Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Abzapfmethode bei 46 befreiten Mondbären in China

02.02.2005


Die Schließung weiterer Bärenfarmen rückte die Freiheit für sechsundvierzig, jahrelang auf Farmen gefangenen Mondbären in greifbare Nähe. Transportiert auf Lastwagen, verstört, krank und in unvorstellbar engen Presskäfigen um ihr Leben kämpfend, erreichten sie die AAF-Rettungsstation, wo seit Oktober 2000 das Leben von bereits 139 Bären eine bis dahin völlig undenkbare Wende erfahren hat. Am 17. Januar lud das AAF-Team bei frierender, nasser Kälte umsichtig und professionell bis spät nach Mitternacht elf Bären vom ersten Transportlaster, am nächsten Tag 34 weitere von einem zweiten.

Zusammen mit einem Bären, der Anfang Januar aus einer Farm der nördlichen Provinz Laoning kam, warten nun 46 auf die überlebenswichtige Operation. Seit Beginn der Bärenrettung konnte AAF damit 185 Bären retten.

Obwohl chinesische Auflagen für Bärenfarmen nur die "Freitropf-Fistual-Methode" zur Galleextraktion bei in Gefangenschaft geborenen Bären erlauben, sind die Neuankömmlinge (nach CITES, Anhang I, als bedrohte Tierart eingestuft) eindeutig Opfer der Kathetermethode, der Freitropf-Methode und vorgetäuschter Freitropf-Methoden. Einigen fehlen zudem Gliedmaßen. Ein Beleg dafür, dass sie illegal in Fallen gewildert wurden. Wegen ihrer durch pflanzliche Wirkstoffe längst ersetzbaren Gallenflüssigkeit wie Maschinen gemolken, repräsentieren die bislang geretteten Tiere nur einen Bruchteil der insgesamt auf 7.000 geschätzten Bären in über 200 Farmen.

Innerhalb von vier Tagen führte AAF 23 Notfalluntersuchungen durch. Dabei stellte Dr. Gail Cochrane, die Leiterin des AAF-Veterinärteams fest, dass eine "scheinbar-freitropfende" Technik der Galleextraktion an den Bären getestet wurde. Anstatt der Fistula verwenden die Farmer transparente Kunststoffkatheter, die erst erkennbar werden, wenn der Bauch rasiert und die Bären vollständig untersucht sind.

Dr. Cochrane machte die Abscheulichkeit dieser Methode deutlich: "Es ist keine Überraschung, dass die Freitropf-Methode - letztendlich nicht mehr als ein Loch im Bauch -, verantwortlich für massive Infektionen und Schmerzen ist und zu einer hohen Sterblichkeitsrate auf Bärenfarmen führt. Diese neue ’scheinbare’ Freitropf-Methode soll die vorangegangenen Probleme durch die Verwendung einer Perspex-Röhre (die den derzeitig gültigen Regelungen auf chinesischen Bärenfarmen widerspricht) korrigieren, verursacht aber genauso Leiden und Tod der Farmbären. Außerdem ’entfernen’ die Farmer noch immer Klauen und Eckzähne und wildern die Bären weiterhin - vor uns liegen Wochen, wenn nicht Monate an Arbeit, um den Missbrauch und seine Folgen zu korrigieren."

Jill Robinson, Gründerin und Vorstand von AAF, bestärkte die Aussagen von Dr. Cochrane: "Diese Praxis, genau wie jede andere Technik, die wir bei nahezu 200 von Farmen stammenden Bären in den vergangenen vier Jahren untersucht haben, ist Teil einer barbarischen und überflüssigen Industrie. Sie hat keinen Platz in der tierärztlichen Praxis oder innerhalb des anerkannten chinesischen Arzneibuchs. Alle Menschen, die diese Schlachtmethoden an lebenden, empfindenden Tieren anwenden, sollten sich schämen. Und auch diejenigen, die weiterhin das Endprodukt kaufen und konsumieren, obwohl sie von den Alternativen wissen."

Karen Mok (die "Madonna Asiens"), freiwillige Krankenschwestern, chinesische Journalisten und Beamte waren sichtlich schockiert beim Anblick der Bären - und nur zu gerne bereit, AAF bei Schließung der Bärenfarmen bis zu den Olympischen Spielen 2008 in Peking zu unterstützen.

Christa Filipowicz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.animalsasia.org

Weitere Berichte zu: Bärenfarmen Cochrane Farm Mondbären

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Luftreiniger und Schmutzpumpe: der indische Monsun
15.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht 100 % Ökolandwirtschaft in Bhutan – ein realistisches Ziel?
15.06.2018 | Humboldt-Universität zu Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics