Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viktoriasee ist "Bedrohter See des Jahres 2005"

27.01.2005


Global Nature Fund weist mit dieser Ernennung auf ökologische Bedrohung vom größten See Afrikas hin - Überfischung und Armut als Hauptgefahren.

... mehr zu:
»Fischarten »Fund »GNF »Nature

Der ostafrikanische Viktoriasee ist der "Bedrohte See des Jahres 2005", teilt die Umweltstiftung Global Nature Fund (GNF) zum Welttag der Feuchtgebiete mit. Mit der Ernennung will der GNF auf den dramatischen Fischrückgang, die Zerstörung der Ufervegetation und die wachsende Verarmung der am See lebenden Bevölkerung aufmerksam machen. Der Viktoriasee im afrikanischen Länderdreieck Kenia, Tansania und Uganda ist mit einer Fläche von 68.800 km2 Afrikas größter See. Gefahr droht dem See durch Überfischung. "Allein am kenianischen Ufer des Sees ist die Zahl der Fischer wegen der schlechten Wirtschaftslage in den letzten Jahren stark gestiegen und liegt mit 55.000 fast doppelt so hoch wie von Experten empfohlen", so Dr. Obiero Onganga von der Umweltschutzorganisation OSIENALA, einem Partner des GNF im Seenschutznetzwerk Living Lakes. Vor ca. 50 Jahren gab es im See ca. 500 Fischarten von denen 200 vom Aussterben bedroht sind. Auf den Märkten findet man nur noch drei der vormals 24 Fischarten. Einer der Gründe für diese drastischen Veränderungen ist die Eutrophierung des Sees. Nähr- und Schadstoffe gelangen aus den Abwässern und Abfällen der am See angesiedelten, expandierenden Industrien und Siedlungen in das Wasser.

Der in den 1960er Jahren eingeführte Viktoriabarsch führte zu der Störung des ökologischen Gleichgewichts sowie der Minderung der Artenvielfalt, denn als Raubfisch hat er andere Fischarten über die letzten Jahrzehnte fast vollständig ausgerottet. Auf der anderen Seite hat er zur wirtschaftlichen Verbesserung des Landes beigetragen, da die Nachfrage in Europa, Asien und Nordamerika nach dem Viktoriabarsch groß ist. Nun geht selbst der Bestand des bis zu 70 kg schweren Speisfischs rapide zurück. Im Jahr 2001 war der Fangerfolg von 175.000 Tonnen des Vorjahres auf 110.000 Tonnen zurückgegangen. "Nur eine nachhaltig ausgerichtete Fischerei und die Stärkung traditioneller Fischarten kann den Viktoriasee davor bewahren, seinen Fischreichtum völlig einzubüßen", sagt Stefan Hörmann, Projektleiter beim GNF.


Weite Uferbereiche am Viktoriasee sind mittlerweile wegen des steigenden Bedarfs nach Brennmaterial und Ackerland zerstört. Dadurch haben Erosion und Verschmutzung des Sees stark zugenommen. Lebensräume für viele Tiere wie die vom Sumpfpapyrus lebenden seltenen Flusspferde sind vernichtet.

Um diese Entwicklungen aufzuhalten, unterstützt der GNF mit einem von der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (gtz) und der Landesstiftung Baden-Württemberg geförderten Projekt die einheimischen Fischer durch Aufzeigen von Alternativen mittels Solarenergie und der Nutzung von energieeffizienten Fischräucheröfen. Zudem fördert der GNF den Erhalt von verbliebener Ufervegetation durch die Einrichtung von Schutzgebieten.

Hintergrund: Der Global Nature Fund koordiniert das internationale Seenschutznetzwerk Living Lakes, dem 36 Seen weltweit angehören. Die Partnerorganistion OSIENALA (Freunde des Viktoriasees) unterstützen den Schutz des Sees z.B. durch Umweltbildungsprogramme und Mikrofinazierungsvorhaben für Fischer und ihre Familien. Die Arbeit des GNF ist ein wichtiger Beitrag im Rahmen des World Wetlands Day (Welt-Feuchtgebietstag), der dieses Jahr am 02. Februar 2005 stattfindet. Dieser Tag erinnert jedes Jahr an die Unterzeichnung des Ramsar-Abkommens im Jahr 1971 zum Schutz und Erhalt von Feuchtgebieten.

Udo Gattenlöhner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.globalnature.org

Weitere Berichte zu: Fischarten Fund GNF Nature

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer
20.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie