Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Japan: Klimaschützer oder Klimakiller?

16.07.2001


Greenpeace richtet zum Auftakt der Klimakonferenz eindringlichen Appell an Japan

Zum Auftakt der internationalen Klimakonferenz in Bonn hat Greenpeace heute einen eindringlichen Appell an Japan gerichtet, das internationale Klimaschutz-Abkommen von Kyoto zu unterzeichnen. "Wenn Japan hier in Bonn die Verhandlungen zum Stillstand bringt, gefährdet es das über Jahre mühsam ausgehandelte Kyoto-Protokoll", sagt Karsten Smid, Klimaexperte von Greenpeace. "Für Japan steht hier in Bonn auch die Glaubwürdigkeit auf dem Spiel. Auf der einen Seite erklärt Ministerpräsident Koizumi, Japan wolle die Verhandlungen im guten Sinne weiterführen. Auf der anderen Seite prophezeit er unmittelbar vor Konferenzbeginn, dass Bonn keinen Fortschritt bringen werde."

Zum Auftakt der Konferenz präsentiert Greenpeace heute in Bonn das Projekt "climate witness" (Klimazeuge). Die Umweltorganisation hat in den vergangenen Monaten Hunderte von Kurzinterviews mit Menschen aus aller Welt gefilmt, die vom Treibhauseffekt entweder bereits betroffen oder unmittelbar bedroht sind. In ihren Statements fordern sie Politiker und Delegierte der Bonner Konferenz zum Handeln auf. Die Bilder und O-Töne sind in einem Film zusammengefasst und werden von morgens bis abends auf 24 Fernsehern ausgestrahlt, die rund um eine sechs Meter große Weltkugel auf dem Konferenzgelände aufgebaut sind.

Greenpeace will mit der Aktion die Befürchtungen der Menschen vor dem Klimawandel mitten in das Geschehen der Konferenz bringen. Überall auf der Welt spüren die Menschen bereits den maßgeblich durch Treibhausgase der Industriestaaten verursachten Klimawandel. Leidtragende sind vor allem die Ärmsten der Armen: Überschwemmungen in Mosambik, der Hurrikan "Mitch" in Mittelamerika, Tornados und Überschwemmungen in Bangladesch. Smid: "Politiker und Delegierte müssen begreifen, dass sie nach dem Scheitern der letzten Klimakonferenz von Den Haag hier in Bonn endlich zu vorzeigbaren Ergebnisse kommen müssen."

In Bonn werden Delegierte aus mehr als 90 Ländern bis zum 27. Juli über das Klimaschutz-Abkommen von Kyoto verhandeln, dass den weltweiten Ausstoß an Treibhausgasen reduzieren soll. Damit das Abkommen in Kraft treten kann, müssen so viele Industriestaaten zustimmen, dass 55 Prozent des weltweiten Schadstoffausstosses erfasst werden. Europa will das Kyoto-Protokoll ratifizieren und auch Russland hat Zustimmung signalisiert. Nachdem US-Präsident George W. Bush dem Kyoto-Protokoll eine Absage erteilt hat, fällt Japan nun die Schlüsselrolle in den Verhandlungen zu.

| Presseportal
Weitere Informationen:
http://www.greenpeace.de/klima

Weitere Berichte zu: Industriestaat Kyoto-Protokoll Treibhausgas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Stahl ist nicht gleich Stahl: Informatiker und Materialforscher optimieren Werkstoffklassifizierung

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Wenn Eiweiße einander die Hand geben

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics