Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Abzapfmethode bei 46 befreiten Mondbären in China

02.02.2005


Die Schließung weiterer Bärenfarmen rückte die Freiheit für sechsundvierzig, jahrelang auf Farmen gefangenen Mondbären in greifbare Nähe. Transportiert auf Lastwagen, verstört, krank und in unvorstellbar engen Presskäfigen um ihr Leben kämpfend, erreichten sie die AAF-Rettungsstation, wo seit Oktober 2000 das Leben von bereits 139 Bären eine bis dahin völlig undenkbare Wende erfahren hat. Am 17. Januar lud das AAF-Team bei frierender, nasser Kälte umsichtig und professionell bis spät nach Mitternacht elf Bären vom ersten Transportlaster, am nächsten Tag 34 weitere von einem zweiten.

Zusammen mit einem Bären, der Anfang Januar aus einer Farm der nördlichen Provinz Laoning kam, warten nun 46 auf die überlebenswichtige Operation. Seit Beginn der Bärenrettung konnte AAF damit 185 Bären retten.

Obwohl chinesische Auflagen für Bärenfarmen nur die "Freitropf-Fistual-Methode" zur Galleextraktion bei in Gefangenschaft geborenen Bären erlauben, sind die Neuankömmlinge (nach CITES, Anhang I, als bedrohte Tierart eingestuft) eindeutig Opfer der Kathetermethode, der Freitropf-Methode und vorgetäuschter Freitropf-Methoden. Einigen fehlen zudem Gliedmaßen. Ein Beleg dafür, dass sie illegal in Fallen gewildert wurden. Wegen ihrer durch pflanzliche Wirkstoffe längst ersetzbaren Gallenflüssigkeit wie Maschinen gemolken, repräsentieren die bislang geretteten Tiere nur einen Bruchteil der insgesamt auf 7.000 geschätzten Bären in über 200 Farmen.

Innerhalb von vier Tagen führte AAF 23 Notfalluntersuchungen durch. Dabei stellte Dr. Gail Cochrane, die Leiterin des AAF-Veterinärteams fest, dass eine "scheinbar-freitropfende" Technik der Galleextraktion an den Bären getestet wurde. Anstatt der Fistula verwenden die Farmer transparente Kunststoffkatheter, die erst erkennbar werden, wenn der Bauch rasiert und die Bären vollständig untersucht sind.

Dr. Cochrane machte die Abscheulichkeit dieser Methode deutlich: "Es ist keine Überraschung, dass die Freitropf-Methode - letztendlich nicht mehr als ein Loch im Bauch -, verantwortlich für massive Infektionen und Schmerzen ist und zu einer hohen Sterblichkeitsrate auf Bärenfarmen führt. Diese neue ’scheinbare’ Freitropf-Methode soll die vorangegangenen Probleme durch die Verwendung einer Perspex-Röhre (die den derzeitig gültigen Regelungen auf chinesischen Bärenfarmen widerspricht) korrigieren, verursacht aber genauso Leiden und Tod der Farmbären. Außerdem ’entfernen’ die Farmer noch immer Klauen und Eckzähne und wildern die Bären weiterhin - vor uns liegen Wochen, wenn nicht Monate an Arbeit, um den Missbrauch und seine Folgen zu korrigieren."

Jill Robinson, Gründerin und Vorstand von AAF, bestärkte die Aussagen von Dr. Cochrane: "Diese Praxis, genau wie jede andere Technik, die wir bei nahezu 200 von Farmen stammenden Bären in den vergangenen vier Jahren untersucht haben, ist Teil einer barbarischen und überflüssigen Industrie. Sie hat keinen Platz in der tierärztlichen Praxis oder innerhalb des anerkannten chinesischen Arzneibuchs. Alle Menschen, die diese Schlachtmethoden an lebenden, empfindenden Tieren anwenden, sollten sich schämen. Und auch diejenigen, die weiterhin das Endprodukt kaufen und konsumieren, obwohl sie von den Alternativen wissen."

Karen Mok (die "Madonna Asiens"), freiwillige Krankenschwestern, chinesische Journalisten und Beamte waren sichtlich schockiert beim Anblick der Bären - und nur zu gerne bereit, AAF bei Schließung der Bärenfarmen bis zu den Olympischen Spielen 2008 in Peking zu unterstützen.

Christa Filipowicz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.animalsasia.org

Weitere Berichte zu: Bärenfarmen Cochrane Farm Mondbären

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten