Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Kraft der Böden zur Selbstreinigung

25.07.2001


Bayerisches Verbundvorhaben zur Altlastenbewältigung mit Hilfe natürlicher Prozesse

Der Einsatz moderner Technologien ist nicht die einzige Chance, stark verschmutzte Böden von Schadstoffen zu befreien. Mit einer Vielzahl von chemisch-physikalischen und biologischen Prozessen kommt die Natur den Menschen beim Abbau von Altlasten zur Hilfe. Um mehr über diese natürlichen Reinigungsvorgänge zu erfahren, hat das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen 4,4 Millionen Mark für ein zweijähriges Forschungsvorhaben bereitgestellt. Vier Lehrstühle der Universität Erlangen-Nürnberg sind an den Forschungsarbeiten beteiligt; sie bearbeiten in interdisziplinären Gruppen zwei der insgesamt sechs Teilprojekte.

Unter der Federführung der Gesellschaft zur Altlastensanierung in Bayern mbH (GAB) ist im interdisziplinären Verbundvorhaben "Altlastenbewältigung unter Einbeziehung des natürlichen Reinigungsvermögens" Fachwissen aus Wissenschaft, Praxis und Verwaltung in Bayern gebündelt. Vertreter von Universitäten, Fachhochschulen, Ingenieurbüros und Behörden wollen gemeinsam die Frage klären, inwieweit verschiedene stark belastete Böden in der Lage sind, die Mobilität und Menge von Schadstoffen durch natürliche Prozesse auf ein Maß zu reduzieren, das für die menschliche Gesundheit und das Ökosystem unbedenklich ist.

An konkreten Standorten sollen praktische Erkenntnisse gewonnen und daraus praxisorientierte Handlungsempfehlungen für Planer und Behörden abgeleitet werden. Die fünf Modellflächen sind sowohl durch verschiedene Schadstoffklassen als auch unterschiedliche geologische Verhältnisse gekennzeichnet. Da biologischer Abbau, Dispersion, Verdünnung, Sorption, Verflüchtigung und/oder chemische Stabilisierung von Schadstoffen zu untersuchen sind und sehr komplexe Wirkungsgeflechte zwischen diesen Vorgängen bestehen, ist es unumgänglich, Kompetenzen auf verschiedensten Gebieten zu verzahnen.


Fachübergreifende Thematik

Die wissenschaftliche Ausrichtung der vier Lehrstühle der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, die an diesem Projekt beteiligt sind, deutet an, wie breit gefächert der Themenkomplex ist: es sind die Lehrstühle für Umweltverfahrenstechnik und Recycling (Prof. Dr.-Ing. Thomas Neeße), für Angewandte Geologie (Prof. Dr. Heinz Jürgen Tobschall), für Angewandte Mathematik I (Prof. Dr. Peter Knabner) sowie für Systemsimulation (Prof. Dr. Ulrich Rüde).

Die Gruppe um Prof. Neeße und Prof. Tobschall (Teilprojekt 3) wird sich mit einer Grundwasserbelastung durch chlorierte Kohlenwasserstoffe (LHKW) im Abstrom einer ehemaligen Deponie bei Lauf an der Pegnitz beschäftigen. Labor- und Felduntersuchungen sollen den Nachweis von Abbauprozessen im Grundwasser erbringen, Veränderungen der geochemischen Verhältnisse bewerten, LHKW abbauende Mikroorganismen identifizieren und die Kinetik dieses Abbaus ergründen.

Ziel ist dabei unter anderem, eine Datenbasis für die Modellierung des Schadstoffabbaus und der Schadstoffausbreitung zu schaffen, die in ein sechstes Teilprojekt einfließt. Dieses wird von Mitarbeitern der Professoren Knabner und Rüde bearbeitet und befasst sich standortübergreifend mit der mathematischen Modellierung von Transport-, Rückhalte- und Abbauprozessen mittels moderner und effizienter Verfahren. Für die numerische Simulation wird ein Prognoseinstrument entwickelt, das belastbare Risikoeinschätzungen liefern soll. Aufgrund der anspruchsvollen Struktur der Probleme - Systeme von gekoppelten, nichtlinearen partiellen Differentialgleichungen - werden auch Techniken der Höchstleistungssimulation eingebracht.

An jedem untersuchten Standort soll das Verständnis der im Untergrund ablaufenden Prozesse so vertieft werden, dass nicht nur der momentane Zustand beschrieben werden kann, sondern auch langfristige Prognosen möglich sind. Angesichts von rund 13.300 altlastverdächtigen Flächen in Bayern ist es von großer volkswirtschaftlicher Bedeutung, neben der Entwicklung von kostengünstigen und praxisorientierten Technologien zur Altlastensanierung die natürlichen Selbstreinigungskräfte der Umwelt zu nutzen. Um angemessen handeln zu können, brauchen Behörden und andere Entscheidungsträger eine zuverlässige Antwort auf die Frage: Wie groß ist das natürliche Potenzial eines Altlastenstandortes, sich selbst zu reinigen?

Kontakt:
Dipl.-Math. Alexander Prechtel, Institut für Angewandte Mathematik
Martensstraße 3, 91058 Erlangen
Tel.: 09131/85 -27013, Fax: 09131/85 -27670
E-Mail: prechtel@am.uni-erlangen.de

Heidi Kurth | idw

Weitere Berichte zu: Schadstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Luftreiniger und Schmutzpumpe: der indische Monsun
15.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht 100 % Ökolandwirtschaft in Bhutan – ein realistisches Ziel?
15.06.2018 | Humboldt-Universität zu Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics