Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überwachung der Abflüsse von Fischzuchtanlagen im Mittelmeer

25.01.2005


Obwohl in Nordeuropa die Wechselwirkungen zwischen Aquakultur und Umwelt ausgiebig überwacht werden, so ist nur wenig über diese Zusammenhänge im Mittelmeerraum bekannt. Um diese Thematik näher beleuchten zu können, wurden mehrere Richtlinien zur effektiven Kontrolle von marinen Käfig-Fischzuchtanlagen aufgestellt.



Die ökologischen Besonderheiten, das Klima, die Kultur verschiedener Spezies sowie die Unterschiede in der Vielfalt von Flora und Fauna sind einige der Hauptunterschiede zwischen nördlichen und südlichen Meeren. Deshalb unterscheidet sich der ökologische Einfluss von Fischzuchtaktivitäten im Mittelmeer grundlegend von dem im Nordatlantik.



In diesem Zusammenhang können für die Lachszucht aufgestellte Modelle, Richtlinien, Überwachungsverfahren und ökologische Qualitätsstandards nicht für die Fischzucht im Mittelmeerraum eingesetzt werden. Zusätzlich dazu wurde beobachtet, dass Wolfsbarsch und Goldbrasse in den letzten zehn Jahren zwei der in diesem Gebiet bevorzugt kultivierten Spezies waren.

Im Rahmen des MERAMED-Projektes richtete man sich auf die nachhaltige Entwicklung der Aquakultur-Branche sowie das effektive Management der Küstenzone im Mittelmeer und stellte Richtlinien zur Überwachung der Aquakultur auf. Unter Berücksichtigung des Ausmaßes und der Komplexität von Käfigzuchtaktivitäten beinhalten diese Richtlinien effiziente Methoden zur regelmäßigen Beobachtung ihres ökologischen Einflusses.

Forschungsstudien haben gezeigt, dass Abflüsse von Zuchtanlagen einer umgekehrt proportionalen Beziehung zur Entfernung von den Käfigen folgen. Deshalb zeigen Fischabflüsse in Käfignähe die größten Auswirkungen.Diese Auswirkungen nehmen ab, je weiter man sich von den Käfigen entfernt. Das Wichtigste dabei ist, dass die chemischen Bedingungen und pflanzlichen Populationen in den Sedimenten stark von diesen Abflüssen beeinflusst werden.

Es ist zu erwarten, dass die Überwachungsrichtlinien bedeutend zur Entwicklung ökologischer Gesetzgebungs- und Kontrollverfahren in den Mittelmeerländern beitragen. Obwohl für bestimmte Methoden internationale Normen existieren, müssen andere wie beispielsweise die vorgeschlagenen vereinfachten Überwachungsverfahren erst noch standardisiert werden, um vergleichbare und vereinheitlichte Überwachungsergebnisse zu erzielen.

Darüber hinaus sollten Managementstrategien die geeignete Verteilung von Käfigen, Fischarten und -größen in Übereinstimmung mit einer effektiven Fütterungsstrategie sicherstellen und so die ökologischen Auswirkungen minimieren. Je geringer die ökologische Auswirkungen der Aquakultur sind, desto höher ist der ökonomische Ertrag der einzelnen Fischzuchtanlagen und der Branche als Ganzes. Davon profitieren auch andere Sektoren wie die Tourismusbranche.

Dr. Johannes Kogeler | ctm
Weitere Informationen:
http://www.akvaplan.niva.no/

Weitere Berichte zu: Abflüsse Fischzuchtanlagen Käfigen Richtlinie Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Mit der Filtermembran auf den Weltmarkt
12.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie