Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Ich schloss meine Augen und betete zu Gott"

20.07.2001


"Ich schloss meine Augen und betete zu Gott". Dieses Zitat stammt von Marianna Gonzalez, 58, aus Nicaragua, die auf Einladung von Greenpeace heute auf der Klimakonferenz in Bonn über ihre dramatische Erfahrung mit den Auswirkungen des Klimawandels berichtet. Frau Gonzalez hat hautnah erleben müssen, wie der Hurrikan "Mitch" am 30. Oktober 1998 ihr Heimatdorf El Porvenir dem Erdboden gleichmachte. Wie durch ein Wunder überlebten sie und der enge Kreis ihrer Familie das Unglück. "Mitch" wütete zwischen dem 26. und 31. Oktober 1998 über Mittelamerika. Bei dem verheerenden Wirbelsturm kamen über 9.000 Menschen ums Leben.

Auch Phillip Oconnor, Tauchlehrer auf den Fidji Inseln, ist der Greenpeace-Einladung gefolgt und berichtet, wie eines der außergewöhnlichsten Korallenriffe der Welt langsam abstirbt. "In den letzten drei, vier Jahren habe ich Veränderungen am Riff bemerkt", sagt Oconnor. "Das Riff sieht anders aus, die Korallen sterben. Die Fische, die wir gewöhnlich beobachten, sind nicht mehr zu sehen."

Beide Schicksale sind auf die vom Menschen verursachte Klima-Erwärmung zurückzuführen. Die Berichte von beiden sind Teil des Greenpeace-Projektes "Climate Witness" (Klimazeuge), mit dem die Umweltorganisation auf dem Bonner Klimagipfel auf die schon jetzt dramatischen Folgen des Klimawandels aufmerksam machen will. "Das Schicksal dieser beiden Betroffenen soll den Delegierten und Politikern in Bonn vor Augen führen, dass hinter dem Klimawandel Menschenleben stehen," sagt Karsten Smid, Klimaexperte bei Greenpeace. "Die Stimmen der Klimazeugen sollen mitten in die Konferenz getragen werden."

Nicht jeder Hurrikan ist auf den globalen Treibhauseffekt zurückzuführen. Neu beim Hurrikan "Mitch" aber waren seine Dauer, verbunden mit außergewöhnlich heftigen und anhaltenden Regenfällen, sowie die Größe des betroffenen Gebietes. Auch das Absterben der Korallenriffe hängt mit dem Anstieg der Temperatur zusammen. Die aufgewärmte Atmosphäre führt zu einer höheren Oberflächentemperatur der Ozeane. Korallen reagieren darauf sehr empfindlich. Die Folge ist ein Ausbleichen der Riffe und das Verschwinden unzähliger weiterer Pflanzen und Fischarten. Die Temperatur der tropischen Ozeane ist in den letzten hundert Jahren um durchschnittlich ein Grad Celsius gestiegen. Greenpeace fordert angesichts der rasanten Klimaerwärmung und der schon jetzt fatalen Folgen für Mensch und Natur, dass wenigstens das Kyoto-Protokoll zügig ratifiziert wird.

Im Rahmen des "climate witness" Projektes hat Greenpeace in den vergangenen Monaten Hunderte von Kurzinterviews mit Menschen aus aller Welt gefilmt, die vom Treibhauseffekt entweder bereits betroffen oder unmittelbar bedroht sind. In ihren Statements fordern sie Politiker und Delegierte der Bonner Konferenz zum Handeln auf. Die Bilder und Interviews werden bis zum Ende der Konferenz auf 24 Fernsehern ausgestrahlt sowie als Videokopie den über hundert Delegationen übergeben.

Karsten Smid | ots
Weitere Informationen:
http://www.greenpeace.de/klima

Weitere Berichte zu: Hurrikan Klimawandel Korallenriff Ozean

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Den Trends der Umweltbranche auf der Spur
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Etablierung eines Zuchtprogramms zum Schutz der letzten Saolas
17.10.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik