Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stabilität von Randzonen tropischer Regenwälder in Indonesien

25.01.2005


STORMA: Eine beispielhafte Zusammenarbeit - Sonderforschungsbereich als „best practice exemple“ auf internationaler Konferenz vorgestellt

... mehr zu:
»Randzonen »Regenwald »STORMA

Als „best practice example“ wurde das Engagement der Universität Göttingen in der Entwicklungszusammenarbeit am 3. November 2004 auf einer Konferenz in Berlin vorgestellt. Vor allem von der Kooperation zwischen der Georg-August-Universität und Partnerhochschulen in Indonesien im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 552 „Stabilität von Randzonen tropischer Regenwälder in Indonesien“ (STORMA) zeigten sich die mehr als 300 Teilnehmer – Regierungsvertreter, hochrangige Mitglieder von Wissenschaftsorganisationen sowie Wissenschaftler aller Kontinente – beeindruckt. Die Hochschulrektorenkonferenz, der Deutsche Akademische Austauschdienst und die Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit hatten zu der Konferenz eingeladen.

Der Sonderforschungsbereich (SFB) STORMA widmet sich einem besonders sensiblen Bereich der tropischen Regenwälder: dem Waldrand. Durch Holzeinschlag, Rodung, Besiedlung und Landwirtschaft werden die Waldränder bedroht. Dies hat massive Auswirkungen auf das gesamte Ökosystem und somit auf die dort lebenden Menschen. Seit mehr als vier Jahren untersuchen Wissenschaftler aus Deutschland und Indonesien die Wechselbeziehungen zwischen ökologischen Anforderungen, ökonomischen Rahmenbedingungen und sozialen Faktoren im Lore-Lindu-Nationalpark und den angrenzenden Regionen auf der indonesischen Insel Sulawesi. Auf der Basis dieser Ergebnisse entwickeln sie die Grundlagen für nachhaltige Landnutzungskonzepte, die die Lebenssituation der dörflichen Bevölkerung berücksichtigen und gleichzeitig die Stabilisierung der Waldrandgebiete mit dem Erhalt der Artenvielfalt und dem Schutz der Stoffkreisläufe zum Ziel haben.


Als Partnerhochschulen in Indonesien sind die renommierte Universität Bogor auf der Insel Java und die Universität Tadulako in Palu auf der Insel Sulawesi eingebunden. Im SFB sind die Göttinger Fakultäten Biologie, Agrar-, Forst- und Geowissenschaften mit zwölf Teilprojekten beteiligt; die Universität Kassel steuert zwei weitere bei. Deutsche und indonesische Wissenschaftler leiten gemeinsam die Teilprojekte und betreuen Masterstudenten, Diplomanden und Doktoranden aus beiden Ländern.

„Entscheidend für den Erfolg dieser Kooperation sind die intensiven Bemühungen, das Verständnis zwischen den Fachdisziplinen einerseits und den verschiedenen Kulturen und Wissenschaftssystemen andererseits zu fördern“, so SFB-Sprecher Prof. Dr. Manfred Zeller. Um die Projekte vor Ort durchführen zu können und die Ergebnisse im Alltag zu verankern, gehen die Wissenschaftler auch ungewöhnliche Wege: Durch Fußballturniere und gemeinsame Veranstaltungen erreichen sie die Köpfe und Herzen der Menschen in der Region. Untersuchungen in Hütten, auf Feldern und im Wald werden so oft erst möglich. Angesichts des geringen Ausbildungsstandes der Bevölkerung ist es zudem schwierig, die Forschungsergebnisse direkt zu vermitteln. Die Projektmitarbeiter werden bei dieser Aufgabe vor allem von der Universität Tadulako und von Nicht-Regierungsorganisationen unterstützt.

Koordiniert wird das Projekt vom Forschungs- und Studienzentrum der Agrar- und Forstwissenschaften der Tropen und Subtropen (Tropenzentrum) der Universität Göttingen. Das Tropenzentrum pflegt schon seit vielen Jahren enge Beziehungen mit den Partnern in Indonesien. Knapp 100 Dozenten aus Indonesien lehrten und forschten seit Anfang der neunziger Jahre in Göttingen; rund 150 Absolventen aus Indonesien erwarben hier ihren Master- oder Doktortitel. „Sie bekleiden heute zum Teil Führungspositionen und stehen weiterhin in engem Kontakt mit ihrer Alma Mater. Das mit den Jahren gewachsene Vertrauen zwischen den Partnern ist Bedingung für ein solch komplexes Projekt“, erläutert Dr. Uwe Muuß, Geschäftsführer des Tropenzentrums.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert den SFB in der zweiten Förderphase (2003 bis 2006) mit 3,7 Millionen Euro. Im Herbst 2005 wird der SFB in Göttingen ein internationales Symposium ausrichten. Weitere Informationen sind im Internet unter den Adressen www.storma.de und www.tropenzentrum.de abrufbar.

Kontaktadresse:

Daniel Stietenroth
Georg-August-Universität Göttingen
Koordinator des Sonderforschungsbereichs 552 – STORMA
Büsgenweg 1, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-9928 und 39-9543, Fax (0551) 39-9658
e-mail: dstiete@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | Georg-August-Universität Götting
Weitere Informationen:
http://www.tropenzentrum.de
http://www.storma.de
http://www.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Randzonen Regenwald STORMA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise