Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotechnologie unterstützt Plantagenwaldbau

23.03.2005


Aufgrund von Naturkatastrophen und menschlichen Eingriffen hat sich die internationale Entwaldung zu einem bedeutenden ökologischen Problem und mit Auswirkungen auf die Nachhaltigkeit des Waldes entwickelt. Um dieses Problem in den Griff zu bekommen, wurden bei einem EU-finanzierten Projekt Methoden aus der Biotechnologie wie z.B. die somatische Embryogenese eingesetzt, um innerhalb kurzer Zeit möglichst viele Kiefern zu erzeugen.



Konventionelle Züchtungsmethoden konzentrieren sich bei der vegetativen Vermehrung auf die Bestimmung überlegener Genotypen. Dieses Verfahren ist jedoch oft ziemlich zeitaufwändig, und wenn die Genotypen endlich bestimmt worden sind, sind sie bereits zu alt für die Vermehrung.

... mehr zu:
»Embryo »Embryogenese »Genotyp »Vermehrung


Eine Antwort auf diesen Bedarf ist die somatische Embryogenese. Dabei werden somatische Embryonen in geeigneten Materialien, z.B. in Flüssigstickstoff, gefrierkonserviert. Werden dabei überlegene Genotypen gefunden, können die entsprechenden Zellreihen aufgetaut und zur Vermehrung genutzt werden. So kann innerhalb kurzer Zeit eine große Anzahl von Bäumen erzeugt werden.

Im Rahmen des SEP-Projektes wurde die Methode der somatischen Embryogenese auf zwei Kiefernarten mit großer wirtschaftlicher und ökologischer Bedeutung angewendet. Durch diese bahnbrechenden Bemühungen konnten in Europa erstmals aus somatischen Embryonen gewonnene Kiefernpflanzen demonstriert werden.

Für die Spezies P. pinaster wurden mehr als 850 Embryo-Zellreihen von herausragender Qualität aus 14 full-sib Familien der Landespopulation ausgelöst. Diese elitären Zellreihen wurden stabilisiert und gefrierkonserviert, um langfristig haltbar gemacht zu werden. Aus diesen Familien wurden in Gewächshäusern bzw. Baumschulen somatische Embryonen gewonnen.

Die so erzeugten Pflanzen zeigten normale Funktionen wie andere Pflanzen auch. Es traten keine Defekte wie z.B. Plagiotropie auf. Darüber hinaus zeichnen sich diese Pflanzen durch eine erhöhte Widerstandskraft gegen Frost aus. Dadurch eignen sie sich besonders für den kommerziellen Einsatz in Frankreich und Iberien, wo die Frostempfindlichkeit in der Vergangenheit zu erheblichen Waldschäden geführt hat.

Es konnten umfassende und präzise Kenntnisse über das genetische Material und dessen Wert gewonnen werden, wodurch die Zuchtprogramme und weitere Anwendungsmöglichkeiten beschleunigt werden können. Es wird erwartet, dass dies auch Anstoß für weitere Forschungsprojekte sein wird, die sich mit der Methodenoptimierung zur Spezifität von Genotypen befassen. Neben der Zusammenarbeit mit der Wissenschaft werden auch Kooperationen mit Züchtern, Baumschulen, Landbesitzern sowie mit der Zellstoff- und Papierindustrie angestrebt.

Dr. Luc Harvengt | ctm
Weitere Informationen:
http://www.afocel.fr/

Weitere Berichte zu: Embryo Embryogenese Genotyp Vermehrung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie