Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integrierter Umweltschutz setzt sich international durch

23.03.2005


OECD-Studie: Knapp 77 Prozent der Unternehmen setzen auf Vermeidung



Nach einer jetzt veröffentlichten Studie des Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) setzen 76,8 Prozent der Unternehmen in Deutschland, Frankreich, Japan, Kanada, Norwegen, Ungarn und den USA zur Vermeidung von Umweltbelastungen auf integrierten Umweltschutz. Die Untersuchung, die im Auftrag der Organisation für ökonomische Kooperation und Entwicklung (OECD) durchgeführt wurde, macht weiters deutlich, dass es zwischen den einzelnen Staaten deutliche Unterschiede gibt. Das ZEW hat auch die Faktoren untersucht, die in den Unternehmen die Wahl der Technologie zur Vermeidung von Umweltbelastungen bestimmen.



Spitzenreiter im integrierten Umweltschutz ist Japan mit einem Anteil von 86,5 Prozent, Schlusslicht ist Deutschland mit 57,5 Prozent. Grundsätzlich lassen sich zwei verschiedene Typen von Vermeidungstechnologien im Umweltschutz unterscheiden: Maßnahmen des integrierten und des additiven Umweltschutzes (die so genannten End-of-Pipe-Technologien). Integrierter Umweltschutz verringert die Umweltbelastung, indem umweltfreundlichere Produkte und Produktionsverfahren eingesetzt werden. Dazu zählt etwa die Verwendung von wasserlöslichen Lacken oder das prozessinterne Wasserrecycling. End-of-pipe-Technologien, die den Produktionsprozess selbst nicht verändern, verringern die Umweltbelastung durch nachgeschaltete Maßnahmen. Beispiele dafür sind etwa Dieselfilter oder Entschwefelungsanlagen.

In der Zwischenzeit scheint sich herauszukristallisieren, dass diese Technologien des integrierten Umweltschutzes nicht nur aus ökologischer, sondern auch aus ökonomischer Sicht als überlegen angesehen werden. Einerseits sind es Vorteile in der Produktion von Gütern, andererseits können etwa durch rationelle Energienutzung gleichzeitig Emissionen von klimaschädlichen Gasen gesenkt und damit Energiekosten eingespart werden.

Die Ursachen für die Unterschiede in den verschiedenen Ländern liegen auch in der Gesetzgebung. So hat das deutsche Ordnungsrecht in der Vergangenheit in erster Linie End-of-Pipe-Maßnahmen begünstigt, da verschärfte Grenzwerte nur durch End-of-Pipe-Maßnahmen erreicht werden konnten. Jüngere Studien des ZEW zeigen aber auch in Deutschland einen deutlichen Wandel in Richtung des integrierten Umweltschutzes. Die Gründe dafür liegen wieder in erhofften höheren Gewinnen. Klar ist allerdings auch, dass eine vollständige Substitution von End-of-Pipe-Technologien durch integrierten Umweltschutz weder realistisch noch wünschenswert ist, da nicht für alle Umweltprobleme integrierte Technologien zu vertretbaren Kosten zur Verfügung stehen. Dieselfilter reduzieren die Emission von Partikeln aus Kraftfahrzeugen derzeit effektiver als verbrauchsarme Dieselmotoren.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Berichte zu: Dieselfilter Emission Umweltbelastung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten