Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotechnologie unterstützt Plantagenwaldbau

23.03.2005


Aufgrund von Naturkatastrophen und menschlichen Eingriffen hat sich die internationale Entwaldung zu einem bedeutenden ökologischen Problem und mit Auswirkungen auf die Nachhaltigkeit des Waldes entwickelt. Um dieses Problem in den Griff zu bekommen, wurden bei einem EU-finanzierten Projekt Methoden aus der Biotechnologie wie z.B. die somatische Embryogenese eingesetzt, um innerhalb kurzer Zeit möglichst viele Kiefern zu erzeugen.



Konventionelle Züchtungsmethoden konzentrieren sich bei der vegetativen Vermehrung auf die Bestimmung überlegener Genotypen. Dieses Verfahren ist jedoch oft ziemlich zeitaufwändig, und wenn die Genotypen endlich bestimmt worden sind, sind sie bereits zu alt für die Vermehrung.

... mehr zu:
»Embryo »Embryogenese »Genotyp »Vermehrung


Eine Antwort auf diesen Bedarf ist die somatische Embryogenese. Dabei werden somatische Embryonen in geeigneten Materialien, z.B. in Flüssigstickstoff, gefrierkonserviert. Werden dabei überlegene Genotypen gefunden, können die entsprechenden Zellreihen aufgetaut und zur Vermehrung genutzt werden. So kann innerhalb kurzer Zeit eine große Anzahl von Bäumen erzeugt werden.

Im Rahmen des SEP-Projektes wurde die Methode der somatischen Embryogenese auf zwei Kiefernarten mit großer wirtschaftlicher und ökologischer Bedeutung angewendet. Durch diese bahnbrechenden Bemühungen konnten in Europa erstmals aus somatischen Embryonen gewonnene Kiefernpflanzen demonstriert werden.

Für die Spezies P. pinaster wurden mehr als 850 Embryo-Zellreihen von herausragender Qualität aus 14 full-sib Familien der Landespopulation ausgelöst. Diese elitären Zellreihen wurden stabilisiert und gefrierkonserviert, um langfristig haltbar gemacht zu werden. Aus diesen Familien wurden in Gewächshäusern bzw. Baumschulen somatische Embryonen gewonnen.

Die so erzeugten Pflanzen zeigten normale Funktionen wie andere Pflanzen auch. Es traten keine Defekte wie z.B. Plagiotropie auf. Darüber hinaus zeichnen sich diese Pflanzen durch eine erhöhte Widerstandskraft gegen Frost aus. Dadurch eignen sie sich besonders für den kommerziellen Einsatz in Frankreich und Iberien, wo die Frostempfindlichkeit in der Vergangenheit zu erheblichen Waldschäden geführt hat.

Es konnten umfassende und präzise Kenntnisse über das genetische Material und dessen Wert gewonnen werden, wodurch die Zuchtprogramme und weitere Anwendungsmöglichkeiten beschleunigt werden können. Es wird erwartet, dass dies auch Anstoß für weitere Forschungsprojekte sein wird, die sich mit der Methodenoptimierung zur Spezifität von Genotypen befassen. Neben der Zusammenarbeit mit der Wissenschaft werden auch Kooperationen mit Züchtern, Baumschulen, Landbesitzern sowie mit der Zellstoff- und Papierindustrie angestrebt.

Dr. Luc Harvengt | ctm
Weitere Informationen:
http://www.afocel.fr/

Weitere Berichte zu: Embryo Embryogenese Genotyp Vermehrung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit