Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Mobilität und Umweltschutz

25.07.2001


Möglichkeiten und Hemmnisse neuer und umweltfreundlicher Mobilitätsangebote untersucht das Zentrum für Umweltforschung (ZUFO) der Universität Münster im Rahmen eines Forschungsprojektes, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in den kommenden zwei Jahren mit insgesamt 640.000 Mark finanziert wird. Der Projektträger des BMBF, das Münchener Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit, hat die Finanzierungszusage jetzt schriftlich bestätigt.

Ziel des interdisziplinären Forschungsprojektes "ZUSOMO - Zukunftsfähige sozialinnovative Mobilität" ist es, in Münster und dem Münsterland Hemmnisse und Möglichkeiten innovativer umweltfreundlicher Mobilitätsangebote zu erforschen. Die Untersuchungsergebnisse sollen mit den Mobilitätsanbietern vor Ort diskutiert und Schritte zur praktischen Umsetzung gemeinsam erarbeitet werden. "Wir haben den Zuschlag zu unserem Projekt auch deswegen bekommen", erklärt der Geschäftsführer des ZUFO für den Bereich Gesellschaftswissenschaften, Dr. Klaus Kraemer, "weil Münster bereits über ein funktionierendes Car-Sharing-Angebot verfügt."

Unter der Leitung des Zentrums für Umweltforschung wird das Forschungsprojekt ZUSOMO gemeinsam mit dem Institut für Soziologie der Universität und dem Transferzentrum für angepasste Technologien in Rheine durchgeführt. Um die praktische Umsetzung der Forschungsergebnisse zu gewährleisten, wurden bereits in der Vorbereitungsphase die Stadtwerke Münster, der Münsteraner Car-Sharing-Anbieter "Stadtteilauto" sowie der Regionalverkehr Münsterland (RVM) als Partner vor Ort gewonnen. Geplant ist darüber hinaus, weitere Mobilitätsanbieter und Verkehrsplaner aus der Region gezielt anzusprechen.

Car-Sharing gilt als innovatives umweltfreundliches Mobilitätsangebot. Von einem "Boom" des Stadtteilautos kann aber weder bundesweit noch in Münster gesprochen werden. Zwar sind die Nutzerzahlen des Car-Sharing in den letzten Jahren nicht nur in Münster, sondern auch in anderen Städten kontinuierlich gestiegen. Wie Uwe H. Bittlingmayer vom Institut für Soziologie der Universität Münster hervorhebt, ist es aber bislang noch nicht gelungen, breitere Gruppen in der Bevölkerung anzusprechen. Car-Sharing, so unterstreicht auch Kraemer, ist ein attraktives Angebot für ganz bestimmte Gruppen und Haushalte mit speziellen Bedürfnissen. "Aus dieser kulturellen Nische ist man aber noch nicht herausgekommen", betonen die beiden Wissenschaftler. Weitere Anstrengungen seien nötig, um Car-Sharing als interessante Alternative zum eigenen Auto zu etablieren.

Das Forschungsprojekt ZUSOMO wird das Mobilitätsverhalten in Münster und dem Münsterland detailliert untersuchen und modellhaft Strategien zur Verbreiterung des Car-Sharing erarbeiten. Neben Münster sind die Städte Greven und Senden als exemplarische Untersuchungsräume vorgesehen. Im Mittelpunkt des Projektes steht die Entwicklung geeigneter Kommunikationsstrategien, um bestehende soziale und kulturelle Barrieren auf der Nachfrageseite abbauen zu können. Darüber hinaus werden Vorschläge entwickelt, um zielgruppenorientierte Mobilitätsbedürfnisse beim Ausbau von Car-Sharing-Angeboten besser berücksichtigen zu können. Von besonderem Interesse wird schließlich die Frage nach einer engeren Vernetzung von Car-Sharing-Angeboten mit anderen regionalen Mobilitätsdienstleistungen wie zum Beispiel dem öffentlichen Personen-Nahverkehr sein.

Die Ergebnisse der Untersuchung werden zum Abschluss des Projektes im Rahmen einer bundesweiten Mobilitätskonferenz mit Verkehrsexperten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Politik diskutiert. Die gewonnenen Erfahrungen in Münster und dem Münsterland sollen dann herangezogen werden, um die Erfolgschancen umweltverträglicher Mobilitätskonzepte auch in anderen Städten genauer abschätzen zu können. Deswegen erwarten die Wissenschafter in Münster, dass dem Forschungsprojekt des ZUFO eine wichtige bundesweite Bedeutung zukommen wird.

Weitere Informationen: Dr. Klaus Kraemer, Zentrum für Umweltforschung der Universität Münster, Telefon 0251/83-38470, und Uwe H. Bittlingmayer, Institut für Soziologie der Universität Münster, Telefon 0251/83-25302.

Norbert Frie | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Umweltforschung/Welcome-d.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Der Kobold in der Zange

17.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit Elektrizität Magnetismus umschalten

17.01.2018 | Physik Astronomie