Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stabilität von Randzonen tropischer Regenwälder in Indonesien

25.01.2005


STORMA: Eine beispielhafte Zusammenarbeit - Sonderforschungsbereich als „best practice exemple“ auf internationaler Konferenz vorgestellt

... mehr zu:
»Randzonen »Regenwald »STORMA

Als „best practice example“ wurde das Engagement der Universität Göttingen in der Entwicklungszusammenarbeit am 3. November 2004 auf einer Konferenz in Berlin vorgestellt. Vor allem von der Kooperation zwischen der Georg-August-Universität und Partnerhochschulen in Indonesien im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 552 „Stabilität von Randzonen tropischer Regenwälder in Indonesien“ (STORMA) zeigten sich die mehr als 300 Teilnehmer – Regierungsvertreter, hochrangige Mitglieder von Wissenschaftsorganisationen sowie Wissenschaftler aller Kontinente – beeindruckt. Die Hochschulrektorenkonferenz, der Deutsche Akademische Austauschdienst und die Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit hatten zu der Konferenz eingeladen.

Der Sonderforschungsbereich (SFB) STORMA widmet sich einem besonders sensiblen Bereich der tropischen Regenwälder: dem Waldrand. Durch Holzeinschlag, Rodung, Besiedlung und Landwirtschaft werden die Waldränder bedroht. Dies hat massive Auswirkungen auf das gesamte Ökosystem und somit auf die dort lebenden Menschen. Seit mehr als vier Jahren untersuchen Wissenschaftler aus Deutschland und Indonesien die Wechselbeziehungen zwischen ökologischen Anforderungen, ökonomischen Rahmenbedingungen und sozialen Faktoren im Lore-Lindu-Nationalpark und den angrenzenden Regionen auf der indonesischen Insel Sulawesi. Auf der Basis dieser Ergebnisse entwickeln sie die Grundlagen für nachhaltige Landnutzungskonzepte, die die Lebenssituation der dörflichen Bevölkerung berücksichtigen und gleichzeitig die Stabilisierung der Waldrandgebiete mit dem Erhalt der Artenvielfalt und dem Schutz der Stoffkreisläufe zum Ziel haben.


Als Partnerhochschulen in Indonesien sind die renommierte Universität Bogor auf der Insel Java und die Universität Tadulako in Palu auf der Insel Sulawesi eingebunden. Im SFB sind die Göttinger Fakultäten Biologie, Agrar-, Forst- und Geowissenschaften mit zwölf Teilprojekten beteiligt; die Universität Kassel steuert zwei weitere bei. Deutsche und indonesische Wissenschaftler leiten gemeinsam die Teilprojekte und betreuen Masterstudenten, Diplomanden und Doktoranden aus beiden Ländern.

„Entscheidend für den Erfolg dieser Kooperation sind die intensiven Bemühungen, das Verständnis zwischen den Fachdisziplinen einerseits und den verschiedenen Kulturen und Wissenschaftssystemen andererseits zu fördern“, so SFB-Sprecher Prof. Dr. Manfred Zeller. Um die Projekte vor Ort durchführen zu können und die Ergebnisse im Alltag zu verankern, gehen die Wissenschaftler auch ungewöhnliche Wege: Durch Fußballturniere und gemeinsame Veranstaltungen erreichen sie die Köpfe und Herzen der Menschen in der Region. Untersuchungen in Hütten, auf Feldern und im Wald werden so oft erst möglich. Angesichts des geringen Ausbildungsstandes der Bevölkerung ist es zudem schwierig, die Forschungsergebnisse direkt zu vermitteln. Die Projektmitarbeiter werden bei dieser Aufgabe vor allem von der Universität Tadulako und von Nicht-Regierungsorganisationen unterstützt.

Koordiniert wird das Projekt vom Forschungs- und Studienzentrum der Agrar- und Forstwissenschaften der Tropen und Subtropen (Tropenzentrum) der Universität Göttingen. Das Tropenzentrum pflegt schon seit vielen Jahren enge Beziehungen mit den Partnern in Indonesien. Knapp 100 Dozenten aus Indonesien lehrten und forschten seit Anfang der neunziger Jahre in Göttingen; rund 150 Absolventen aus Indonesien erwarben hier ihren Master- oder Doktortitel. „Sie bekleiden heute zum Teil Führungspositionen und stehen weiterhin in engem Kontakt mit ihrer Alma Mater. Das mit den Jahren gewachsene Vertrauen zwischen den Partnern ist Bedingung für ein solch komplexes Projekt“, erläutert Dr. Uwe Muuß, Geschäftsführer des Tropenzentrums.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert den SFB in der zweiten Förderphase (2003 bis 2006) mit 3,7 Millionen Euro. Im Herbst 2005 wird der SFB in Göttingen ein internationales Symposium ausrichten. Weitere Informationen sind im Internet unter den Adressen www.storma.de und www.tropenzentrum.de abrufbar.

Kontaktadresse:

Daniel Stietenroth
Georg-August-Universität Göttingen
Koordinator des Sonderforschungsbereichs 552 – STORMA
Büsgenweg 1, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-9928 und 39-9543, Fax (0551) 39-9658
e-mail: dstiete@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | Georg-August-Universität Götting
Weitere Informationen:
http://www.tropenzentrum.de
http://www.storma.de
http://www.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Randzonen Regenwald STORMA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften