Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berechnung der Niederschlagsmengen

15.02.2005


Forschungsarbeiten in Großbritannien zeigen, dass bei der Abschätzung der Niederschlagsmengen aus Satellitendaten zwei Sensoren besser als einer sind.



Weltweit ist Wasser ein extrem wertvoller Rohstoff. Mithilfe von Niederschlagsmessern und Radaren werden Niederschlagsdaten an der Erdoberfläche gesammelt, allerdings mit begrenzter Reichweite. Es wurden enorme Anstrengungen unternommen, um Satelliten mit Instrumenten auszustatten, die in der Lage sind, den Niederschlag für eine größere Reichweite zu bestimmen.

... mehr zu:
»Niederschlagsmenge »Sensor


Die innovative Arbeit von Forschern an der Universität von Birmingham kombiniert die Daten von zwei verschiedenen satellitengestützten Sensoren, um die Niederschlagsmenge abschätzen zu können. Das Spinning Enhanced Visible and Infrared Imager (SEVIRI) Radiometer führt Infrarot-Messungen (IR) durch. Der Special Sensor Microwave Imager (SSM/I) liefert Informationen im Mikrowellen-Bereich (MW) des Spektrums.

Die Herausforderung besteht darin, die IR- und MW-Datensätze, die aus sehr unterschiedlichen Parametern mit verschiedenen räumlichen und zeitlichen Maßstäben bestehen, zu kombinieren. Die IR-Daten geben Aufschluss zu den Oberflächeneigenschaften der Wolken, MW-Daten hingegen schätzen die Konzentration der Regentropfen und Eispartikel ab. MW-Daten sind nur gering, IR-Daten dagegen umfassender verfügbar.

Die Überwindung dieser Unterschiede stellte eine Herausforderung dar. Jeder Datensatz, IR und MW, wurde separat vorverarbeitet. Die Kontinuität wurde durch die Einführung eines Zeitgewichtungsschemas gesteigert, das Daten beinhaltet, die bis zu vier Tagen zurückliegen. Die Distanzgewichtung wurde ebenso angewendet, um die Daten zu glätten und eventuell bestehende Lücken zu füllen.

Der letzte Schritt des an der Universität von Birmingham entwickelten Prozesses bestand in der Anwendung eines kumulativen Histogrammanpassungsverfahrens. Dieses definiert eine Beziehung zwischen den zusammengestellten Maxima in IR- und MW-Signalen, auf deren Grundlage eine Tabelle der Konvertierungsfaktoren erstellt wird.

Es stellte sich heraus, dass das Verfahren Fehler, die durch die Kombination von zeitlich und räumlich inkohärenten Daten entstehen, deutlich reduzierte und damit die Genauigkeit der vorhergesagten Niederschlagsmengen verbesserte. Der Ausgabe-Datensatz hat eine räumliche Auflösung von 0,1 Grad und eine zeitliche Auflösung von 30 Minuten. Die Daten sind für numerische Wettervorhersagen, hydrologische Anwendungen und Hochwasserprognosen relevant.

Dr. Chris Kidd | ctm
Weitere Informationen:
http://www.gees.bham.ac.uk/

Weitere Berichte zu: Niederschlagsmenge Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise