Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kraftfahrzeuge im Betrieb teilweise lauter als zulässig

18.02.2005


Forschungsprojekt zeigt: Geräuschvorschriften für Kraftfahrzeuge müssen besser überwacht werden


Ein Großteil der Bevölkerung fühlt sich durch den Lärm des Straßenverkehrs stark belästigt. Weniger Lärm wäre möglich, falls zum Beispiel Pkw und Lkw die Geräuschvorschriften über ihre gesamte Lebensdauer einhalten würden. Dies ist aber nicht der Fall, wie der TÜV Rheinland im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA) herausgefunden hat. Eine ganze Reihe Fahrzeuge hielt die so genannten Lärm-Typprüfwerte nicht mehr ein. Ein weiteres Ergebnis: Die regelmäßige, zweijährige Fahrzeugprüfung nach Straßenverkehrszulassungs-Ordnung kann nur bedingt kontrollieren, ob die Geräuschvorschriften eingehalten werden. Das UBA empfiehlt daher zusätzliche stichprobenartige Kontrollen bei den regelmäßigen Inspektionen in den Werkstätten. So könnten Mängel festgestellt und beseitigt werden.

Die TÜV-Forscher überprüften mit der so genannten "Feldüberwachung" ausgewählte Fahrzeuge mit bereits längeren Laufzeiten. Dabei wurden die Abweichungen der Geräuschtypprüfwerte der Pkw und Lkw im Vergleich zum Neuzustand ermittelt.


Sechs von neun überprüften Pkw-Typen hielten im Wesentlichen die Geräuschgrenzwerte für die Konformitätsprüfung (Geräuschgrenzwert für Fahrzeugtypen plus 1 dB(A)) ein. Allerdings überschritten 15 von 54 geprüften Fahrzeugen den jeweilig zulässigen Typprüfwert, die maximale Abweichung betrug dabei rund 3 dB(A). Bei den Lkw -geprüft wurden sechs Typen - überschritten 12 der 36 Fahrzeuge den Konformitätsgrenzwert und 20 Fahrzeuge den Typprüfwert (Überschreitungen bis nahezu 4 dB(A)).

Bei einem Fahrzeugtyp war die Ursache für hohe Überschreitungen eine defekte Viskose-Kupplung. Der Fahrzeughersteller reagierte: Er modifizierte die Kupplung und senkte damit den Geräuschpegel. Bei allen Fahrzeugen dieses Typs, die noch unter die Garantie fielen, wurde die Kupplung ausgetauscht; Neufahrzeuge mit der neuen Kupplung ausgestattet. Bei einem anderen Lkw-Typ waren die Grenzwerte für das Druckluftgeräusch deutlich zu hoch. Die Ursache: Der Hersteller änderte die Druckluftanlage und prüfte nicht die Wirkung dieser technischen Veränderung auf die Geräuschemissionen. Als Ergebnis waren nahezu 11.000 Fahrzeuge nachzurüsten - nur so gelang es, das erhöhte Einzelgeräusch auf das gesetzlich zulässige Maß zu begrenzen. Dieses Beispiel zeigt: Bei technischen Veränderungen ist die bisherige Praxis der Konformitätsprüfung - insbesondere bei den Lkw - offensichtlich unzureichend. Weil die Hersteller in Eigenverantwortung diese Prüfung durchführen, empfiehlt der TÜV Rheinland, auch stärkere Kontrolle durch fremde Prüfstellen.

Der TÜV Rheinland schlägt dazu ein einfaches Verfahren der Kontrolle des Geräuschverhaltens bei der regelmäßigen Kfz-Überwachung vor. Die Pkw-Hersteller haben jedoch dazu methodische Einwände und halten eine derartige Überwachung in Bezug auf Aufwand und Nutzen für unverhältnismäßig. Das UBA hingegen rät zu einer zumindest stichprobenweisen Überprüfung der Geräuschemissionen bei der Kfz-Inspektion - auch unter Beachtung der laufenden Überarbeitung der internationalen Messvorschriften für die Geräuschtypprüfung.

Das Projekt zeigt: Die Feldüberwachung ist ein sinnvolles Instrument zum Aufdecken veränderten Geräuschverhaltens der Kfz, insbesondere, solange die Konformitätsprüfung und die regelmäßige Überwachung der Kraftfahrzeuge nicht verbessert wird. Das UBA empfiehlt, dieses Instrument auch zukünftig anzuwenden.

Der vollständige Forschungsbericht sowie detailliertere Informationen sind beim Umweltbundesamt, Fachgebiet I 3.3 erhältlich.
Fax: 030/ 8903 - 2106;
e-Mail: michael.jaecker-cueppers@uba.de

Jana Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uba.de

Weitere Berichte zu: Konformitätsprüfung Kraftfahrzeug Kupplung Lkw TÜV

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik