Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messung der Artenvielfalt mittels Flechten

22.02.2005


Die Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft in der Schweiz hat herausgefunden, dass Flechten ein idealer Indikator für Artenvielfalt sind.



Obwohl Forscher immer wieder neue Arten entdecken, ist die genaue Anzahl nicht bekannt. Wir wissen jedoch, dass Arten mit alarmierender Geschwindigkeit aussterben, ein Phänomen, dessen Ursache oft in den Handlungen der Menschen gesehen wird.



Die schwindende Artenvielfalt könnte drastische Auswirkungen auf das empfindliche Gleichgewicht der ökologischen Systeme und deren Bewohner haben. In einem Versuch, dieser Entwicklung entgegenzuwirken, haben mehr als 150 Länder 1992 auf dem Erdgipfel in Rio das Übereinkommen über die Biologische Vielfalt (Convention on Biological Diversity) unterzeichnet. In jüngerer Zeit wurde in Europa eine eigene Strategie zum Schutz der Artenvielfalt aufgestellt, die sich um die Erkennung und Verhinderung der Verringerung der Artenvielfalt bemüht.

Bei einem im Rahmen des EESD-Programms geförderten Projekt wurde das Potenzial unterschiedlicher Arten als Indikatoren für Artenvielfalt untersucht. Die Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) hat sich dabei insbesondere den Flechten gewidmet. Flechten bilden eine Symbiose aus Algen und Pilzen. Aus evolutionsgeschichtlicher Sicht gibt es sie bereits seit Millionen von Jahren. Sie kommen auf der ganzen Erde in zahlreichen verschiedenen Ökosystemen vor.

In der Abschlussanalyse zeigte sich, dass Flechten sich im Gegensatz zu anderen Arten ideal als Indikatoren für Artenvielfalt eignen. Dies hat mehrere Gründe. Aufgrund ihrer Stellung im Ökosystem geben Flechten Informationen über die Verschiedenartigkeit zahlreicher anderer Arten - von Pflanzen und Insekten bis hin zu kleinen Wirbeltieren wie z.B. Vögeln. Der Bezug zur Artenvielfalt im Boden ist hingegen nur schwach ausgeprägt.

Flechten können das ganze Jahr über gut beobachtet werden. Da sie sich nicht fortbewegen können, können sie auch relativ kurzfristig untersucht werden. Bei anderen Arten ist das nicht so einfach. Schmetterlinge machen zum Beispiel lange Ruheperioden durch, während Vögel im Winter in andere Gebiete ziehen. Zu guter Letzt stellte sich noch heraus, dass Flechten auch Aufschluss über die Kontinuität der Landnutzung geben können, indem sie durch wichtige Anzeichen die Fragmentierung von Arten in Bezug auf abrupte Veränderungen bei der Landnutzung setzen.

Die WSL hat eine umfangreiche Datenbank zusammengestellt, in der mehrere Hundert Flechtenarten enthalten sind. Diese wurden aus über einhundertsechzigtausend Exemplaren gewonnen, die unter Nutzung eines genormten Protokolls in acht europäischen Ländern gesammelt wurden. In dieser Datenbank finden sich auch Informationen zur Landnutzung. Software-Tools zur statistischen Auswertung sind ebenfalls verfügbar.

Christoph Scheidegger | ctm
Weitere Informationen:
http://www.wsl.ch

Weitere Berichte zu: Artenvielfalt Flechten Indikator Landnutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie