Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaschutz in Entwicklungsländern lohnt sich

16.02.2005


Kölner Netzwerk erleichtert Investoren den Weg durch den Zertifizierungsprozess / Gemeinschaftsprojekt von DEG und TÜV Rheinland Group

Unternehmen können für die Förderung erneuerbarer Energien in Entwicklungsländern CO2-Emissionsgutschriften erhalten und diese an Firmen in Industrieländern verkaufen. Das ermöglichen die "flexiblen Instrumente" des Kyoto-Protokolls, das heute in Kraft tritt.

Die "flexiblen Instrumente" funktionieren so: Ein Unternehmen reduziert in einem Entwicklungs- bzw. Transformationsland CO2-Emissionen und erhält dafür - nach Durchlaufen eines Zertifizierungsprozesses - Emissionsgutschriften. Diese wiederum können an Unternehmen in Industrieländern veräußert werden, die dort im Rahmen des EU-Emissionshandelssystems CO2-Reduktionsverpflichtungen unterliegen. Typische Klimaschutzprojekte, die diese "flexiblen Instrumente" nutzen können, basieren beispielsweise auf Wind- und Sonnenenergie oder Wasserkraft. Dazu kommen auch Projekte, die zur Vermeidung von Methanemissionen dienen.

Die DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH, Köln, hat gemeinsam mit einem Tochterunternehmen der TÜV Rheinland Group, Köln, das Netzwerk Kyoto Coaching Cologne (KCC) entwickelt, das potenzielle Investoren auf ihrem Weg zum Klimaschutz durch den komplexen Zertifizierungsprozess begleitet. Ziel: den Weg von der Projektidee bis zum Verkauf von Emissionsgutschriften so weit wie möglich zu vereinfachen. Denn da in Entwicklungsländern häufig noch veraltete Energien eingesetzt werden und daher eine Reduzierung der Emission kostengünstiger als in den Industrieländern ist, ist von einer steigenden Nachfrage nach Emissionsgutschriften aus Entwicklungsländern auszugehen.

Im Zentrum des Netzwerks steht das Projektmanagement ("Coaching"), d.h. die umfassende institutionelle, technische und finanzielle Beratung und Strukturierung von Projektansätzen sowie die Begleitung durch den Gesamtprozess. Das Netzwerk richtet sich insbesondere an Unternehmen, die mit den "flexiblen Instrumenten" Projekte zur Förderung erneuerbarer Energien in Entwicklungs- und Transformationsländern teilfinanzieren möchten. Angesprochen werden aber auch deutsche und europäische Unternehmen, die Reduktionsverpflichtungen unterliegen und diesen mit einem Klimaschutzprojekt in einem Entwicklungsland nachkommen möchten. Regional werden sich die Netzwerkpartner zunächst auf Brasilien, China, Indien und Mexiko konzentrieren, weil TÜV und DEG in diesen Ländern vor Ort vertreten und die lokalen Rahmenbedingungen für Klimaschutzprojekte bereits ausreichend gut entwickelt sind.

Der Idee für den gemeinsamen Aufbau des Netzwerkes ging ein gemeinsames PPP-Projekt von DEG und TÜV Rheinland Hongkong in den Jahren 2002 bis 2004 voraus, dessen Ziel der Aufbau von Know-how zur Anwendung der "flexiblen Instrumente" in Süd- und Südwest-China und Vietnam war. Mit Erfolg: Vertreter der chinesischen Partner wurden inzwischen im Regierungsauftrag zu Trainern qualifiziert.

Anja Strautz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.tuv.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer
20.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie