Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie krank ist der Wald wirklich?

25.01.2005


Kommission für Ökologie der Bayerischen Akademie der Wissenschaften kritisiert das Verfahren zum Waldzustandsbericht des Bundesministeriums für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft


Die Kommission für Ökologie der Bayerischen Akademie der Wissenschaften hat in ihrer Sitzung am 14. Januar 2005 eine Stellungnahme zu den alljährlich erhobenen Waldzustandsberichten verabschiedet. Sie enthält folgende Kernaussagen:

1. Das Verfahren der Waldzustandserhebung ist ungeeignet, um daraus Aussagen über die Vitalität der Bäume abzuleiten.

Die im Waldzustandsbericht angegebenen Merkmale der Baumkronen (Verlichtung, Vergilbung, Verzweigungstyp) beziehen sich auf fiktive "Normalzustände" für die einzelnen Baumarten. Die kann es aber angesichts der großen Vielfalt der Waldgebiete, der einzelnen Waldstandorte und der oft beträchtlichen Unterschiede selbst zwischen verschieden alten Bäumen der gleichen Art gar nicht geben.

Davon abgesehen ist es wissenschaftlich nicht vertretbar, den Waldzustand allein nach der Kronenverlichtung (Transparenz) zu beurteilen, vor allem wenn diese weniger als 40-50% beträgt, sondern es bedarf dazu anderer Kenngrößen wie z.B. Zuwachs, Fruchtansatz, Bodendurchwurzelung und Schädlingsbefall. Dass der Zustand der Wälder viel besser ist als aus der Kronenverlichtung abgeleitet wird, gibt der Bericht 2004 sogar zu und widerspricht damit seiner Eingangsaussage. Er betont nämlich, dass die Holzvorräte und z.T. auch der Holzzuwachs in den deutschen Wäldern in den letzten Jahrzehnten deutlich ansteigen, und empfiehlt sogar, mehr Holz einzuschlagen und zu verwenden.

2. Die Deutung der Inventurergebnisse ist zweifelhaft.

Die Ursachen für zeitliche und örtliche Schwankungen des Kronenzustandes können überhaupt nicht direkt aus den Erhebungsergebnissen abgeleitet werden, sondern erfordern begleitende Untersuchungen über die potentiellen Ursachen und eine entsprechende Auswertung der Inventur, an denen es bisher fehlt. Viele Bewertungen der Kronenverlichtung sind daher nicht beweisbar und bleiben Spekulation, z.B. dass sie auf einer allgemeinen Versauerung der Waldböden beruht. Dies ist u.a. durch regionale Studien in den Nordalpen und auch dadurch widerlegt, dass die inzwischen auf etwa einem Drittel der Waldfläche der Bundesrepublik zur Neutralisierung der sauren Niederschläge durchgeführten Kalkungen den Kronenzustand nicht verbessert haben.

Die Kurven für die zeitlichen Veränderungen der Kronenverlichtung von Fichte und Kiefer im Bundesgebiet und in Bayern zwischen 1983/84 und 2004 zeigen eindeutig, dass es keinen zeitlichen Trend gibt, sondern ihr Ausmaß um ein gleich bleibendes, mittleres Niveau schwankt. Für Buche und Eiche steigt dagegen dieser Kennwert im gesamten Bundesgebiet - nicht aber in Bayern - an. Wie das aber mit den im Waldzustandbericht nachzulesenden stetig zurückgehenden Emissionen von Schwefeldioxid und Stickstoffoxiden sowie dem ebenso sinkenden Säureeintrag in die Wälder in Einklang zu bringen ist, bleibt ungeklärt.

3. Alle im Jahr 2004 registrierten "Schäden" sind durch natürliche Faktoren erklärbar.

Die jetzt berichtete Zunahme der Kronenverlichtung bei verschiedenen Baumarten in Süddeutschland kann durch natürliche Faktoren völlig ausreichend erklärt werden:

a) Plötzliches Aufreißen bis dahin geschlossener Nadelbaumbestände durch Stürme

b) Auswirkungen des extrem heißen und trockenen Sommers 2003, verbunden mit vorzeitigem Blattfall und Vertrocknen von Feinwurzeln

c) Anstieg des Borkenkäferbefalls bei Fichte und Tanne und des Befalls durch Blätter fressende Insekten v.a. bei Laubbaumarten im Trockenjahr 2003

d) geringere Blattmassenbildung in 2004 als Folge zu geringer Vorräte an Reservestoffen aus dem Vorjahr und/oder starker Frucht- und Samenbildung

Ein Mitwirken von Luftschadstoffen bei der Zunahme der Kronenverlichtung ist bisher nicht bewiesen und wird daher zur Erklärung auch nicht herangezogen. Daraus darf jedoch kein Verzicht auf die allgemeine Verminderung der Luftschadstoff-Emissionen abgeleitet werden.

4. Folgerungen

Die Kommission für Ökologie der BAdW empfiehlt daher:

1) die wenig aussagekräftige bundesweite Kronentransparenz-Inventur aufzugeben oder sie auf eine geringere Zahl sorgfältig ausgewählter Probepunkte bzw. -bestände zu beschränken, aus deren Vergleich auf die Ursachen von Unterschieden oder zeitlichen Veränderungen dieses Merkmals geschlossen werden kann. Gleichzeitig müssen zusätzliche Kenndaten (z.B. Nährstoffversorgung, Schädlingsbefall) erfasst werden,

2) eine Konzentration auf die fortlaufende, umfassende Kontrolle einer ausreichenden Zahl repräsentativer Waldbestände hinsichtlich Kronenzustand, Zuwachs, Frucht- und Samenbildung, Witterung, Schadstoffeintrag, Schädlingsbefall, Veränderung der Bodeneigenschaften und der Bodenvegetation (wie sie z.B. an den bayerischen Waldklimastationen bzw. an den so genannten Level-II-Stationen durchgeführt werden).

Abbildungsvorschläge (zum Download)

1. Dicht bekronte "gesunde" Fichte am Fuße der Kalkalpen, Quelle: BAdW, http://www.badw.de/aktuell/PM_2005/Anlagen/Wald_01.jpg)

2. Fichte mit extrem verlichteter Krone in den unteren Hanglagen des Bayerischen Waldes, natürliche Folge eines starken Pilzbefalls der älteren Nadeln im Inneren der Krone, Quelle: BAdW, (http://www.badw.de/aktuell/PM_2005/Anlagen/Wald_02.jpg)

3. Gruppe stark schütterer, teilweise vergilbter oder absterbender Fichten auf Kalk(Dolomit)standort in den Bayerischen Alpen, natürliche Ursachen: extremer Nährstoffmangel, Frostschäden, Befall der Stämme durch Rotfäulepilze und vermutlich falsche Fichtenrasse für diesen Standort, Quelle: BAdW, http://www.badw.de/aktuell/PM_2005/Anlagen/Wald_03.jpg)

4. Waldzustand in Bayern: Entwicklung des mittleren Blattverlustes und der Anteile der Schadstufen bei der Buche bzw. Fichte in Bayern. Quelle: Bayer. Staatsministerium für Landwirtschaft und Forsten, 2005 (http://www.badw.de/aktuell/PM_2005/Anlagen/Buche.jpg bzw. Fichte.jpg)

Für Rückfragen steht zur Verfügung:
Dr. Claudia Deigele, Kommission für Ökologie der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
Marstallplatz 8, 80539 München, Tel.: 089/23031-1209 (vormittags),
E-Mail: oekologie@lrz.badw-muenchen.de

Martin Schütz | idw
Weitere Informationen:
http://www.badw.de/aktuell/PM_2005/Anlagen/Waldzustand.pdf

Weitere Berichte zu: BAdW Fichte Kronenverlichtung Kronenzustand Schädlingsbefall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten