Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geplanter Donauausbau gefährdet letzte naturnahe Auen

25.07.2001


Gebiete von gesamtstaatlich-repräsentativer Bedeutung bedroht

Präsident des Bundesamtes für Naturschutz besucht Donau- und Isarauen

Der Präsident des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), Prof. Dr. Hartmut Vogtmann, besucht auf Einladung des Bund Naturschutz Bayern e.V. (BN) den durch Ausbauplanungen betroffenen Abschnitt der Donau zwischen Straubing und Vilshofen. Diese 70 km des Donauverlaufs gehören zu den letzten naturnahen Flussabschnitten Deutschlands. Insbesondere im Bereich der Isarmündung bei Deggendorf finden sich noch großflächige Auwaldrelikte mit naturnaher Gewässerdynamik sowie vielen seltenen Tier- und Pflanzenarten.

Die Entscheidung über die Ausbauplanungen geht mit dem "Gemeinsamen Bericht" des Bundesverkehrsministeriums und des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Technologie nun in die heiße Phase. Bei einigen der dort zur Diskussion stehenden Varianten würde die für den Fortbestand des Lebensraumes Auwald notwendige natürliche Wasserstandsdynamik bedroht. Die tiefgreifendsten Beeinträchtigungen würden durch den Bau von Staustufen hervorgerufen.

"Alle größeren deutschen Flüsse - und erst recht die Ströme - sind mittlerweile fast vollständig verbaut und lassen ihren natürlichen Charakter kaum mehr erkennen", sagt Professor Vogtmann. "Mit dem Verlust der natürlichen Dynamik gehen auch die Lebensräume für viele seltene Arten verloren. Es ist unsere Aufgabe, diesen einzigartigen Lebensraum an der Donau zu erhalten." Herauszustellen ist, dass Bayern erst kürzlich einige dieser Auwaldflächen als FFH- und Vogelschutzgebiete gemeldet hat.

Vogtmann weist in diesem Zusammenhang auch auf die internationale Verantwortung Deutschlands hin, im Rahmen der Konvention zur Biologischen Vielfalt (CBD, Rio 1992) national typische und bedeutsame Lebensräume zu erhalten. "Wenn wir nicht in der Lage sind, unsere eigenen noch verbliebenen Naturschätze zu erhalten - wie können wir dies dann von den Entwicklungsländern verlangen?"

Daher fördert das BfN im Isarmündungsgebiet bereits seit 1989 Maßnahmen zur Erhaltung und Renaturierung natürlicher Auwaldbiotope als Vorhaben von gesamtstaatlich-repräsentativer Bedeutung. In Ergänzung dazu wird derzeit ein Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz durchgeführt, bei dem die Auswirkungen unterschiedlicher Ausbaumaßnahmen auf das Gebiet untersucht werden. Die zwischenzeitlich vorliegenden Ergebnisse zeigen, dass die bisherigen Planungen von falschen Messwerten ausgingen und damit Beeinträchtigungen durch Staustufen auf das Hinterland nicht ausreichend berücksichtigt werden konnten. Neben den Überlegungen zum Donauausbau finden zur Zeit Deichausbaumaßnahmen statt, die das Grundwasserregime des Hinterlandes stark beeinträchtigen könnten. Außer den geschützten Auwäldern sind davon benachbarte forst- und landwirtschaftlich genutzte Flächen betroffen. Diese Maßnahmen laufen ebenso wie geplante Staustufen den Zielen des Naturschutzgroßvorhabens entgegen, zu deren Einhaltung sich das Land mit Empfang der mittlerweile 14,3 Mio. DM Bundesmittel verpflichtet hat.

"Dennoch sind wir sehr bemüht, einen vernünftigen Kompromiss zwischen den Bedürfnissen der Schifffahrt und denen des Naturschutzes hinzubekommen", führt Vogtmann aus. "Unsere bisherigen Prüfungen, die leider noch nicht abgeschlossen sind, da uns Endfassungen der Gutachten des Bundesverkehrsministeriums und Bayerns erst seit Mitte Juli vorliegen, haben ergeben, dass der Staustufenbau vermeidbar ist. Die in einzelnen Punkten nachvollziehbaren Wünsche der Schifffahrt können auch durch weitgehend naturverträgliche -und kostengünstige - Maßnahmen erreicht werden, die nicht zur Zerstörung großer Teile des Auwaldes führen."

Weitere Informationen zum Thema erhalten Sie beim Bundesamt für Naturschutz, Pressestelle, Konstantinstraße 110, 53179 Bonn, Telefon: 0228-8491-280, Fax: -299

Heike Sommer | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics