Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berechnung der Niederschlagsmengen

15.02.2005


Forschungsarbeiten in Großbritannien zeigen, dass bei der Abschätzung der Niederschlagsmengen aus Satellitendaten zwei Sensoren besser als einer sind.



Weltweit ist Wasser ein extrem wertvoller Rohstoff. Mithilfe von Niederschlagsmessern und Radaren werden Niederschlagsdaten an der Erdoberfläche gesammelt, allerdings mit begrenzter Reichweite. Es wurden enorme Anstrengungen unternommen, um Satelliten mit Instrumenten auszustatten, die in der Lage sind, den Niederschlag für eine größere Reichweite zu bestimmen.

... mehr zu:
»Niederschlagsmenge »Sensor


Die innovative Arbeit von Forschern an der Universität von Birmingham kombiniert die Daten von zwei verschiedenen satellitengestützten Sensoren, um die Niederschlagsmenge abschätzen zu können. Das Spinning Enhanced Visible and Infrared Imager (SEVIRI) Radiometer führt Infrarot-Messungen (IR) durch. Der Special Sensor Microwave Imager (SSM/I) liefert Informationen im Mikrowellen-Bereich (MW) des Spektrums.

Die Herausforderung besteht darin, die IR- und MW-Datensätze, die aus sehr unterschiedlichen Parametern mit verschiedenen räumlichen und zeitlichen Maßstäben bestehen, zu kombinieren. Die IR-Daten geben Aufschluss zu den Oberflächeneigenschaften der Wolken, MW-Daten hingegen schätzen die Konzentration der Regentropfen und Eispartikel ab. MW-Daten sind nur gering, IR-Daten dagegen umfassender verfügbar.

Die Überwindung dieser Unterschiede stellte eine Herausforderung dar. Jeder Datensatz, IR und MW, wurde separat vorverarbeitet. Die Kontinuität wurde durch die Einführung eines Zeitgewichtungsschemas gesteigert, das Daten beinhaltet, die bis zu vier Tagen zurückliegen. Die Distanzgewichtung wurde ebenso angewendet, um die Daten zu glätten und eventuell bestehende Lücken zu füllen.

Der letzte Schritt des an der Universität von Birmingham entwickelten Prozesses bestand in der Anwendung eines kumulativen Histogrammanpassungsverfahrens. Dieses definiert eine Beziehung zwischen den zusammengestellten Maxima in IR- und MW-Signalen, auf deren Grundlage eine Tabelle der Konvertierungsfaktoren erstellt wird.

Es stellte sich heraus, dass das Verfahren Fehler, die durch die Kombination von zeitlich und räumlich inkohärenten Daten entstehen, deutlich reduzierte und damit die Genauigkeit der vorhergesagten Niederschlagsmengen verbesserte. Der Ausgabe-Datensatz hat eine räumliche Auflösung von 0,1 Grad und eine zeitliche Auflösung von 30 Minuten. Die Daten sind für numerische Wettervorhersagen, hydrologische Anwendungen und Hochwasserprognosen relevant.

Dr. Chris Kidd | ctm
Weitere Informationen:
http://www.gees.bham.ac.uk/

Weitere Berichte zu: Niederschlagsmenge Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Intelligentes Wassermanagement für Indiens Städte
24.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Antarktisches Meereis: mehr Schutz als Vorratskammer für Krilllarven
22.11.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie