Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Abzapfmethode bei 46 befreiten Mondbären in China

02.02.2005


Die Schließung weiterer Bärenfarmen rückte die Freiheit für sechsundvierzig, jahrelang auf Farmen gefangenen Mondbären in greifbare Nähe. Transportiert auf Lastwagen, verstört, krank und in unvorstellbar engen Presskäfigen um ihr Leben kämpfend, erreichten sie die AAF-Rettungsstation, wo seit Oktober 2000 das Leben von bereits 139 Bären eine bis dahin völlig undenkbare Wende erfahren hat. Am 17. Januar lud das AAF-Team bei frierender, nasser Kälte umsichtig und professionell bis spät nach Mitternacht elf Bären vom ersten Transportlaster, am nächsten Tag 34 weitere von einem zweiten.

Zusammen mit einem Bären, der Anfang Januar aus einer Farm der nördlichen Provinz Laoning kam, warten nun 46 auf die überlebenswichtige Operation. Seit Beginn der Bärenrettung konnte AAF damit 185 Bären retten.

Obwohl chinesische Auflagen für Bärenfarmen nur die "Freitropf-Fistual-Methode" zur Galleextraktion bei in Gefangenschaft geborenen Bären erlauben, sind die Neuankömmlinge (nach CITES, Anhang I, als bedrohte Tierart eingestuft) eindeutig Opfer der Kathetermethode, der Freitropf-Methode und vorgetäuschter Freitropf-Methoden. Einigen fehlen zudem Gliedmaßen. Ein Beleg dafür, dass sie illegal in Fallen gewildert wurden. Wegen ihrer durch pflanzliche Wirkstoffe längst ersetzbaren Gallenflüssigkeit wie Maschinen gemolken, repräsentieren die bislang geretteten Tiere nur einen Bruchteil der insgesamt auf 7.000 geschätzten Bären in über 200 Farmen.

Innerhalb von vier Tagen führte AAF 23 Notfalluntersuchungen durch. Dabei stellte Dr. Gail Cochrane, die Leiterin des AAF-Veterinärteams fest, dass eine "scheinbar-freitropfende" Technik der Galleextraktion an den Bären getestet wurde. Anstatt der Fistula verwenden die Farmer transparente Kunststoffkatheter, die erst erkennbar werden, wenn der Bauch rasiert und die Bären vollständig untersucht sind.

Dr. Cochrane machte die Abscheulichkeit dieser Methode deutlich: "Es ist keine Überraschung, dass die Freitropf-Methode - letztendlich nicht mehr als ein Loch im Bauch -, verantwortlich für massive Infektionen und Schmerzen ist und zu einer hohen Sterblichkeitsrate auf Bärenfarmen führt. Diese neue ’scheinbare’ Freitropf-Methode soll die vorangegangenen Probleme durch die Verwendung einer Perspex-Röhre (die den derzeitig gültigen Regelungen auf chinesischen Bärenfarmen widerspricht) korrigieren, verursacht aber genauso Leiden und Tod der Farmbären. Außerdem ’entfernen’ die Farmer noch immer Klauen und Eckzähne und wildern die Bären weiterhin - vor uns liegen Wochen, wenn nicht Monate an Arbeit, um den Missbrauch und seine Folgen zu korrigieren."

Jill Robinson, Gründerin und Vorstand von AAF, bestärkte die Aussagen von Dr. Cochrane: "Diese Praxis, genau wie jede andere Technik, die wir bei nahezu 200 von Farmen stammenden Bären in den vergangenen vier Jahren untersucht haben, ist Teil einer barbarischen und überflüssigen Industrie. Sie hat keinen Platz in der tierärztlichen Praxis oder innerhalb des anerkannten chinesischen Arzneibuchs. Alle Menschen, die diese Schlachtmethoden an lebenden, empfindenden Tieren anwenden, sollten sich schämen. Und auch diejenigen, die weiterhin das Endprodukt kaufen und konsumieren, obwohl sie von den Alternativen wissen."

Karen Mok (die "Madonna Asiens"), freiwillige Krankenschwestern, chinesische Journalisten und Beamte waren sichtlich schockiert beim Anblick der Bären - und nur zu gerne bereit, AAF bei Schließung der Bärenfarmen bis zu den Olympischen Spielen 2008 in Peking zu unterstützen.

Christa Filipowicz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.animalsasia.org

Weitere Berichte zu: Bärenfarmen Cochrane Farm Mondbären

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie