Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Statistische Verfahren erhellen die Meeresbodendynamik

02.03.2005


Mehr als drei Viertel aller Lebewesen auf der Erde besiedeln die Ozeane. Gegen das Eindringen des Menschen in diesen wertvollen Lebensraum müssen Maßnahmen ergriffen werden. Spanische Forscher wollen Wege finden, um die Arten im Meeresboden vor den Auswirkungen der marinen Wellenbrecher zu schützen.

... mehr zu:
»CEAB »LCS »Lebensraum »Lebewesen »Meeresboden

Es hat sich gezeigt, dass eine steigende Population in einem bestimmten Lebensraum immer mit einer größeren biologischen Vielfalt oder Biovielfalt einhergeht. Natürliche Änderungen eines Lebensraumes vollziehen sich über eine sehr lange Zeit, so dass die darin angesiedelten Arten Zeit zur Anpassung haben. Die Veränderung des natürlichen Lebensraumes durch den Menschen dagegen schreitet viel schneller voran und die Auswirkungen auf die lokale Population können verheerend sein. Der Bau von Unterwasserstrukturen (LCS) in marinen Umgebungen ist eines der Hauptprobleme.

Die über das Fünfte Rahmenprogramm finanzierte Forschung richtete sich auf das Verständnis der Auswirkungen von LCS auf die marine Artenvielfalt. Das spanische Centro de Estudios Avanzados de Blanes (CEAB) beschäftigt sich besonders mit den Vorgängen auf dem Meeresgrund. Eine Vielzahl von Lebewesen bevölkert den Meeresboden nahe der Küsten, von Schnecken, Muscheln, Seegurken, Schwämmen, Korallen, Seepocken bis hin zum Plankton.


Die vom CEAB angewandte Methode basiert auf statistischen Verfahren zur Analyse der Varianz zwischen den betrachteten Populationen. Zu diesem Zweck wurden die Varianzanalyse (ANalysis Of VAriance = ANOVA), die Hauptkomponentenanalyse (Principal Component Analysis = PCA) und andere Arten der multivariaten Analyse eingesetzt. Zu den analysierten Faktoren gehörten Biomassemessungen, die Artenanzahl, die LCS-Gestaltung, der Abstand von den LCS sowie die den Meeresboden beschreibenden Variablen (z.B. hart / weich, die Belastung durch organische Stoffe usw.).

Es konnten wichtige Entdeckungen gemacht werden. Es wurde nachgewiesen, dass die Auswirkungen der LCS in der Natur hauptsächlich lokal und meistens auf die landeinwärts gelegenen Gebiete begrenzt sind. Zusätzlich fand man heraus, dass die Störung des lokalen Ökosystems durch die LCS sehr von der örtlichen Fauna abhängt. Anders ausgedrückt, kann eine Region ganz anders auf die LCS reagieren als eine andere Region. Diese Erkenntnis zeigt, wie wichtig die Anpassung der LCS an die Lebewesen in der Region ist, in dem die LCS errichtet werden soll.

Die Daten wurden an vielen Orten Europas zusammengetragen und statistisch ausgewertet, um ihren umfassenden Einsatz zu ermöglichen. Diese Informationen sind für Küstenbehörden, LCS-Planungsunternehmen und Meeresbiologen von Bedeutung, die die Forschungen des CEAB fortsetzen und darauf aufbauen möchten.

Dr. Daniel Martin | ctm
Weitere Informationen:
http://www.delos.unibo.it

Weitere Berichte zu: CEAB LCS Lebensraum Lebewesen Meeresboden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops