Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genmanipulierte Senfpflanze absorbiert Selen

15.02.2005


Reinigung des Bodens



Genetisch veränderte indische Senfpflanzen haben ein kalifornisches Feld, dessen Boden einen überhöhten Selenanteil hatte, gereinigt, berichtet Nature. Dieser erstmalige Feldversuch mit einer verschmutzungsfressenden transgenen Pflanze beweist, dass diese Technologie auch außerhalb des Labors funktioniert, so die Forscher.

... mehr zu:
»Feldversuch »Pflanze »Selen »Senfpflanze


In bestimmten Regionen von Kalifornien werden die Ackerböden kaum bewässert. Das Wasser löst aber Selen auf, welches vom Schiefergestein in diesen Regionen stammt. Wenn Wasser an der Erdoberfläche verdunstet, erreicht Selen eine Konzentration, die für Pflanzen giftig ist. Aber die indische Senfpflanze (Brassica juncea) ist gegen Selen resistent - sie absorbiert Selen, wenn es im Wasser vorhanden ist und durch ihre Wurzeln aufgenommen wird. "Indischer Senf wächst sehr schnell und erreicht eine hohe Biomasse - auch wenn er stressvollen Umweltbedingungen ausgesetzt ist", so Norman Terry, Pflanzenbiologe an der University of California in Berkely.

Beim Feldversuch förderten die Forscher die Fähigkeit des indischen Senfs, indem sie ihm extra Gene zufügten - selenhungrige Enzyme. Der genmanipulierte Senf konnte 4,3 Mal so viel Selen absorbieren als der natürliche indische Senf. Insgesamt wurden drei verschiedene transgene Senfpflanzen kreiert. Die genmanipulierten Pflanzen erreichten in selenverseuchten Böden 80 Prozent ihrer Größe. Die wilden Pflanzen hingegen wurden aufgrund Selen nur halb so groß wie in reinem Boden. Die Pflanzen wurden nach 45 Tagen auf dem Feld "geerntet". "Es ist wichtig, dass man diese Pflanzen in der Natur testet. Diese Ergebnisse variieren oft sehr stark mit denen aus dem Gewächshaus", so Clayton Rugh, Pflanzenbiologe an der Michigan State University in East Lansing.

Die Wissenschaft, ungewollte Chemikalien mithilfe von Pflanzen aus dem Boden zu entziehen, ist unter dem Begriff Phytoremediation bekannt. Auch ein bestimmter Farn (Pteris vittata) ist in der Lage, dem Boden Arsen zu entziehen, auch ohne Genmanipulation. Aber laut Rugh könne der Prozess durch Genmanipulation beschleunigt werden. Vorsichtig müsse man allerdings mit der Kreuzung von transgenen Pflanzen sein. Sie dürften nicht mit essbarem Getreide gekreuzt werden. "Wenn eine Pflanze zur Aufnahme von Metallen kreiert wurde, muss man sicher sein, dass sie nicht mit essbarem Getreide in Berührung kommt", so Rugh.

Aber vielleicht könne die indische Senfpflanze an Vieh verfüttert werden, das an Selenmangel leide.

Sheila Moser | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com
http://www.berkeley.edu

Weitere Berichte zu: Feldversuch Pflanze Selen Senfpflanze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie