Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung für Schaalsee-Landschaft aufgestockt

11.02.2005


Weitere 3,4 Millionen Euro in Aussicht gestellt



Bundesumweltminister Jürgen Trittin will die Bundesmittel für das Naturschutzgrossprojekt "Schaalsee-Landschaft" in den kommenden Jahren voraussichtlich um insgesamt 3,4 Millionen Euro aufstocken. "Diese grossräumige Landschaft im Bereich der ehemaligen innerdeutschen Grenze ist ein wichtiger Baustein für den Aufbau eines nationalen wie auch europäischen Biotopverbundsystems", sagte Trittin heute bei der Übergabe des ersten Förderbescheids über 81.960 Euro an den Zweckverband Schaalsee-Landschaft. Bislang hat der Bund das Projekt bereits mit fast 15 Millionen Euro gefördert.



Das Projekt umfasst Teile des Biosphärenreservates Schaalsee in Mecklenburg-Vorpommern sowie Teile des Naturparks Lauenburgische Seen in Schleswig-Holstein. Mit 14.600 Hektar zählt es zu den grössten Vorhaben, die der Bund im Rahmen seines Förderprogramms für Naturschutzgrossprojekte mit gesamtstaatlich repraesentativer Bedeutung unterstützt. Fachlich betreut wird es vom Bundesamt für Naturschutz (BfN).

Die erste Projektphase umfasst im wesentlichen die Erweiterung des bestehenden naturschutzfachlichen Pflege- und Entwicklungsplans und Öffentlichkeitsarbeit in der Region. Von den dafür anfallenden Kosten in Höhe von über 121.600 Euro übernimmt der Bund fast 70 Prozent, gut 20 Prozent steuern Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern bei, 10 Prozent der Projekttraeger. Nach erfolgreichem Abschluss der ersten Phase bis Ende Oktober 2005 soll das Projekt in einer zweiten Phase bis Ende 2008 fortgeführt werden. Geplant ist der weitere Kauf naturschutzfachlich wertvoller Flächen und die Durchführung landschaftsprägender Massnahmen. Vorgesehen ist, dass sich der Bund mit fast 3,4 Millionen Euro an den Gesamtkosten von 4,8 Millionen Euro beteiligt.

Die Schaalsee-Region mit ihren wildlebenden Tier- und Pflanzenarten und deren Lebensräumen wurde bereits bis 2003 mit 14,8 Mio. Euro vom Bund gefördert. Der Schwerpunkt lag in der Sicherung von Flaechen. Insgesamt wurden mehr als 4000 Hektar erworben, auf denen Biotop lenkende Massnahmen erfolgreich umgesetzt werden konnten. Die bisherige Förderung hat u.a. zu einer Stabilisierung der Brutbestaende hochgefährdeter Arten wie Kranich, Seeadler und Rohrdommel geführt.

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de/

Weitere Berichte zu: Massnahmen Naturschutzgrossprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik stimuliert Bakterien im Meer
17.04.2018 | Universität Wien

nachricht Wälder beeinflussen den globalen Quecksilber-Kreislauf maßgeblich
13.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics