Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messung der Artenvielfalt mittels Flechten

22.02.2005


Die Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft in der Schweiz hat herausgefunden, dass Flechten ein idealer Indikator für Artenvielfalt sind.



Obwohl Forscher immer wieder neue Arten entdecken, ist die genaue Anzahl nicht bekannt. Wir wissen jedoch, dass Arten mit alarmierender Geschwindigkeit aussterben, ein Phänomen, dessen Ursache oft in den Handlungen der Menschen gesehen wird.



Die schwindende Artenvielfalt könnte drastische Auswirkungen auf das empfindliche Gleichgewicht der ökologischen Systeme und deren Bewohner haben. In einem Versuch, dieser Entwicklung entgegenzuwirken, haben mehr als 150 Länder 1992 auf dem Erdgipfel in Rio das Übereinkommen über die Biologische Vielfalt (Convention on Biological Diversity) unterzeichnet. In jüngerer Zeit wurde in Europa eine eigene Strategie zum Schutz der Artenvielfalt aufgestellt, die sich um die Erkennung und Verhinderung der Verringerung der Artenvielfalt bemüht.

Bei einem im Rahmen des EESD-Programms geförderten Projekt wurde das Potenzial unterschiedlicher Arten als Indikatoren für Artenvielfalt untersucht. Die Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) hat sich dabei insbesondere den Flechten gewidmet. Flechten bilden eine Symbiose aus Algen und Pilzen. Aus evolutionsgeschichtlicher Sicht gibt es sie bereits seit Millionen von Jahren. Sie kommen auf der ganzen Erde in zahlreichen verschiedenen Ökosystemen vor.

In der Abschlussanalyse zeigte sich, dass Flechten sich im Gegensatz zu anderen Arten ideal als Indikatoren für Artenvielfalt eignen. Dies hat mehrere Gründe. Aufgrund ihrer Stellung im Ökosystem geben Flechten Informationen über die Verschiedenartigkeit zahlreicher anderer Arten - von Pflanzen und Insekten bis hin zu kleinen Wirbeltieren wie z.B. Vögeln. Der Bezug zur Artenvielfalt im Boden ist hingegen nur schwach ausgeprägt.

Flechten können das ganze Jahr über gut beobachtet werden. Da sie sich nicht fortbewegen können, können sie auch relativ kurzfristig untersucht werden. Bei anderen Arten ist das nicht so einfach. Schmetterlinge machen zum Beispiel lange Ruheperioden durch, während Vögel im Winter in andere Gebiete ziehen. Zu guter Letzt stellte sich noch heraus, dass Flechten auch Aufschluss über die Kontinuität der Landnutzung geben können, indem sie durch wichtige Anzeichen die Fragmentierung von Arten in Bezug auf abrupte Veränderungen bei der Landnutzung setzen.

Die WSL hat eine umfangreiche Datenbank zusammengestellt, in der mehrere Hundert Flechtenarten enthalten sind. Diese wurden aus über einhundertsechzigtausend Exemplaren gewonnen, die unter Nutzung eines genormten Protokolls in acht europäischen Ländern gesammelt wurden. In dieser Datenbank finden sich auch Informationen zur Landnutzung. Software-Tools zur statistischen Auswertung sind ebenfalls verfügbar.

Christoph Scheidegger | ctm
Weitere Informationen:
http://www.wsl.ch

Weitere Berichte zu: Artenvielfalt Flechten Indikator Landnutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Rasante Evolution einer Kalkalge
14.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Insektensterben: Auch häufige Arten werden selten
01.02.2018 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics