Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Angriff des Westlichen Maiswurzelbohrers abwehren

23.03.2005


Der Westliche Maiswurzelbohrer, einer der stärksten und zerstörerischsten Schädlinge, bedroht den europäischen Maisanbau. Im Rahmen des DIABROTICA-Projektes werden daher verschiedene Möglichkeiten zur effektiven, kostengünstigen und umweltfreundlichen Bekämpfung dieses Schädlings untersucht.


Der Diabrotica virgifera virgifera LeConte oder der Westliche Maiswurzelbohrer (Western Corn Rootworm - WCR) ist einer der bedeutendsten Maisschädlinge. Er verursacht hohe Ertragsverluste und lässt die Kosten für die chemische Schädlingsbekämpfung auf westeuropäischen Feldern steigen. Dieser Blattkäfer trat zum ersten Mal in Serbien in Erscheinung und breitete sich in den vergangenen Jahren auf mehr als 15 Länder aus, einschließlich Italien, Deutschland und Ungarn. Dieser Schädling wird wahrscheinlich alle Länder, die im eurasischen Gebiet Mais anbauen, befallen.

Momentan beginnt der Schädling erst, sich durchzusetzen und muss mit rechtzeitigen sowie effektiven Maßnahmen bekämpft werden, um die katastrophalen Folgen zu minimieren. Bis jetzt konzentrierte man sich hauptsächlich auf die Bekämpfung im Larvenstadium, doch konventionelle Insektizidmethoden reichten bisher nicht aus. Im Rahmen des DIABROTICA-Projektes haben sieben Partner ihre Kräfte gebündelt, um dieses Problem gemeinsam anhand der Ökologie des WCR und unter Berücksichtigung verschiedener Aspekte des Maisanbaus zu lösen. Das Hauptziel war die Entwicklung und der Aufbau einer sicheren und umweltfreundlichen Kulturführung, die an die unterschiedlichen Maisanbausysteme in Europa angepasst ist.


Ein sehr viel versprechendes Verfahren ist eine umweltfreundliche biologische und biotechnische Strategie, die das Partnersuchverhalten der ausgewachsenen Tiere stört. Zur Störung der Orientierung werden flüchtige halbchemische Stoffe wie Kairomon MCA (Methoxyzimtaldehyd) eingesetzt, welche die Anforderungen an die biologische Abbaubarkeit und die ökologischen Standards erfüllen. Die Forscher setzten jene Substanzen punktuell als Granulat von luftbasierten Systemen ein und untersuchten den Reiz und die Störung männlicher und weiblicher Käfer.

Solche Störungswerkzeuge wurden bereits erfolgreich bei der Vermehrungskontrolle von Schädlingen eingesetzt, es sind jedoch noch weitere Verbesserungen, auch hinsichtlich der Granulatzusammensetzung, notwendig. Dies kann aber aufgrund des erhöhten Arbeitsaufwandes für eine Evaluierung und des hohen Zeitaufwandes nicht mit den verfügbaren Ressourcen geschafft werden. Die Forschung auf diesem Gebiet geht jedoch weiter und wird wahrscheinlich nicht nur zu einem langsameren Voranschreiten des Befalls, sondern möglicherweise auch zu einer vollständigen Ausrottung führen.

Prof. Hans E. Hummel | ctm
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/uni/

Weitere Berichte zu: Maisanbau Maiswurzelbohrer Schädling WCR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index
21.08.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie