Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochwasserschutzgesetz ueberwindet wichtige Huerde

01.03.2005


Ausnahmen vom Bauverbot in Ueberschwemmungsgebieten nur unter strengen Auflagen moeglich



Durch einen Kompromiss in der Frage des Bauverbots in Ueberschwemmungsgebieten haben das Bundesumweltministerium und das Land Rheinland-Pfalz eine wesentliche Huerde fuer die Verabschiedung des Hochwasserschutzgesetzes ueberwunden. Damit besteht die Chance, dass das Gesetz im Vermittlungsausschuss am 16. Maerz 2005 abschliessend beraten werden und schnell in Kraft treten kann. Das Gesetz wird die Hochwasservorsorge in Deutschland wesentlich verbessern.



In den Verhandlungen hatte sich vor allem Rheinland-Pfalz bis zuletzt gegen das vorgesehene absolute Verbot der Planung neuer Baugebiete in Ueberschwemmungsgebieten gesperrt. Hier ist das BMU den Laendern nun entgegengekommen: Das grundsaetzliche Verbot, das erstmals im Wasserrecht geregelt wird, bleibt bestehen. In Ausnahmefaellen soll zwar zukuenftig auch in diesen Bereichen gebaut werden koennen, jedoch nur unter Einhaltung strenger Vorgaben. So duerfen fuer die betroffene Gemeinde keine anderen Moeglichkeiten der Siedlungsentwicklung bestehen, Gefahren fuer Leib und Leben oder erhebliche Sachschaeden duerfen nicht zu erwarten sein und die neuen Gebaeude muessen hochwasserangepasst errichtet werden. Mit dieser Ausnahmemoeglichkeit liegt die Verantwortung fuer die Vermeidung kuenftiger Schaeden bei den Laendern.

Das Gesetz zur Verbesserung des Hochwasserschutzes stellt einen wesentlichen Fortschritt beim Hochwasserschutz dar: Erstmals wird ein Bauplanungsverbot in Ueberschwemmungsgebieten geregelt. Die Laender muessen auch so genannte ueberschwemmungsgefaehrdete Gebiete festlegen, um die Menschen hinter Deichen vor Hochwasser zu warnen. Es muessen Plaene erstellt werden, um entlang der Fluesse einen abgestimmten Hochwasserschutz zu ermoeglichen. Die Oeffentlichkeit soll in Zukunft deutlich besser ueber Hochwassergefahren informiert werden, z.B. durch mehr Transparenz bei der Festsetzung der Ueberschwemmungsgebiete oder durch deren Kennzeichnung in Bauleitplaenen.

Das Bundeskabinett hatte den Entwurf fuer ein Gesetz zur Verbesserung des vorbeugenden Hochwasserschutzes am 3. Maerz 2004 beschlossen, der Bundestag am 1. Juli 2004. Der Bundesrat hatte am 24. September 2004 den Vermittlungsausschuss angerufen.

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik