Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DEMETER verbessert die europäischen Wettervorhersagen

22.02.2005


Wir wollen nicht nur wissen, wie das Wetter heute und morgen, sondern auch in den nächsten Monaten sein wird. Das DEMETER-Konsortium verbesserte saisonale Vorhersagen, indem es sieben gekoppelte allgemeine Zirkulationsmodelle integrierte.



Die Entdeckung und weitere Untersuchung des El Nino Southern Oscillation-Phänomens (ENSO) bestätigte, dass Veränderungen der meteorologischen Bedingungen in einem Teil der Welt das Klima auf große Entfernung beeinflussen können. Deshalb erfordert eine genaue Wettervorhersage oftmals gute Kenntnisse davon, was weitab des jeweiligen Gebiets passiert.



Im Rahmen des DEMETER-Projekts sollten die Vorhersagefähigkeiten für jahreszeitliche Prognosen in Europa verbessert werden. Jahreszeitliche Vorhersagen spielen in der Landwirtschaft, in der Wasserwirtschaft, beim Risikomanagement und auf anderen Gebieten eine wichtige Rolle. Das DEMETER-Konsortium erreichte dies, indem es ein Multi-Modell-Prognosesystem einführte, das auf sieben gekoppelten allgemeinen Zirkulationsmodellen (Coupled General Circulation Models - CGCMs) beruht.

Nach dem Aufbau des Systems wurde es anhand der Rückberechnung von Daten der Jahre 1958 bis 2001 getestet. Dadurch konnte auch sichergestellt werden, dass vielfältige meteorologische Bedingungen eingeschlossen sind. Um die Leistungsfähigkeit von DEMETER im Vergleich zu seinen einzelnen CGCMs zu messen, wurde ein zentrales Prüfsystem (Central Verification System - CVS) entwickelt.

Die Forscher verglichen die Ausgaben von DEMETER und den einzelnen Modellen mit den Daten der neuen Analyse und den Niederschlagsdaten aus dem Global Precipitation Climatology Projekt. Anhand zahlreicher statistischer Indizes wie beispielsweise multikategorische Fähigkeitspunkte beurteilte das CVS sowohl die wahrscheinlichkeitstheoretischen als auch die deterministischen Vorhersagen. Darüber hinaus wurden Karten erstellt, die anzeigen, welches Modell in bestimmten Regionen die besten Ergebnisse erzielt hat. Die Analyse konzentrierte sich auf mit jahreszeitlichen Klimaänderungen verbundene Phänomene wie ENSO und die Nordatlantik-Oszillation (NAO).

Die Ergebnisse dieser Untersuchung zeigen deutlich, dass das DEMETER Multi-Modell-Prognosesystem jedes einzelne Modell übertrifft. Des Weiteren können bedeutende Ereignisse wie Verlagerungen des ENSO- oder NAO-Signals bis zu sechs Monate im Voraus genau vorhergesagt werden. Von besonderem Interesse war die Fähigkeit von DEMETER, einen Monat im Voraus zuverlässige Prognosen der Oberflächentemperatur zu stellen. Die Vorhesagegenauigkeit war von Region zu Region unterschiedlich, und erreichte in den tropischen Gebieten ihren Höchststand - dennoch waren die Prognosen in Regionen außerhalb der Tropen noch gut genug für eine Einführung in Europa und Nordamerika.

Die Veröffentlichung der CVS-Einzelheiten und weitere Informationen zu DEMETER finden Sie im Internet unter: http://www.ecmwf.int/research/demeter/verification/.

Dr. Richard Graham | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ecmwf.int/research/demeter/verification
http://www.metoffice.com

Weitere Berichte zu: CGCMs DEMETER ENSO Multi-Modell-Prognosesystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE