Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geplanter Donauausbau gefährdet letzte naturnahe Auen

25.07.2001


Gebiete von gesamtstaatlich-repräsentativer Bedeutung bedroht

Präsident des Bundesamtes für Naturschutz besucht Donau- und Isarauen

Der Präsident des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), Prof. Dr. Hartmut Vogtmann, besucht auf Einladung des Bund Naturschutz Bayern e.V. (BN) den durch Ausbauplanungen betroffenen Abschnitt der Donau zwischen Straubing und Vilshofen. Diese 70 km des Donauverlaufs gehören zu den letzten naturnahen Flussabschnitten Deutschlands. Insbesondere im Bereich der Isarmündung bei Deggendorf finden sich noch großflächige Auwaldrelikte mit naturnaher Gewässerdynamik sowie vielen seltenen Tier- und Pflanzenarten.

Die Entscheidung über die Ausbauplanungen geht mit dem "Gemeinsamen Bericht" des Bundesverkehrsministeriums und des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Technologie nun in die heiße Phase. Bei einigen der dort zur Diskussion stehenden Varianten würde die für den Fortbestand des Lebensraumes Auwald notwendige natürliche Wasserstandsdynamik bedroht. Die tiefgreifendsten Beeinträchtigungen würden durch den Bau von Staustufen hervorgerufen.

"Alle größeren deutschen Flüsse - und erst recht die Ströme - sind mittlerweile fast vollständig verbaut und lassen ihren natürlichen Charakter kaum mehr erkennen", sagt Professor Vogtmann. "Mit dem Verlust der natürlichen Dynamik gehen auch die Lebensräume für viele seltene Arten verloren. Es ist unsere Aufgabe, diesen einzigartigen Lebensraum an der Donau zu erhalten." Herauszustellen ist, dass Bayern erst kürzlich einige dieser Auwaldflächen als FFH- und Vogelschutzgebiete gemeldet hat.

Vogtmann weist in diesem Zusammenhang auch auf die internationale Verantwortung Deutschlands hin, im Rahmen der Konvention zur Biologischen Vielfalt (CBD, Rio 1992) national typische und bedeutsame Lebensräume zu erhalten. "Wenn wir nicht in der Lage sind, unsere eigenen noch verbliebenen Naturschätze zu erhalten - wie können wir dies dann von den Entwicklungsländern verlangen?"

Daher fördert das BfN im Isarmündungsgebiet bereits seit 1989 Maßnahmen zur Erhaltung und Renaturierung natürlicher Auwaldbiotope als Vorhaben von gesamtstaatlich-repräsentativer Bedeutung. In Ergänzung dazu wird derzeit ein Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz durchgeführt, bei dem die Auswirkungen unterschiedlicher Ausbaumaßnahmen auf das Gebiet untersucht werden. Die zwischenzeitlich vorliegenden Ergebnisse zeigen, dass die bisherigen Planungen von falschen Messwerten ausgingen und damit Beeinträchtigungen durch Staustufen auf das Hinterland nicht ausreichend berücksichtigt werden konnten. Neben den Überlegungen zum Donauausbau finden zur Zeit Deichausbaumaßnahmen statt, die das Grundwasserregime des Hinterlandes stark beeinträchtigen könnten. Außer den geschützten Auwäldern sind davon benachbarte forst- und landwirtschaftlich genutzte Flächen betroffen. Diese Maßnahmen laufen ebenso wie geplante Staustufen den Zielen des Naturschutzgroßvorhabens entgegen, zu deren Einhaltung sich das Land mit Empfang der mittlerweile 14,3 Mio. DM Bundesmittel verpflichtet hat.

"Dennoch sind wir sehr bemüht, einen vernünftigen Kompromiss zwischen den Bedürfnissen der Schifffahrt und denen des Naturschutzes hinzubekommen", führt Vogtmann aus. "Unsere bisherigen Prüfungen, die leider noch nicht abgeschlossen sind, da uns Endfassungen der Gutachten des Bundesverkehrsministeriums und Bayerns erst seit Mitte Juli vorliegen, haben ergeben, dass der Staustufenbau vermeidbar ist. Die in einzelnen Punkten nachvollziehbaren Wünsche der Schifffahrt können auch durch weitgehend naturverträgliche -und kostengünstige - Maßnahmen erreicht werden, die nicht zur Zerstörung großer Teile des Auwaldes führen."

Weitere Informationen zum Thema erhalten Sie beim Bundesamt für Naturschutz, Pressestelle, Konstantinstraße 110, 53179 Bonn, Telefon: 0228-8491-280, Fax: -299

Heike Sommer | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Die Zerschneidung der Tropenwälder steigert den Ausstoß von Treibhausgasen um weiteres Drittel
30.03.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE