Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zur UN-Klimaschutzkonferenz in Bonn: Deutsche Aluminiumhütten reduzieren Klimagase um zwei Millionen Tonnen CO2

13.07.2001


Aktuelle Messungen belegen Erfolg der freiwilligen Selbstverpflichtung

Die fünf deutschen Aluminiumhütten haben die Emissionen der Klimagase Tetrafluormethan (CF4) und Hexafluorethan (C2F6) seit 1990 um 85 % reduziert. Umgerechnet in CO2 bedeutet dies allein 2000 eine Verminderung um etwa zwei Millionen Tonnen im Vergleich zu 1990. Pro Tonne Aluminium ging der Ausstoß im gleichen Zeitraum ebenfalls um rund 85  % zurück. "Die deutsche Aluminiumindustrie leistet damit einen deutlichen Beitrag zur Erfüllung der Klimaschutzziele, die Deutschland im Rahmen des Kyoto Protokolls eingegangen ist", kommentiert Karl-Dieter Wobbe, Vorsitzender des Fachverbandes Primäraluminium im Gesamtverband der Aluminiumindustrie e.V. (GDA) und Mitglied des Vorstandes der VAW aluminium AG, Bonn, die erfolgreiche Bilanz. "Die vorliegenden Ergebnisse der Aluminiumhütten belegen, dass freiwillige Selbstverpflichtungen eine sehr erfolgreiche Alternative zu Ordnungsrecht sein können".

   Die deutsche Aluminiumindustrie hatte sich 1997 gegenüber dem Bundesumweltministerium (BMU) verpflichtet, CF4 und C2F6 im Zeitraum 1990 bis 2005 mindestens zu halbieren. Seither werden BMU und Umweltbundesamt (UBA) jährlich über den Emissionsfortschritt informiert. Die jüngst von einem unabhängigen Institut vorgenommenen Messungen wurden von BMU und UBA begleitet.

   Die deutliche Reduzierung der Klimagasemissionen in den deutschen Hütten, deren Produktion 2000 bei rund 644.000 Tonnen lag, ist maßgeblich auf Investitionen in modernste Produktionstechnik und ein ausgefeiltes Prozessmanagement zurückzuführen.

   Die perfluorierten Kohlenwasserstoffe  CF4  und C2F6 entstehen bei der Herstellung von Primäraluminium in geringen Mengen im festen Verhältnis von zehn zu eins. Sie tragen zum Treibhauseffekt bei. Wissenschaftler schätzen ihren Anteil an der globalen, von Menschen verursachten, Klimaerwärmung auf 0,2 Prozent.

Ansprechpartner: Rainer Buchholz GDA Gesamtverband der Aluminiumindustrie e.V. c/o WirtschaftsVereinigung Metalle, Büro Berlin Haus der Deutschen Wirtschaft Breite Str. 29 10178 Berlin Tel.+49.(0)30.2028-1792 Fax+49.(0)30.2028-2792 E-Mail R.Buchholz@bdi-online.de             Buchholz@ne-metalNET.de

Rainer Buchholz | ots

Weitere Berichte zu: BMU CO2 Klimagas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise