Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Invasion der giftigen Kröten

07.02.2005


Australische Behörden: Krieg gegen 100 Mio. Amphibien

... mehr zu:
»Amphibien »Invasion »Kröten »Verzehr »Weibchen

Eigentlich hätten die südamerikanischen Aga-Kröten (Bufo marinus) schädliche Käfer in Zuckerrohrfeldern vernichten sollen. Doch nun werden die seinerzeit 100 Kröten, die 1935 nach Nord-Australien gebracht wurden, zur Landplage. Geschätzte 100 Mio. Tiere bedrohen sämtliche heimischen Arten. Der Versuch Herr der Lage zu werden, ist bis jetzt kläglich gescheitert. Nun rufen die Behörden Private dazu auf, im Kampf gegen die großen Kröten Vorschläge zu bringen, berichtet BBC-Online.

Jährlich holen sich die Invasoren, deren Haut angeblich so giftig ist, dass sogar Krokodile und Giftschlangen daran verenden, mindestens 50 Kilometer Land und wandern weiter. Das Experiment der Einführung fremder Arten ist wieder einmal zu einer Katastrophe immensen Ausmaßes geworden, berichten lokale Medien. Nach dem Verzehr der Kröten sind Dingos, Känguruhs, Wasservögel, Echsen und Schildkröten zugrunde gegangen.


Hinter dem Kopf der monströsen Kröte, Weibchen werden bis zu 26 cm lang und 2,5 Kilogramm schwer, verbergen sich zwei Organe, die das giftige Hautsekret produzieren, die das Amphibium vor Freßfeinden schützen soll. Minuten nach dem Verzehr der Tiere durch ihre Feinde, wirkt dieses Gift. Die Kröten sind nach Angaben der Wissenschaftler in den vergangenen Jahren von Queensland aus Richtung Norden gewandert. Das Klima im tropischen Norden scheinen die Tiere extrem zu lieben, nach wissenschaftlichen Berichten ist die Bevölkerungsdichte der Amphibien in Australien zehn Mal höher als in ihrer ursprünglichen Heimat Venezuela. Nach Berichten vor vier Jahren beruhigten die Behörden die Bevölkerung mit den Worten, dass es sich lediglich um ein temporäres Problem handle. In spätestens fünf Jahren sei das Problem von alleine gelöst hieß es damals. Doch die Kröten waren nicht zu stoppen. Sie sind, was ihre eigene Nahrung anlangt, Generalisten und fressen alles, was kleiner ist, als sie selbst. Laichen können sie in allen Gewässern, egal, ob stehend oder fließend. Sogar im Brackwasser legen die Weibchen bis zu 30.000 Eier monatlich.

Der Erfinder Andrew Arthur will mit einem Lautsprechersystem die Kröten am weiterziehen hindern. Zumindest konnte der Erfinder die Tiere mit Signalen in Fallen locken, wenn sie auf der Suche nach neuen Laichplätzen waren. Mio. Dollar haben die australischen Umweltbehörden im Krieg gegen die Invasoren schon ausgegeben. Kläglich gescheitert sind die Versuche, den Kröten den Weg zum Kakadu-Nationalpark zu versperren. Bis jetzt scheinen die Amphibien den Sieg auf ihrer Seite zu haben.

Weitere Informationen: Queensland Museum http://www.qmuseum.qld.gov.au/features/frogs/canetoad.asp

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.qmuseum.qld.gov.au/features/frogs/canetoad.asp
http://news.bbc.co.uk

Weitere Berichte zu: Amphibien Invasion Kröten Verzehr Weibchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie