Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DEMETER verbessert die europäischen Wettervorhersagen

22.02.2005


Wir wollen nicht nur wissen, wie das Wetter heute und morgen, sondern auch in den nächsten Monaten sein wird. Das DEMETER-Konsortium verbesserte saisonale Vorhersagen, indem es sieben gekoppelte allgemeine Zirkulationsmodelle integrierte.



Die Entdeckung und weitere Untersuchung des El Nino Southern Oscillation-Phänomens (ENSO) bestätigte, dass Veränderungen der meteorologischen Bedingungen in einem Teil der Welt das Klima auf große Entfernung beeinflussen können. Deshalb erfordert eine genaue Wettervorhersage oftmals gute Kenntnisse davon, was weitab des jeweiligen Gebiets passiert.



Im Rahmen des DEMETER-Projekts sollten die Vorhersagefähigkeiten für jahreszeitliche Prognosen in Europa verbessert werden. Jahreszeitliche Vorhersagen spielen in der Landwirtschaft, in der Wasserwirtschaft, beim Risikomanagement und auf anderen Gebieten eine wichtige Rolle. Das DEMETER-Konsortium erreichte dies, indem es ein Multi-Modell-Prognosesystem einführte, das auf sieben gekoppelten allgemeinen Zirkulationsmodellen (Coupled General Circulation Models - CGCMs) beruht.

Nach dem Aufbau des Systems wurde es anhand der Rückberechnung von Daten der Jahre 1958 bis 2001 getestet. Dadurch konnte auch sichergestellt werden, dass vielfältige meteorologische Bedingungen eingeschlossen sind. Um die Leistungsfähigkeit von DEMETER im Vergleich zu seinen einzelnen CGCMs zu messen, wurde ein zentrales Prüfsystem (Central Verification System - CVS) entwickelt.

Die Forscher verglichen die Ausgaben von DEMETER und den einzelnen Modellen mit den Daten der neuen Analyse und den Niederschlagsdaten aus dem Global Precipitation Climatology Projekt. Anhand zahlreicher statistischer Indizes wie beispielsweise multikategorische Fähigkeitspunkte beurteilte das CVS sowohl die wahrscheinlichkeitstheoretischen als auch die deterministischen Vorhersagen. Darüber hinaus wurden Karten erstellt, die anzeigen, welches Modell in bestimmten Regionen die besten Ergebnisse erzielt hat. Die Analyse konzentrierte sich auf mit jahreszeitlichen Klimaänderungen verbundene Phänomene wie ENSO und die Nordatlantik-Oszillation (NAO).

Die Ergebnisse dieser Untersuchung zeigen deutlich, dass das DEMETER Multi-Modell-Prognosesystem jedes einzelne Modell übertrifft. Des Weiteren können bedeutende Ereignisse wie Verlagerungen des ENSO- oder NAO-Signals bis zu sechs Monate im Voraus genau vorhergesagt werden. Von besonderem Interesse war die Fähigkeit von DEMETER, einen Monat im Voraus zuverlässige Prognosen der Oberflächentemperatur zu stellen. Die Vorhesagegenauigkeit war von Region zu Region unterschiedlich, und erreichte in den tropischen Gebieten ihren Höchststand - dennoch waren die Prognosen in Regionen außerhalb der Tropen noch gut genug für eine Einführung in Europa und Nordamerika.

Die Veröffentlichung der CVS-Einzelheiten und weitere Informationen zu DEMETER finden Sie im Internet unter: http://www.ecmwf.int/research/demeter/verification/.

Dr. Richard Graham | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ecmwf.int/research/demeter/verification
http://www.metoffice.com

Weitere Berichte zu: CGCMs DEMETER ENSO Multi-Modell-Prognosesystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Enzian oder Spitzwegerich – wer gewinnt in den Alpen, wenn es wärmer wird?
04.11.2016 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie