Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DEMETER verbessert die europäischen Wettervorhersagen

22.02.2005


Wir wollen nicht nur wissen, wie das Wetter heute und morgen, sondern auch in den nächsten Monaten sein wird. Das DEMETER-Konsortium verbesserte saisonale Vorhersagen, indem es sieben gekoppelte allgemeine Zirkulationsmodelle integrierte.



Die Entdeckung und weitere Untersuchung des El Nino Southern Oscillation-Phänomens (ENSO) bestätigte, dass Veränderungen der meteorologischen Bedingungen in einem Teil der Welt das Klima auf große Entfernung beeinflussen können. Deshalb erfordert eine genaue Wettervorhersage oftmals gute Kenntnisse davon, was weitab des jeweiligen Gebiets passiert.



Im Rahmen des DEMETER-Projekts sollten die Vorhersagefähigkeiten für jahreszeitliche Prognosen in Europa verbessert werden. Jahreszeitliche Vorhersagen spielen in der Landwirtschaft, in der Wasserwirtschaft, beim Risikomanagement und auf anderen Gebieten eine wichtige Rolle. Das DEMETER-Konsortium erreichte dies, indem es ein Multi-Modell-Prognosesystem einführte, das auf sieben gekoppelten allgemeinen Zirkulationsmodellen (Coupled General Circulation Models - CGCMs) beruht.

Nach dem Aufbau des Systems wurde es anhand der Rückberechnung von Daten der Jahre 1958 bis 2001 getestet. Dadurch konnte auch sichergestellt werden, dass vielfältige meteorologische Bedingungen eingeschlossen sind. Um die Leistungsfähigkeit von DEMETER im Vergleich zu seinen einzelnen CGCMs zu messen, wurde ein zentrales Prüfsystem (Central Verification System - CVS) entwickelt.

Die Forscher verglichen die Ausgaben von DEMETER und den einzelnen Modellen mit den Daten der neuen Analyse und den Niederschlagsdaten aus dem Global Precipitation Climatology Projekt. Anhand zahlreicher statistischer Indizes wie beispielsweise multikategorische Fähigkeitspunkte beurteilte das CVS sowohl die wahrscheinlichkeitstheoretischen als auch die deterministischen Vorhersagen. Darüber hinaus wurden Karten erstellt, die anzeigen, welches Modell in bestimmten Regionen die besten Ergebnisse erzielt hat. Die Analyse konzentrierte sich auf mit jahreszeitlichen Klimaänderungen verbundene Phänomene wie ENSO und die Nordatlantik-Oszillation (NAO).

Die Ergebnisse dieser Untersuchung zeigen deutlich, dass das DEMETER Multi-Modell-Prognosesystem jedes einzelne Modell übertrifft. Des Weiteren können bedeutende Ereignisse wie Verlagerungen des ENSO- oder NAO-Signals bis zu sechs Monate im Voraus genau vorhergesagt werden. Von besonderem Interesse war die Fähigkeit von DEMETER, einen Monat im Voraus zuverlässige Prognosen der Oberflächentemperatur zu stellen. Die Vorhesagegenauigkeit war von Region zu Region unterschiedlich, und erreichte in den tropischen Gebieten ihren Höchststand - dennoch waren die Prognosen in Regionen außerhalb der Tropen noch gut genug für eine Einführung in Europa und Nordamerika.

Die Veröffentlichung der CVS-Einzelheiten und weitere Informationen zu DEMETER finden Sie im Internet unter: http://www.ecmwf.int/research/demeter/verification/.

Dr. Richard Graham | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ecmwf.int/research/demeter/verification
http://www.metoffice.com

Weitere Berichte zu: CGCMs DEMETER ENSO Multi-Modell-Prognosesystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie verändert der Verlust von Arten die Ökosysteme?
18.05.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie