Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Mobilität und Umweltschutz

25.07.2001


Möglichkeiten und Hemmnisse neuer und umweltfreundlicher Mobilitätsangebote untersucht das Zentrum für Umweltforschung (ZUFO) der Universität Münster im Rahmen eines Forschungsprojektes, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in den kommenden zwei Jahren mit insgesamt 640.000 Mark finanziert wird. Der Projektträger des BMBF, das Münchener Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit, hat die Finanzierungszusage jetzt schriftlich bestätigt.

Ziel des interdisziplinären Forschungsprojektes "ZUSOMO - Zukunftsfähige sozialinnovative Mobilität" ist es, in Münster und dem Münsterland Hemmnisse und Möglichkeiten innovativer umweltfreundlicher Mobilitätsangebote zu erforschen. Die Untersuchungsergebnisse sollen mit den Mobilitätsanbietern vor Ort diskutiert und Schritte zur praktischen Umsetzung gemeinsam erarbeitet werden. "Wir haben den Zuschlag zu unserem Projekt auch deswegen bekommen", erklärt der Geschäftsführer des ZUFO für den Bereich Gesellschaftswissenschaften, Dr. Klaus Kraemer, "weil Münster bereits über ein funktionierendes Car-Sharing-Angebot verfügt."

Unter der Leitung des Zentrums für Umweltforschung wird das Forschungsprojekt ZUSOMO gemeinsam mit dem Institut für Soziologie der Universität und dem Transferzentrum für angepasste Technologien in Rheine durchgeführt. Um die praktische Umsetzung der Forschungsergebnisse zu gewährleisten, wurden bereits in der Vorbereitungsphase die Stadtwerke Münster, der Münsteraner Car-Sharing-Anbieter "Stadtteilauto" sowie der Regionalverkehr Münsterland (RVM) als Partner vor Ort gewonnen. Geplant ist darüber hinaus, weitere Mobilitätsanbieter und Verkehrsplaner aus der Region gezielt anzusprechen.

Car-Sharing gilt als innovatives umweltfreundliches Mobilitätsangebot. Von einem "Boom" des Stadtteilautos kann aber weder bundesweit noch in Münster gesprochen werden. Zwar sind die Nutzerzahlen des Car-Sharing in den letzten Jahren nicht nur in Münster, sondern auch in anderen Städten kontinuierlich gestiegen. Wie Uwe H. Bittlingmayer vom Institut für Soziologie der Universität Münster hervorhebt, ist es aber bislang noch nicht gelungen, breitere Gruppen in der Bevölkerung anzusprechen. Car-Sharing, so unterstreicht auch Kraemer, ist ein attraktives Angebot für ganz bestimmte Gruppen und Haushalte mit speziellen Bedürfnissen. "Aus dieser kulturellen Nische ist man aber noch nicht herausgekommen", betonen die beiden Wissenschaftler. Weitere Anstrengungen seien nötig, um Car-Sharing als interessante Alternative zum eigenen Auto zu etablieren.

Das Forschungsprojekt ZUSOMO wird das Mobilitätsverhalten in Münster und dem Münsterland detailliert untersuchen und modellhaft Strategien zur Verbreiterung des Car-Sharing erarbeiten. Neben Münster sind die Städte Greven und Senden als exemplarische Untersuchungsräume vorgesehen. Im Mittelpunkt des Projektes steht die Entwicklung geeigneter Kommunikationsstrategien, um bestehende soziale und kulturelle Barrieren auf der Nachfrageseite abbauen zu können. Darüber hinaus werden Vorschläge entwickelt, um zielgruppenorientierte Mobilitätsbedürfnisse beim Ausbau von Car-Sharing-Angeboten besser berücksichtigen zu können. Von besonderem Interesse wird schließlich die Frage nach einer engeren Vernetzung von Car-Sharing-Angeboten mit anderen regionalen Mobilitätsdienstleistungen wie zum Beispiel dem öffentlichen Personen-Nahverkehr sein.

Die Ergebnisse der Untersuchung werden zum Abschluss des Projektes im Rahmen einer bundesweiten Mobilitätskonferenz mit Verkehrsexperten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Politik diskutiert. Die gewonnenen Erfahrungen in Münster und dem Münsterland sollen dann herangezogen werden, um die Erfolgschancen umweltverträglicher Mobilitätskonzepte auch in anderen Städten genauer abschätzen zu können. Deswegen erwarten die Wissenschafter in Münster, dass dem Forschungsprojekt des ZUFO eine wichtige bundesweite Bedeutung zukommen wird.

Weitere Informationen: Dr. Klaus Kraemer, Zentrum für Umweltforschung der Universität Münster, Telefon 0251/83-38470, und Uwe H. Bittlingmayer, Institut für Soziologie der Universität Münster, Telefon 0251/83-25302.

Norbert Frie | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Umweltforschung/Welcome-d.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics