Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BÖLW: Ökologische Lebensmittel im Aufwind

17.02.2005


Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft zieht Bilanz Berlin (agrar.de) - Der Markt für ökologische Lebensmittel in Deutschland ist im Jahr 2004 zwischen 10 und 12 Prozent gewachsen, berichtete der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der Biofach, der weltgrößten Messe für Naturkost und Naturwaren, die am kommenden Donnerstag in Nürnberg eröffnet wird.


Der Umsatz mit Bio-Lebensmitteln lag im Jahr 2004 bei knapp 3,5 Mrd. Euro. ’Der Umsatzzuwachs wurde vor allem durch deutliche Zuwächse bei Frische-Produkten des Naturkostfachhandels, durch zahlreiche neue Bio-Supermärkte und eine Ausweitung des Sortiments im Lebensmitteleinzelhandel erreicht’, so Wolfgang Gutberlet, Vorstandsmitglied des BÖLW, der Inhaber einer Einzelhandelskette und von Bio-Verarbeitungsbetrieben ist. ’Die Entwicklung zeigt, dass es gelingt, den Verbraucherbedürfnissen nach Bio-Lebensmitteln immer besser zu entsprechen. Wenn wir qualitativ hochwertigste Produkte in entsprechender Aufmachung und am richtigen Ort anbieten, können wir den Absatz weiter ausbauen’, prognostiziert Wolfgang Gutberlet.

Auch in der landwirtschaftlichen Erzeugung habe es Zuwächse gegeben, vermeldete der Vorstandsvorsitzende des BÖLW, Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, der einen Bio-Betrieb in Hessen bewirtschaftet. Diese Zuwächse bezögen sich jedoch ausschließlich auf die Anbaufläche, die bei den Mitgliedsverbänden des BÖLW 2004 um 10.826 ha auf 526.269 ha und damit um 2,1 Prozent zugenommen habe. Erstmals habe die Zahl der Betriebe, die aus der ökologischen Landbewirtschaftung ausscheiden, die Zahl der Neu-Umsteller leicht übertroffen, so dass es hier zu einer Stagnation gekommen sei. 2004 waren 9.559 Betriebe Mitglied eines Ökologischen Erzeugerverbandes, das sind 7 Betriebe (0,1 Prozent) weniger als im Vorjahr.


’Auch vor den Öko-Höfen macht der Strukturwandel nicht Halt’ erklärte Löwenstein diese Zahlen. ’Betriebe mit zu geringer Wirtschaftskraft und Größe geben auf oder – was noch häufiger ist – werden beim Generationswechsel nicht mehr fortgeführt. Ihre Flächen werden von größeren Betrieben übernommen, die bessere Entwicklungsperspektiven aufweisen.’

Man müsse diese Zahlen jedoch in Relation zur Gesamtentwicklung der deutschen Landwirtschaft sehen. Angesichts von 15.700 Bauernhöfen, die im Jahr 2004 aufgegeben hätten – was einer Abnahme von ca. 4% entspricht – und einem Flächenverlust von 8.100 ha, werde deutlich, dass sich die ökologische Landwirtschaft deutlich und positiv gegen den Trend entwickelt. ’Damit wird der ökologische Landbau zu einem Faktor der Stabilisierung von Arbeitsplätzen und Zukunftschancen im ländlichen Raum’ betonte der BÖLW-Vorsitzende. Er wies darauf hin, dass in Erzeugung, Verarbeitung und Handel Ökologischer Lebensmittel im letzten Jahrzehnt ca. 75.000 neue Arbeitsplätze entstanden seien.

’Die Entwicklung des Bio-Marktes zeigt, dass sich eine Politik für den Ökologischen Landbau als Leitbild für eine nachhaltige Landwirtschaft rentiert’ formulierte Löwenstein an die Adresse der Bundesregierung. ’Deshalb könne es nicht sein, dass Bio-Betriebe im Durchschnitt weniger Förderung erhielten als konventionelle. Ebenso fordert der BÖLW durch eine entsprechende Ausgestaltung der zweiten Säule der Agrarpolitik die Rahmenbedingungen für die Ausdehnung des Ökologischen Landbaus zu verbessern. Nur so kann das Wachstum des Bio-Marktes in eine Vermehrung der Umweltleistungen durch die heimische Landwirtschaft umgesetzt werden.’

| @grar.de
Weitere Informationen:
http://www.agrar.de

Weitere Berichte zu: Bio-Betrieb Bio-Lebensmitteln Erzeugung Landbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie