Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genmanipulierte Senfpflanze absorbiert Selen

15.02.2005


Reinigung des Bodens



Genetisch veränderte indische Senfpflanzen haben ein kalifornisches Feld, dessen Boden einen überhöhten Selenanteil hatte, gereinigt, berichtet Nature. Dieser erstmalige Feldversuch mit einer verschmutzungsfressenden transgenen Pflanze beweist, dass diese Technologie auch außerhalb des Labors funktioniert, so die Forscher.

... mehr zu:
»Feldversuch »Pflanze »Selen »Senfpflanze


In bestimmten Regionen von Kalifornien werden die Ackerböden kaum bewässert. Das Wasser löst aber Selen auf, welches vom Schiefergestein in diesen Regionen stammt. Wenn Wasser an der Erdoberfläche verdunstet, erreicht Selen eine Konzentration, die für Pflanzen giftig ist. Aber die indische Senfpflanze (Brassica juncea) ist gegen Selen resistent - sie absorbiert Selen, wenn es im Wasser vorhanden ist und durch ihre Wurzeln aufgenommen wird. "Indischer Senf wächst sehr schnell und erreicht eine hohe Biomasse - auch wenn er stressvollen Umweltbedingungen ausgesetzt ist", so Norman Terry, Pflanzenbiologe an der University of California in Berkely.

Beim Feldversuch förderten die Forscher die Fähigkeit des indischen Senfs, indem sie ihm extra Gene zufügten - selenhungrige Enzyme. Der genmanipulierte Senf konnte 4,3 Mal so viel Selen absorbieren als der natürliche indische Senf. Insgesamt wurden drei verschiedene transgene Senfpflanzen kreiert. Die genmanipulierten Pflanzen erreichten in selenverseuchten Böden 80 Prozent ihrer Größe. Die wilden Pflanzen hingegen wurden aufgrund Selen nur halb so groß wie in reinem Boden. Die Pflanzen wurden nach 45 Tagen auf dem Feld "geerntet". "Es ist wichtig, dass man diese Pflanzen in der Natur testet. Diese Ergebnisse variieren oft sehr stark mit denen aus dem Gewächshaus", so Clayton Rugh, Pflanzenbiologe an der Michigan State University in East Lansing.

Die Wissenschaft, ungewollte Chemikalien mithilfe von Pflanzen aus dem Boden zu entziehen, ist unter dem Begriff Phytoremediation bekannt. Auch ein bestimmter Farn (Pteris vittata) ist in der Lage, dem Boden Arsen zu entziehen, auch ohne Genmanipulation. Aber laut Rugh könne der Prozess durch Genmanipulation beschleunigt werden. Vorsichtig müsse man allerdings mit der Kreuzung von transgenen Pflanzen sein. Sie dürften nicht mit essbarem Getreide gekreuzt werden. "Wenn eine Pflanze zur Aufnahme von Metallen kreiert wurde, muss man sicher sein, dass sie nicht mit essbarem Getreide in Berührung kommt", so Rugh.

Aber vielleicht könne die indische Senfpflanze an Vieh verfüttert werden, das an Selenmangel leide.

Sheila Moser | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com
http://www.berkeley.edu

Weitere Berichte zu: Feldversuch Pflanze Selen Senfpflanze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Bestände des invasiven Kalikokrebses reduzieren und heimische Arten schützen
24.04.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Plastik stimuliert Bakterien im Meer
17.04.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics