaben vom bundesdeutschen Forschungsministerium, der Europäischen Gemeinschaft und Lufthansa.

"CARIBIC ist ein wirklich europäisches Projekt", sagt der Koordinator Dr. Carl Brenninkmeijer von der Abteilung für Atmosphärenchemie, "getragen vom gemeinsamen Bewusstsein für die Umwelt und dem Willen zur Zusammenarbeit." Und es leistet Pionierarbeit: "Für die Untersuchungen wird ein werksneuer Langstrecken-Airbus A340- 600 eigens von den Spezialisten der Lufthansa Technik umgebaut", erklärt Dr. Karlheinz Haag, Leiter der Abteilung Umweltkonzepte des Lufthansa Konzern. Die erstmalige Umrüstung des Flugzeugs für die Forschungsaufgabe dauert ganze 17 Tage oder - anders ausgedrückt - mehr als 1000 Ingenieurstunden.

"Als Labor benutzen wir einen mit 20 wissenschaftlichen Instrumenten ausgerüsteten Frachtcontainer", erläutert Professor Paul Crutzen. "Der Container wird im Flugzeug mit dem Außenluft-Einlasssystem verbunden, so dass während des gesamten Fluges in Reiseflughöhe analysiert werden kann." - mitten im für die Klimaforschung so wichtigen Bereich der so genannten Tropopause, der Grenzschicht zwischen Troposphäre und darüber liegender Stratosphäre in acht bis zwölf Kilometern Höhe. Hier können Satelliten und bodengestützte Messungen - aufgrund ihrer groben vertikalen Auflösung - klimarelevante Messgrößen nur unzureichend erfassen. Die CARIBIC Forschungsflüge helfen somit, dort eine wichtige Beobachtungslücke zu schließen.

Über einen Projektzeitraum von mindestens 10 Jahren werden über große Distanzen hinweg durchgängig riesige Datensätze aufgezeichnet. Beide Faktoren - vergleichsweise lange Zeiträume und Datendichte - sind für die Wissenschaft von besonderer Bedeutung. Mit einer Reichweite von rund 13.000 km ist der Lufthansa CARIBIC-Airbus nahezu ebenso global einsetzbar wie die Satellitenfernerkundung vom Weltraum aus - bloß kostengünstiger. Die Mess-Einrichtung ist komplett auf dem neusten Stand der Technik.

"Der Lufthansa Langstreckenjet ist heute besser ausgestattet als manches Forschungsflugzeug", freut sich Haag. Ein bis zweimal im Monat soll das fliegende, etwa 15 Passagiere schwere Lufthansa Labor "auf Langstrecke" gehen. "Durch die Verwendung einer Linienmaschine erhalten wir kontinuierlich Daten - auch aus Gebieten, in denen Forschungsflugzeuge sonst nur sporadisch messen", ergänzt Brenninkmeijer, "das ist besonders interessant, um die weltweite Verteilung von Gasen und Schadstoffen in der Atmosphäre dokumentieren zu können."

Der Laborcontainer im Frachtraum des Lufthansa Jets arbeitet den ganzen Reiseflug unabhängig und vollautomatisch. Von den Ergebnissen des CARIBIC Projektes versprechen sich die Wissenschaftler ein besseres Verständnis über die Bildung, Zusammensetzung und Verteilung von Aerosol-Partikeln, über den Transport von kontinentalen Verschmutzungsfahnen sowie über deren chemische Veränderungsprozesse.

"Man gewinnt mit CARIBIC grundlegende Erkenntnisse über die Prozesse in der Atmosphäre." fasst Dr. Andreas Waibel, Klimawissenschaftler auf Lufthansa Seite zusammen "Modelle zur Klimavorhersage lassen sich deutlich verbessern und die Diskussion um die Klimawirkung des Luftverkehrs versachlichen".

Neben Investitionen in eine moderne und umweltverträgliche Flotte spielt die Unterstützung von wissenschaftlichen Projekten - insbesondere zur Klimaforschung - eine herausragende Rolle. Genau zu wissen, welche Auswirkungen das Fliegen auf die Umwelt hat, ist bei Lufthansa Basis für eine effektive Vorsorgepolitik.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.lufthansa.com

Weitere Berichte zu: CARIBIC Container

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index
21.08.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen