Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marshall-Plan für Afrikas Wälder

04.02.2005


WWF warnt: Zwei Drittel der Kongo-Regenwälder könnten in 50 Jahren verschwunden sein


Lichtung im Schutzgebiet Dzanga-Sangha



Wenn Rodungen, illegaler Holzeinschlag, Wildtierhandel und -schmuggel sowie der Handel mit Buschfleisch in gleichem Maße weiter betrieben werden wie bisher, werden nach Schätzungen des WWF zwei Drittel der Tropenwälder im zentralafrikanischen Kongobecken innerhalb der nächsten fünfzig Jahre verschwunden sein. Davor warnt die Umweltorganisation zum Auftakt des zweitägigen Waldgipfels für die Kongoregion, der vom 4. bis 5. Februar in Brazzaville in der Republik Kongo stattfindet.



Michael Evers, Leiter des WWF-Fachbereichs Wald: "Für Lippenbekenntnisse zur Rettung der Regenwälder bleibt uns keine Zeit mehr. Die Staatschefs müssen in Brazzaville gemeinsame Maßnahmen und die Schaffung von Treuhandfonds zum Schutz der Wälder beschließen. Wenn es keinen Marshall-Plan für die Kongo-Regenwälder gibt, werden wir das artenreichste Ökosystem Afrikas verlieren."

Der WWF appelliert an die internationale Staatengemeinschaft, die Länder der Kongoregion bei der Finanzierung ihrer Schutzprogramme durch Treuhandfonds zu unterstützen. Dazu sollen die Regierungen mit dem Privatsektor kooperieren. Als Beispiel nennt Evers die Krombacher Regenwaldstiftung, in der durch das Engagement der Krombacher Brauerei bis Ende 2004 rund 2,4 Millionen Euro für die nachhaltige Finanzierung des zentralafrikanischen Regenwald-Schutzgebiets Dzanga-Sangha bereitgestellt wurden.

Der Waldgipfel ist eine Neuauflage des "Yaoundé-Gipfels" von 1999. Damals einigten sich die Staatschefs der Kongoregion in Yaoundé, Kamerun, auf wichtige Schutzprogramme für ihre Wälder: Seither wurden mehrere Millionen Hektar Wald zu Schutzgebieten erklärt und grenzüberschreitende Maßnahmen zur Erhaltung bedrohter Tierarten durchgeführt.

Der Yaoundé-Gipfel war nach Ansicht des WWF zwar ein historischer Wendepunkt für die Kongo-Regenwälder, doch nun müssten in einem zweiten Schritt weitergehende Taten folgen. Der WWF fordert die Staatschefs in Brazzaville dazu auf, einen gemeinsamen Aktions- und Finanzierungsplan festzulegen, der sicherstellt, dass

  • Grenzkontrollen strikt durchgeführt werden, um den Schmuggel von Wildtieren und illegalem Holz zu unterbinden
  • die bestehenden Schutzgebiete effizienter verwaltet werden
  • die lokale Bevölkerung und die private Forstwirtschaft einbezogen und deren Bedürfnisse berücksichtigt werden

Die Regenwälder des Kongobeckens bilden nach der Amazonasregion das zweitgrößte Tropenwaldgebiet der Erde. Sie sind die Heimat von mehr als der Hälfte aller afrikanischen Tierarten, darunter die vom Aussterben bedrohten Waldelefanten und Flachlandgorillas. Schätzungsweise zwanzig Millionen Menschen sind für ihren Lebensunterhalt auf diese Wälder angewiesen.

| WWF
Weitere Informationen:
http://www.wwf.de

Weitere Berichte zu: Kongo-Regenwälder Kongoregion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie